Schlagwort-Archive: Begegnungen

Anthrophobie (22.12.2015)

 

Der Kalender sagt mir, dass es nur noch zwei Tage bis Heilig Abend sind, an dem die Familie wieder weitesgehend zusammenkommt. Ich habe alle Geschenke beisammen, erholsame freie Tage verlebt, eine schöne Zeit auf Weihnachtsmärkten verbracht und zusammen mit dem Schwesterherz Baumkuchen, Walnußplätzchen und Dominosteine für die ganze Kompanie gebacken.

Alles könnte gemächlich in eine besinnliche Stimmung übergehen.

Wenn es nicht diese offenbar unvermeidlichen Begegnungen im Leben gäbe, auf die ich gut und gerne verzichten könnte, weil sie mir eben- auch wenn es manchmal nur Lapalien sind- mit dem Taktgefühl eines im Porzellanladen Tango tanzenden Trampeltieres erfolgreich die (zerbrechliche) gute Laune vermiesen können, als hätte ich mir kurz vor dem Genuss eines herrlich duftenden, saftigen Gänsebratens an einem faulen Ei den Magen verdorben und wäre daher kurzfristig zu Kamillentee und Zwieback verdonnert worden.*

Da bin ich echt sensibel! Ein vor vielem schützender (Krebs)Panzer hält nicht alles so wunderbar auf Distanz, wie gewünscht. Auch ich habe einen weichen Kern.

Da geht mir auch nicht sonderlich die Sache an sich gegen den Strich, sondern der Umstand, dass er kurz vor Ende noch um die Ecke geschlichen kommen muss. 2 Sekunden später und ich wäre fort gewesen und hätte meine formidable Weihnachtslaune behalten können.

Nun hat sich wieder so ein dreistdämlicher Schatten vor die lachende Sonne geschoben. Herzlichen Dank auch, Sie Arsch!

Zwar konnte ich diesem vorwitzigen Kerl ein paar Worte als Konter entgegensetzen und meine Kontenance vor ihm bewahren (ausfallende Worte bringen ja eh nichts), doch zufrieden war ich mit mir und meinen Argumenten nicht wirklich…vom wahrscheinlich zu erwartenden Lerneffekt der Gegenseite bezüglich des Vermeidens unerwünschter verbaler Interaktionen ganz zu schweigen. Ich neige da zu Perfektionismus. Leider wurde bereits wissenschaftlich bewiesen, dass man in einer Situation eines Ärgernisses nie wirklich literaturpreisverdächtig argumentieren KANN. Die besten Ideen kommen einem erst hinterher.

Komme ich nun zur Überschrift zurück.

Man kann ja die Menschen gern haben**. Manchmal können sie aber auch mich mal gern haben.

Letzteres gilt vor allem für jene Exemplare, die es immer wieder zielsicher schaffen, mich kurz vor knapp noch abzupassen, sodass ich wieder und wieder ins Grübeln komme und mich fragen muss, ob es an mir liegt, dass mir immer einer in die Suppe spucken möchte, oder ob doch die anderen Schuld tragen, wenn sie unzufrieden durch die Welt spazieren und andere mit ihrem Frust belasten müssen. Fühlen die sich dann besser, wenn sie wildfremde Menschen ungefragt mit ihrem dämlichen Gewäsch ennervieren? Dann sollen die doch zu Hause bleiben und ihr Spiegelbild mit ihrer Anwesenheit belästigen!

Darauf habe ich einfach keine Lust.

Ich möchte am Ende des Tages sagen können: Ja, das war ein schöner Tag!

Ich möchte nicht sagen müssen: Ja, das war ein schöner Tag, aber…..

Es kann nicht immer alles Eitel-Sonnenschein sein. Das ist mir klar. Aber völlig unnötig in mein Leben getretene Personen, die offenbar einfach nur einen Darmwind quersitzen haben, brauche ich auf meinem Weg definitiv nicht. Leben und in Ruhe leben lassen!

Was ist so schwer daran?

 

Ich geh‘ dann mal wieder auf die Suche nach meiner inneren Mitte, wo mir niemand etwas anhaben kann. Auch kein einen aus dem Takt geratenen Tango tanzendes Trampeltier. OMMMMMM!

 

 

 

 

* Dieses Satzungetüm musste jetzt sein! 🙂

** Nicht alle sind böse und niederträchtig und hinterhältig und nervig und ….

 

 

 

 


Fundsache (29.06.2015)

 

Für gewöhnlich bekommt man an Laternen-, Strom- und alten höznernen Telegraphenmasten zu lesen, dass der schwarze Kater „Morle“, die stuppsnasige Katze „Mimi“ oder der dicke, sandfarbene „Garfield“ verloren gegangen sind und nun von ihren Besitzern mit tränenfeuchten Wangen gesucht werden.

Oftmals schreibt irgendeine Mutti für irgendeine kleine Marie oder Emma-Sophie, die bereits bittere Tränen vergossen haben soll, was den eifrigen „Gesuch“-Leser enorm um Zugzwang stellen kann.

Manchmal werden andere Gegenstände gesucht (darunter zählen Haustiere per Gesetz zwar auch, aber dem schließe ich mich nicht direkt an)…ein Portemonaie, oder gern auch der Haustürschlüssel.

Selten finden sich in der Nähe von Haltestellen Annoncen an flüchtige Begegnungen, die man noch am Vortag 7Uhr hier gesehen hatte und unbedingt zu einem Kaffee einladen wollte…doch dann kam entweder die Bahn oder der Mumm fehlte.

 

Die Tage habe ich einen Aushang mit folgender Aufschrift in dicken Lettern gesehen: „Fahrrad gefunden„. Darunter befand sich ein kurzer Begleittext und eine Mobilfunknummer.

Nun ja, für gewöhnlich werden Fahrräder leider oft „gefunden“…jedoch von zwielichtigen Gestalten, die ihre Fundsache im Anschluss natürlich nicht öffentlich an Strommästen kundtun (eher auf meistbietenden Internetportalen).

Umso schöner ist es, dass es aufmerksame Mitbürger gibt, die sich auch um Dinge anderer einen Kopf machen. Klar kann man sich fragen, was einen dazu bewegt, ein abgestelltes Fahrrad auf seine (Nicht-)Sicherung zu prüfen bzw. ein Fahrrad dann kurzentschlossen in Sicherheit zu bringen (kann auch in die Hose gehen, wenn das einer beobachtet und falsche Schlüsse zieht), aber man muss ja nicht immer den schlechten, nachhakenden Gedanken Oberhand gewähren.

Vielleicht meldet sich ja der rechtmäßige Besitzer (solch ein Verlust dürfte schließlich auffallen) und ist glücklich, seinen Drahtesel wieder im heimischen Stall unterstellen zu können.

 

 

Auf jeden Fall gibt es offensichtlich noch Menschen, die ehrlich und mitfühlend sind, was man sonst im Alltag nicht immer behaupten kann.

Jedenfalls ist der „Gefunden“-Zettel an einem Strommasten meine feine Fundsache der letzten Tage.