Tagesarchiv: 24. September 2014

24.9.2014

Mahnend werden wir seit August bei unseren Einkäufen daran erinnert:

Bald ist Weihnachten!

Ein bisschen tun mir die ganzen schokoladigen Kerlchen im Regal leid, weil die Kundschaft ihnen (noch) beflissentlich die braungebrannte kalte Schulter zeigt. Ich möchte da nicht so wie bestellt und (tatsächlich) nicht abgeholt herumstehen müssen…

 

Na, eigentlich schon alle Geschenke dafür zusammen?

 

Oh, du fröhliche, oh du selige,

gnadenbringende Kommerzzeit!

 

Naja, ein bisschen Gnadenfrist haben wir ja alle noch. Da fällt noch genug buntes Laub von den Bäumen, fließt noch genug Wasser die Elbe herunter und fällt vielleicht noch die ein oder andere Schneeflocke vom Himmel.

Weihnachten ist an sich eine schöne Zeit, wenn bei Spaziergängen aus den Fenstern warmes, heimeliges Licht fällt und die Menschen einem gewissen Hang zum Kitschigen verfallen. Man sollte aber eben tunlichst vor allem in der heißen Endphase die Einkaufstempel meiden…es sei denn, man fühlt sich im gehetzten Gedränge (Seit wann ist denn bekannt, wann Heiligabend ist?! Ich brauche doch noch schnell was für die Lieben.), gruseliger Weihnachtsdudelei (Last Christmas…*schauder*) und schreiender Frohe-Weihnachten-!!!!!-Deko wohl.

 

Aber erst einmal ist sowieso noch der Nikolaus dran.

 

Schon alle Geschenke zusammen?

 

Werbeanzeigen

Mit gestrecktem Zeigefinger (24.9.2014)

Gestern wurden in Rüsselsheim zwei in einer Fußgängerzone frei herumlaufende Staffordshire Terrier von Polizeibeamten erschossen.

 

Dass Tiere sterben mussten, ist tragisch. Keine Frage. Ihre Schuld war es definitiv nicht!

ABER: Warum wird jetzt allein wieder anklagend mit gestrecktem Zeigefinger auf die Polizei gezeigt?!

 

Sollte man seine Entrüstungsstürme nicht ebenfalls gegenüber dem Besitzer geltend machen, der seine beiden Hunde anscheinend nicht im Griff hatte. Wo blieb seine geltende Kontrollpflicht?!

 

Schön, wenn die Tiere als Aufpasser für die Shisha-Bar dienen sollten.
Das entbindet aber keinesfalls bei solchen Listen-Hunden von der Sorgfaltspflicht, dafür zu sorgen, dass sie eben nicht unbeaufsichtigt umherirren können…selbst wenn unter ominösen Umständen versucht wurde, in die Bar einzubrechen, weshalb die Tiere ins Freie gelangen konnten.

 

Es handelte sich hier um keine Schoßhündchen…und selbst die können schmerzhaft in die Wade beißen.

 

Widersprüchlich finde ich auch, dass die beiden Hunde nur lieb auf der Straße gespielt hatten, aber trotzdem durch einen Onkel des Besitzers nicht einzufangen waren, weil sie keine Halsbänder trugen.
Halsbänder hätten sich doch bestimmt auftreiben lassen…

Toll finde ich auch die obligatorischen Beteuerungen von nahen Anwohnern, Freunden und Bekannten, dass die doch so lieb und niedlich gewesen sind.

Tja, das haben schon viele behauptet und am Ende fehlte einem Kind eine Gesichtshälfte…
Jeder Hund kann eine potentielle Gefahr darstellen…auch der familientreue Golden Retriever kann plötzlich ausrasten, weil er sich lediglich zum Beispiel erschreckt hat oder die Quelle für einen einwirkenden Schmerzinsult falsch zuordnet. Aggressivität ist nicht allein das Problem.
Und so können auch diese beiden Hunde von einem Moment zum anderen zuschlagen, was sie anscheinend auch getan hatten…egal, ob nur eine oder doch zwei Personen betroffen waren. Und diese Rasse hat richtig Kraft!

 

Den tierschützlerischen Aufschrei hätte ich gern gesehen, wenn dort ein Kind vorbeispaziert und angegriffen worden wäre.
Dann hätten die Leute auch wieder nur mit dem Finger auf die Polizisten gezeigt.

 

Die Polizei hätte anders agieren können und müssen. Das bereits kontaktierte Tierheim wäre eine Lösung gewesen. Mit Betäubungsmunition hätte man die Tiere notfalls bändigen können. Letzteres bedarf aber auch eines Sachkundigen mitsamt Material, der nicht an jeder Ecke herumsteht!
Wenn aber schon Menschen angegriffen werden, dann bleibt nicht viel Spielraum. Wer weiß, ob die Hunde nicht noch mehr aufdrehen würden, wenn sie sich bedrängt fühlen.

 

Die ganze Sache ist irgendwie zwiespältig. Welche Seite hat Recht, wer übertreibt, wer redet etwas zu seinen Gunsten schön?
Wenn man nicht vor Ort gewesen ist, kann man dies noch schlechter bis gar nicht beurteilen.

 

Mich regt aber auf, dass wieder solche Die–sind-doch-so-lieb-und-wollten-nur-spielen-Menschen besonders laut tönen, was die Polizei wieder für einen eklatanten Mist verzapft hätte. Ja, auch sie haben sicher Fehler gemacht, aber wenn solche einschlägig eingestuften Tiere außer Kontrolle sind, dann kann man keine einzige Sekunde fürs sie garantieren!! Ich würde selbst für einen Goldie meine Hand nichts ins Feuer legen, auch wenn er jahrelang noch so treu gewesen sein mag.
Es gibt manchmal Situationen, die man nicht berechnen kann.
Es sind Tiere. Und wie Tiere handeln sie auch. Wir Menschen sollten uns nicht anmaßen zu behaupten, in ihre Köpfe schauen und ihr Handeln vorhersagen zu können!

 

Letztlich wurden die beiden Tiere nur Opfer von Sorglosigkeit und Fahrlässigkeit des Besitzers (!), einer Verkettung von unglücklichen Umständen (siehe angeblichem Einbruch…) und der Überforderung von Beamten, die nun allein als Buhmänner erhalten müssen.
Liebe Tierschützer, die ihr im Internet gerade hemmungslos über die Polizei herzieht:
Dann helft ihr doch mal in solch einer undurchsichtigen Gefahrensituation aus! Freiwillige vor!!
Aber aus der Ferne hinter euren sicheren Bildschirmen lässt sich ja vortrefflich wutbürgerlicher Tierschützer spielen. Wurde ja mal wieder Zeit, dass man sich über irgendetwas aufregen kann, nicht wahr? Super, wenn es auch mal wieder die Polizei ist, über die man sich auslassen kann.

 

Ach, und noch etwas:
Man sollte parallel auch mal mit dem Finger auf jene zeigen, die Hunde mit bekannt höherem Aggressionspotential züchten, auf jene, die deren Ruf in der Vergangenheit schlagzeilenträchtig in den Schmutz gezogen haben (Abrichten) und auf jene Besitzer, die ihre Tiere nicht erziehen und somit den Weg dafür ebnen, dass ein Tier (aus Angst…) außer Kontrolle geraten kann!

 

Das Erziehen von Hunden hat nicht nur mit „Gefügig machen“ zu tun, sondern auch mit dem Abhärten gegenüber unbekannten Einflüssen, die auf das Tier einwirken können.
Dies gilt nicht nur für „gefährliche Rassen“, sondern auch für die kleinen Toyrassen, die regelmäßig den rüpelhaften Großkotz heraushängen lassen…oft auch nur aus ängstlicher Reaktion heraus.

 

Das nur mal aus meiner Sicht. Um die Tiere ist es jedenfalls schade.
Der Mensch hat es verbockt.