Schlagwort-Archive: Autor

Pointe of no return (27.12.2016)

 

Joan hat die Schreibfeder mal wieder treffsicher in eine jener Wunden versenkt, an der es so manchem Schreiberling- ob Vollprofi, Halbprofi, Freizeittüftler oder Möchtegern- von Zeit zu Zeit krankt. Von Zeit zu Zeit temporär auch ein wenig zu weit um sich greifend, um nicht sagen zu müssen, beinahe schon zu krisenhaften Auswüchsen entartend.

Wie viele unvollendete Geschichten und Gedichte mögen da draußen wohl in den Tiefen von Schubladen und Ablagefächern* ihr klägliches Dasein in vollständiger Vergessenheit oder- schlimmer noch- wissentlicher Verdrängung fristen? Wie viele Heldinnen und Helden warten darauf, endlich wieder das Licht der Schreibtischlampe erblicken zu dürfen?

Doch wie geht es der Autorenschaft?

Sind es nicht genauso bemitleidenswerte Geschöpfe? Mehr noch: Ähnelt es nicht einer Höchststrafe, als eigentlicher Geburtshelfer von wunderbaren Ideen und Gedankengängen, plötzlich den Bestattungshelfer für mutlos fallengelassene Karteileichen mimen zu müssen?

Ist es das wert, sich und seine Ideen um jeden Preis aus einer persönlichen Krise heraus zu verkaufen, um weitermachen zu können, oder ist es nicht doch ehrvoll genug, sich durch eigentlich verschlossene Türen zu mogeln und mit dem letzten Rettungsanker, der sich in der hintersten Trickkiste finden ließ, -einer Pointe of no return- vor dem Abdriften zu bewahren, oder gar alles dem Mahlstrom übergeben zu müssen? Die Frage nach dem Zurück sollte sich nicht mehr stellen. Zumindestens nicht, wenn man es ernst meint.

Manchmal muss man dabei vielleicht auch über Karteileichen gehen**. Da beißt die Maus keinen (roten) Faden ab.

Wenn es voranbringt, warum nicht?

 

 

 

 

* …noch ungemütlicher  wird es im Käfig aus Nullen und Einsen, der irgendwo in einer bereits Moder ansetzenden Ecke irgendeines unter Unrat vergrabenen Computerordners dahinrottet.

** Böse Zungen könnten behaupten, man betreibe womöglich noch Leichenfledderei..

 

 


Frag doch mal…den Gingupin! (16.03.2016)

 

Wer hat sie nicht schon einmal selbst gewälzt….die drängendsten Fragen, die die Welt bewegen. Zumindestens die eigene, kleine. Im Moment spiele ich auch nicht auf irgendwelche schnöden Suchorgien nach Örtlichkeiten für überaus dringlich anstehende, menschliche Bedürfnisse an, die bei manchen hin und wieder wohl recht dominant jeden weiteren um Aufmerksamkeit konkurrierenden Gedankengang nach ganz weit hinten in die Warteschlange zu verweisen vermögen.

Aufschlussreiche Interviews mit ebenso spannend umrissenen Persönlichkeiten und aufmerksamen Persönlichkeitsstudien…angetan hat es mir der grundehrliche Gingupin…hierzu bietet Mallybeau Mauswohl, ihres Zeichens Autorin und Kunstschaffende.

 

Ich habe die Ehre, dich in meinen im Vergleich recht wenig heiligen Hallen begrüßen zu dürfen. Herzlich willkommen, Mallybeau!

Ein Stück weit neugierig bin ich auf deine Bücher geworden, die recht unkonventionell daherzukommen und bemerkenswerte Denkansätze zu beinhalten scheinen.

Eine Wundertüte?

Wer weiß das schon…

Quäk, quäk!

 

 

 


Klappe die zweite (06.02.2016)

 

Aus dem Hause „postmondän“ darf ich nun einen zweiten Autoren recht herzlich begrüßen!

 

Wenn ich mir Stil und Inhalt der „Postmondän“schen Runde betrachte, hoffe ich doch sehr, dass es hier nicht zur subakut auftretenden geistigen Unterforderung kommt.

Eindeutige Symptomatik, die durch reflektorisch induziertes, überweites Öffnen des Mundes mit gleichzeitig forcierter Inspiration (Einstrom von Luft) gekennzeichnet ist, sollte nicht in Form von heldhaftem Durchstehen ignoriert werden. Diese überaus gefährliche Form der für den ersten Moment als idiopathisch ausgemachten Somnolenz könnte für heftige Kopfschmerzen (unfreiwillige Bekanntschaft mit der Tischplatte vor sich) sorgen. Die Autorenschaft haftet in solchen Fällen für Folgeschäden ausdrücklich nicht, wäre darüber aber überaus unglücklich!

Warnung genug?

Fühl dich hier trotzdem gut aufgehoben, Gregor van Dülmen! Herzlich willkommen!

 


Schriftstellerromantik (03.01.2016)

 

Joan, meine neuste Leserin, und ich sind uns bereits in dieser kurzen Zeit der Bekanntschaft darüber einig, dass das Leben eines wirklichen* Schriftstellers genauso viel mit Romantik zu tun hat, wie der Untertagebergbau mit dem Sonnenlicht, die Aussage eines TV-Astro-Sternendeuters mit der tatsächlich eintretenden Zukunft, oder die Nützlichkeit einer leeren Klopapierrolle mit der erfolgreichen Erledigung eines großen Geschäftes.

Voraussichtlich niemand der schreibenden Gilde hockt in einer urgemütlichen, vom Kaminfeuer flackernd erleuchteten Dachbodenkammer- sinnierend die elfenbeinweiße Fahne der Schreibfeder über Ober- und Unterlippe streichend- während draußen vor dem Fenster sachte ein Vögelchen sein einsames Liedlein anstimmt und den nach der Muse suchenden Geist des Schreiberlings auf sich durch die gesamte Herrlichkeit einer imaginären Welt ziehenden Notenzeilen davonträgt.

Cut!

Beim besten Willen NICHT.

Wir bleiben alle besser auf dem Boden der Tatsachen, nicht wahr? Zu viel Zuckerguss macht nämlich dick und lähmt mit seinen klebrigen Spinnenfingern nur unsere Phantasie.

 

Herzlich willkommen, Joan! Ich hoffe, dass ich von dir hier und anderswo noch viel lesen werde.

 

 

 

 

* Ein Schriftsteller, der mit seiner Arbeit sein täglich Brot, die Miete und andere nutzbringende Unkosten zu bestreiten hat. Nebenbei übergehe ich hier mal ganz frech diesen Gender-Kram.

 


Versteckt (18.12.2014)

 

Da hat sich doch glattweg noch ein weiterer Mitleser eingeschmuggelt, den ich an dieser Stelle natürlich nicht übergehen möchte.

Herzlich willkommen, Autor, Poet und unverkennbarer Zitate-Liebhaber! Habe die Ehre. Ich werde bei Dir sicher auch einmal genauer vorbeischauen….wenn ich denn irgendwann ein bisschen mehr Zeit finde. Deine Plattform beinhaltet ja schließlich keine Fastfood-Massenauswürfe mit Ketchup und Majo to go.


Je oller…. (27.11.2014)

Vorweg: Ich habe immernoch keine Zeit und werde die nächsten Tage auch keinen Zugang zur weltweiten Vernetztheit haben. Ich bin ja gespannt wie ein Flitzebogen, ab wann ich tatsächlich wieder in der ganz großen Weite agieren darf…meinen Anteil habe ich geleistet, nun sind die anderen dran. Habe ich schon einmal gesagt, dass ich derlei Abhängigkeit von Fähigkeiten anderer eher als semi empfinde?!

Ich bin aber vorerst guter Hoffnung…auch wenn mittlerweile beim Umzug schon etwas ins Höschen gegangen ist: Die in der Renovierung befindliche Wohnung stellte sich bei Schlüsselübergabe doch noch als Baustelle heraus. Fein, dass ich zudem auch „gleich“ um die Ecke wohne und mich ergo auf andere verlassen muss (vgl. oben). Optimal, nicht wahr?

 

 

Apropos Höschen (mit Spitze)…und irgendwie auch apropos „guter Hoffnung sein“ (was bei erotischen Angelegenheiten meistens eher zu vermeiden gilt):

Ich sollte nicht den Lesesaal dieser digitalen Hallen erweitern, sondern offenbar stattdessen ein Nachtgemach errichten. Wir haben nämlich gerade ganz prickelnden Besuch hereinbekommen. Wenn man sich des Autors tag-Liste so betrachtet…nun…ja…also…zum frühen Morgen…war mal was anderes…definitiv!

Tiefergehend konnte ich in die Materie seines Schaffens (es beinhaltet wohl auf den ersten Blick eine Anlehnung an die Säftelehre, Un-Blumen und ein bisschen Hildegard von Bingen [ihr wisst ja nicht, was die Nonnen dazumal so alles im stillen Kämmerlein für Fantasien und Gedanken hatten…Gott spielte nicht in jedem Falle die Hauptrolle] jedoch noch nicht eindringen (*hust*)…keeene Zeit.

Noch nicht.

Herzlich willkommen, alter Mann mit altem Sex….guter Mann mit gutem Sex….gut mit alt….alt mit gut……ach was: Einmal mit allem, bitte, und zum Hieressen! Mach es Dir bequem!