Osterspaziergang zwischen den Jahreszeiten (5.4.2015)

 

Der Sommersonne gleich, wärmte es mir das Gesicht und färbte meine Wangen rot.

Das frische Grün schält sich zaghaft, jedoch bestimmt, aus seinen Knospen.

Welkes Laub zeugt vom Vergangenen.

Ein Schneeschauer holt mich ein.

Mir fröstelt leicht.

Der Wind bläst durch die dürren Äste. Vertrocknete Skelette.

Irgendwo zwitschern die Vöglein aufgeregt des Frühlings Lied.

Über mir der blaue Himmel. Die Sonne zwischen Wolken thront.

 

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: