Schlagwort-Archive: Erkältung

Auferstanden von den Toten ODER: Gibt es noch ein Leben neben der Liebe? (21.09.2017)

 

 

 

Hej, Freunde/innen mehr oder minder absurder bis irrelevanter Textgefüge, sprich: Werte Leser/innen,

 

 

ja mich gibt es noch.

[an dieser Stelle rastet das Publikum normalerweise aus und wirft Schlüpper auf die Bühne]

Man mag es kaum glauben. Echt! Jaaaa!!!

Nein, ich bin (leider) wieder nicht ausgewandert. Tja, Pech gehabt.

Wobei es mir Island dieses Jahr wieder sehr schwer gemacht hat.

Und dann gab es da auch noch ein Wetterchen! Vom Feinsten! Zwar recht windig (gratis Sand-Peeling), aber sonnig. Total unauthentisch, aber mir war es egal. Und den anderen Touris auch. Da bin ich sicher. Dafür würde ich meine Hand in jeden einzelnen der zahlreichen, blubbernden Schlammtöpfe sämtlicher geothermaler Felder Islands stecken…

….also so rein theoretisch betrachtet! Klar?!

Nicht, dass jetzt jemand auf komische Ideen kommt und meint mich jetzt darauf (oder auf anderen geeigneten Unterlagen) festnageln zu wollen!

 

Wenn es die Freizeit erlaubt und ich nicht die eh schon auf wenige Stunden begrenzte Zweisamkeit mit der Liebe dafür opfern muss, möchte ich euch demnächst gern an ein paar schönen Impressionen teilhaben lassen:

Wasserfälle, heiße Quellen, Pflanzen, Tiere, Seen, die Kontinentalspalte, Lavafelder (z.B. Dimmuborgir), schroffe Küstenabbrüche (ebenfalls ehemaliger Magmastrom), tanzende Wikinger, … UND den einzig aktiven Geysir auf Island, der nicht Geysir heißt (der ist nämlich schon längst inaktiv), sondern Strokkur im Haukadalur.

Ach, und in Schottland war ich auch noch. So nebenbei. 😉

Ebenfalls sehr liebenswert.

 

Ich gebe mir wirklich Mühe, hier wieder etwas aktiver zu werden. Ihr wurdet schließlich schon recht lange sträflichst vernachlässigt. Mea Culpa! Aber ich habe immer an euch gedacht! Ehrlich.

 

Nächste Woche genieße ich noch etwas Ostseeluft.

Das ist auch gut so, denn prompt (wieder punktgenau 1 Woche vor dem Urlaub) legte mich itzo schon wieder so ein beknacktes Virus lahm. So eine tiefgehende Erkältung hatte ich ewig nicht. Das muss irgend so ein Mutantenviehch gewesen sein. Quasi ein „Männerschnupfen“ nur in echt.

Bob, habe ich einen Taschentuchverbrauch gehabt! Bzw. habe ich immernoch. Und die Stimme klingt wie Kermit auf Ecstasy. Für Erkältungen lasse ich mich ja nicht vom Arbeiten abhalten. Normalerweise. Dieses Mal musste ich die weiße Fahne schwenken und kapitulieren.

Aber wieder genau vorm Urlaub.

Kurios.

Sollte ich mir jetzt etwa überlegen, überhaupt noch Urlaub machen zu wollen?

DAS wäre….uncool. aber richtig uncool.

 

Na, dann!

Wir sehen und lesen uns!

S [Punkt]

 

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Böse Zungen würden behaupten… (11.08.2017)

 

Kurz vorm Haupturlaub krank werden?! Was soll da der Chef nur denken? Gratis Freizeitverlängerung…schon klar.

Das war ja jetzt echt dumm gelaufen.

 

+1 und ich waren letztes Wochenende spontan im Spreewald.

Super Wetter. Bis wir am zweiten Tag mit unserem Paddelboot weit genug weg vom Verleih entfernt waren. Regen. Tja. Eigentlich ganz lustig. Mal was anderes. Es hätte aber nach 10 Minuten gern wieder aufhören können. Zwar boten einige Bäume etwas Schutz, auf das letzte Stückchen jedoch regnete es uns voll ein…großes Kino. Aber ganz großes, feuchtes.

Obendrein fraßen uns die Mücken an den drei Tagen halb auf, sobald wir irgendwo mal zum Stehen kamen. Pipi machen. Fotos knipsen. Nutrias angucken. Bienchen beim Blümchen Beackern beobachten. Was man halt so macht. Gemütlich in den Armen liegen war je nach gewählter Lokalität auch eher semi. Man war halt nie wirklich allein. Aber hinterher um 10 juckende Stiche reicher.

Man kombiniere also gefühlte Blutarmut (Scheiß Mückenbiester!), Nässe mit einsetzender Ab- und Auskühlung und eine latente Vorschädigung (davon gehe ich aus…aufgrund der benötigten Inkubationszeit)…und fertig ist der perfekte Sommergrippe-Mix. Nicht gerührt. Aber geschüttelt…vor Frost.

Das Kämpferherz wollte natürlich am Montag noch auf Arbeit erscheinen. Meine Vernunft brach das Vorhaben jedoch nach ca. zwei Stunden ab. Guten Willen habe ich gezeigt, aber bevor ich vornüber in die Tastatur gekippt wäre (Womöglich wäre dabei ja ein nobelpreisverdächtiger Schmöker dabei entstanden….Chance verpasst.), trat ich den Rückzug an, um mich Ewigkeiten in das Wartezimmer eines Arztes zu setzen. Und dabei rief mein Kopfkissen doch sooooo laut nach mir…wollte mir nur keiner glauben. Deshalb ließ ich mind. 15 Leuten den Vortritt, bis ich dann selbst als letzter Mohikaner dran kam. Naja. Besser als gar nicht mehr.

Kurzer Check.

Krankschreibung.

Was die ganze Woche?!

Nein! Unmöglich!

(Meine Gedanken kreisten um meinen vollen Schreibtisch.)

Ähm…äh….erst einmal nur bis Mittwoch. Ok?

Im Nachhinein betrachtet:

Den Tanz hätte ich mir sparen können.

Es ist doch die ganze Woche bis heute geworden.

Bescheuert.

Weiß ich schon.

Ihr braucht nichts zu sagen!

 

Und das kurz vorm eigentlichen Urlaub…

da wird doch nicht jemand blau gemacht haben…..?!

 

*böse Zungen verknot

 

 

 


Bitte, bitte passend! (16.08.2016)

 

 

Es war Samstag, fast 10 Stunden Arbeit lagen hinter mir und zu allem Überfluss hatte sich eine nette, „kleine“ Erkältung meiner Wenigkeit bemächtigt. Ich wollte einfach nur nach Hause und mich auf die Couch oder ins Bett verkrümeln, um mich meinem Elend vollumfänglich und ungestört hingeben zu können.

Leider hat irgendein Gott des Konsums vor einen Sonntag den Wochenendeinkauf gelegt. Nach Essen war mir zwar nicht unmittelbar zumute, doch wusste ich im Hinterkopf meinen Kühlschrank relativ eintönig-öd bis leerreich.

Also bahnte ich mir mit meinem zu einem Spottpreis von einem Euro erstandenen Wägelchen den Weg durch die Fressalienreihen, ständig darauf bedacht, nicht gleich im Laufen einzuschlafen. Wer wöllte sonst die hinter mir sintflutartig einstürzenden „Dosenpyramiden“ freiwillig wieder aufbauen?

Endlich erreichte ich die Kasse, wählte jene mit der kürzeren Schlange und verkalkulierte mich dabei gehörig in meiner überaus naiven Annahme, damit schneller wieder aus dem Laden und hin zur heimischen Kissenlandschaft zu gelangen. Wie immer.

Natürlich musste man es zwei Positionen vor mir wieder möglichst passend bezahlen.

Kurz überkam mich die Versuchung, aus dem Kassenkrabbelsortiment eine Packung Streichhölzer aus ihrem Folienkleid zu befreien und mir zwei der enthaltenen Hölzchen unter die Augenlider zu schieben. Leider gab es keine Kaminanzünder (die sind größer), weshalb ich diese Zuhilfenahme widerrechtlich angeeigneten Eigentums (Ok, ich hätte die Streichhölzer natürlich bezahlt! Beide!) recht schnell wieder wegen vorhersehbarer Erfolglosigkeit beiseite schob.

Dann schlug meine Stunde. Widerstandslos ließ ich mich vom Scanner-Piepton hypnotisierend einlullen. Tomaten, noch mal Tomaten (diesmal Cherry-Rispen), Haferflocken, Möhrchen, Joghurt…..(Jetzt wisst ihr auch, was ich so einkaufe…..die nicht „jugendfreien“ Dinge wie Schokolinsen lasse ich hier mal außen vor.).

Mir zuliebe versuchte ich es noch nicht einmal, den geforderten Betrag auf den Cent passend bezahlen zu wollen. So fies bin ich dann doch noch nicht einmal zu mir selbst! Wobei…

 

 

P.S.: Bereits am Montag war alles wieder soweit im Lot. Nichts konnte mich vom Arbeiten abhalten. Ich würde behaupten, dass mein timing für den „Höhepunkt“ recht gut war. 😉

P.P.S.: Erkältungen sind doof und nervig, aber der Verlauf ist (im Normalfall) wunderbar vorhersehbar. Da kann man fast die Uhr danach stellen. Das ist wenigstens etwas Positives an der Sache.