Schlagwort-Archive: Fortschritt

Im Wandel begriffen (06.02.2017)

 

 

Lange habe ich mit mir gehadert: Soll ich es tun, oder nicht?! Soll ich einen Wandel innerhalb meines Berufsfeldes zulassen, zu neuen Ufern aufbrechen, meinen Körper (mitsamt des Geistes) über den Tellerrand schwingen?

Einem Gewohnheitstier mag das unvorstellbar erscheinen, aus seinem geliebten Alltagstrott (und sei er im Detail oftmals noch so unverhersehbar und abwechslungsreich) auszubrechen.

Nun, tief in mir jedoch schlummert ein eben solches gelegentlich etwas hinderliches Exemplar. Verlockend zu wissen, wie man auf sehr viele mögliche Eventualitäten zu reagieren hat, ob man gleich das ganz große Ballett tanzen lassen oder nur zum Sitzkreis aufrufen sollte und ob man besser Kontenance zu bewahren oder gleich mit der Faust auf den Tisch* zu schlagen hat.

Es hat sich keine Tür geschlossen, wie man langläufig als Voraussetzung für Veränderungen betrachtet, sondern es hat sich einfach klammheimlich eine weitere geöffnet. Wie immer passiert so etwas unerwartet. Ich wüsste so etwas natürlich gerne länger im Voraus, geht ein Wandel doch im Normalfall nicht ohne Planung und Umstrukturierung vor sich, denen ich persönlich ganz gerne mit all meinem Drang nach Perfektionismus von der ersten Sekunde an gewappnet sein möchte. In diesem Zuge plädiere ich auch sehr dafür, Wahrsagerei und Kristallkugelséancen endlich (!) zu einer angeborenen Grundfähigkeit eines jeden Menschens zu machen. Nachrüstbarkeit von „Altexemplaren“ (sozusagen alle vor diesem von mir erdachten, evolutionsbiologischen Urknall Geborenen) inklusive.

Ich habe viele pros und cons hin und her balanciert. Am Ende bin ich mit allen Vor- und Nachteilen bei so ziemlich +-Null angelangt. Im Allgemeinen ja sehr hilfreich, sollte man sich daraus eine Entscheidung generieren müssen. An dieser Stelle spare ich mir ein demonstratives Augenrollen.

Nun habe ich für mich eine Entscheidung getroffen. Der Rückweg bleibt aller Voraussicht immer noch offen. Das ist der Vorteil bei dieser Geschichte, sollte nicht irgendjemand doch noch auf die Idee kommen, mir diesen mit irgendwelchem Gerümpel zu verbauen.

Wie stets kann ich nur mein Bestes geben. Und das ist viel…viel Herzblut auf jeden Fall.

Im Zweifel und für alle Notfälle habe ich mir ein Mantra auserkoren, das ich mir in Zeiten der (Sinn)Krise, so sie sich denn nicht vermeiden lassen, aufmunternd entgegenschreien werde, wenn eigener Anspruch und Realität mal wieder völlig konträre Wege gehen:

 

„I WON’T SAFE THE WORLD TODAY!“ (Covenant; „Atlas“)

 

Ich trage nicht wie Atlas die Welt auf meinen Schultern, ich bin nur ein Rädchen unter vielen. (Struktur)Fehler und Irrtümer sind menschlich. Niemand ist unfehlbar, auch wenn ich es mir sehr oft selbst auferlege. Da komme ich einfach nicht aus meiner Haut heraus. Es wird die Welt jedoch bestimmt nicht aus den Angel werfen, höchstens meine eigene und das sollte verschmerzbar sein.

Ob ich mich freue?

Da bin ich in mir selbst in meinen Grundzügen zu ambivalent gestrickt.

Ich habe gern Kontrolle über alles, befürchte aber im Gegenzug, irgendwann abzustumpfen und der eigenen Betriebsblindheit anheim zu fallen.

Ob ich mich also freue?

Schon irgendwie. Eine Aufbruchsstimmung bringt immer etwas belebend Kribbeliges mit sich. Sicherlich keine Schmetterlinge**, trotzdem spannend. Aber irgendwie bedeutet ein Neustart auch ein Stück Abschied, der sentimental stimmt. Man hat etwas entwickelt und muss es nun in andere Hände übertragen. Noch kann ich es mir nicht vorstellen, aber wer weiß, vielleicht gelingt es doch schneller, als erwartet. Spätestens, wenn neue Fluten über mir hereinbrechen, werden die Gedanken wohl ganz automatisch auf das neue Ziel- nicht unterzugehen- fokussiert werden.

Am Ende wird es wie stets die Zeit ergeben, ob die Entscheidung richtig oder falsch gewesen ist.

Außerdem ist das allerletzte Wort in dieser Angelegenheit noch nicht gesprochen worden.

 

Hoffnungsvoll: S[Punkt]

 

 

 

* Nichts sonst!

** Die sollten Privatsache bleiben.

 

 

 

 


Pointe of no return (27.12.2016)

 

Joan hat die Schreibfeder mal wieder treffsicher in eine jener Wunden versenkt, an der es so manchem Schreiberling- ob Vollprofi, Halbprofi, Freizeittüftler oder Möchtegern- von Zeit zu Zeit krankt. Von Zeit zu Zeit temporär auch ein wenig zu weit um sich greifend, um nicht sagen zu müssen, beinahe schon zu krisenhaften Auswüchsen entartend.

Wie viele unvollendete Geschichten und Gedichte mögen da draußen wohl in den Tiefen von Schubladen und Ablagefächern* ihr klägliches Dasein in vollständiger Vergessenheit oder- schlimmer noch- wissentlicher Verdrängung fristen? Wie viele Heldinnen und Helden warten darauf, endlich wieder das Licht der Schreibtischlampe erblicken zu dürfen?

Doch wie geht es der Autorenschaft?

Sind es nicht genauso bemitleidenswerte Geschöpfe? Mehr noch: Ähnelt es nicht einer Höchststrafe, als eigentlicher Geburtshelfer von wunderbaren Ideen und Gedankengängen, plötzlich den Bestattungshelfer für mutlos fallengelassene Karteileichen mimen zu müssen?

Ist es das wert, sich und seine Ideen um jeden Preis aus einer persönlichen Krise heraus zu verkaufen, um weitermachen zu können, oder ist es nicht doch ehrvoll genug, sich durch eigentlich verschlossene Türen zu mogeln und mit dem letzten Rettungsanker, der sich in der hintersten Trickkiste finden ließ, -einer Pointe of no return- vor dem Abdriften zu bewahren, oder gar alles dem Mahlstrom übergeben zu müssen? Die Frage nach dem Zurück sollte sich nicht mehr stellen. Zumindestens nicht, wenn man es ernst meint.

Manchmal muss man dabei vielleicht auch über Karteileichen gehen**. Da beißt die Maus keinen (roten) Faden ab.

Wenn es voranbringt, warum nicht?

 

 

 

 

* …noch ungemütlicher  wird es im Käfig aus Nullen und Einsen, der irgendwo in einer bereits Moder ansetzenden Ecke irgendeines unter Unrat vergrabenen Computerordners dahinrottet.

** Böse Zungen könnten behaupten, man betreibe womöglich noch Leichenfledderei..

 

 


Wegbereiter (17.09.2016)

 

 

Stelle dir, geneigte(r) Leser(in), vor, alles wäre gut, quasi in Butter, wie man so schön zu sagen pflegt, alles würde an dir vorbeiplätschern, ohne dass sich Anstößiges oder aus der Reihe fallende Fremdkörper darin finden lassen würden, an welchen es sich lohnen könnte, anzuecken, und alles in einen wohlig und angenehm illuminierenden Lichtschein getaucht wäre, wie man ihn sich vielleicht im Paradies vorstellen würde. Jeder würde im vollkommenen Einklang mit den Dingen schwelgen.

Würdest du, werte(r) Leser(in), daran etwas ändern wollen?

Nein?

Das klingt überaus vernünftig.

Doch wie sieht es im Menschen tatsächlich aus…

Ist er wirklich für Stagnation geschaffen, oder ist sein wahres Wesen nicht doch explorativer und verändern wollender Natur? Wäre es nicht ein Graus, gebunden in einem Idyll- einem goldenen Käfig- verharren zu müssen, nur weil sich nichts ändern dürfte, weil es gut ist, so wie es bisher war? Verkümmert nicht im gleichen Zuge das, was ihn in seinem wahren Kern ausmacht, ginge er nicht wenigstens ein einziges Mal das Risiko ein, dass hinterher nicht mehr alles in einer wattig-wolkigen Aura schweben würde, sollte er gegen den Stillstand rebellieren und aufbegehren wollen?

Was den Menschen voranbringt sind die Unzufriedenheit, ein ernsthaftes wie auch banales Ärgernis oder ein still gehegter Groll, welche in ihrem sinngebenden Wesen zu kreativen Bewältigungsstrategien, das Einschlagen neuer Wege oder zur Interaktion miteinander antreiben.

Unzufriedenheit und Ärger stellen in gerichteter Form den Impulsgeber dar, der uns aus einer alles festfahrenden Lethargie zu entreißen vermag, bevor der Karren entgültig im zähen Morast versinkt und jegliche Motivation nach Veränderung abtötet. (Vermeindliche!) Vollkommenheit macht träge und schläfrig und lässt nicht das volle Potential entfalten, das ein jeder Mensch in sich trägt.

Es ist kein Frevel, sich der verlockenden Schönheit eines Momentes hingeben zu wollen. Doch es wäre sicher Sünde, scheinbar satt und zufrieden unentdeckt zu lassen, was noch im Verborgenen liegt und dich als Menschen (auch und insbesondere charakterlich) weiterbringen könnte.

 

Ich würde gern noch ein Schritt weitergehen wollen.

 

Sollte nach außen hin kommunizierte Wut oder ein Neigen hierzu gänzlich negiert und als charakterliche Schwäche abgetan werden? Ist der gerichtete Ausbruch eines Vulkans an seiner schwächsten Stelle (das emotionale Grundgerüst eines Menschen) nicht Bedingung für eine Entspannung im Inneren eines ansonsten ringsum verschlossenen Raumes, aus welchem auf anderem Wege als der vollständigen Zerstörung nichts entweichen könnte? Fühlen wir uns nicht deutlich besser, wenn wir dieser Emotion Bahn brechen und dem Rezipienten auf den Tisch knallen, was uns schwer auf Seele und Herz lastet? Geht es danach nicht allen Beteiligten besser, wenn sie wissen, wo jeder steht?

Und führt uns die Wut über uns selbst nicht am besten vor, dass man etwas ändern muss, um sich vor anderen nicht mehr selbst vorführen lassen zu müssen?

Wut* ist ehrlich. Sie lässt zwar leicht irrational werden, doch hält sie nichts von dauerlächelnden Visagen, die alles nur wortlos schlucken, statt sich zu wehren und womöglich irgendwann feige und hinterhältig agieren, weil sie es nicht besser wissen (wollen).

Dabei kann ein simples (Streit)Gespräch, auch wenn es mindestens zu Anfang emotional geführt wird, am Ende doch alle insofern (seelisch) befriedigt zurücklassen, weil sich etwas aufgeklärt hat oder wenigstens die Karten offengelegt und möglicherweise bestehende Missverständnisse aus der Welt geschafft werden konnten.

 

Und schon sind wieder alle einen Schritt vorangekommen.

 

 

 

* Die Emotion an sich. Blinde Zerstörung (physisch und psychisch) als Folge eines sich unkontrollierbar auslebenden Aggressors möchte ich strikt ausklammern!

 

 

 

 


Abgedreht (10.11.2015)

 

Mittlerweile ist die technologische Entwicklung soweit vorangeschritten, dass nicht nur unsere Kühlschränke selbstständig einkaufen gehen, demnächst 30-Tonner autonom auf unseren Autobahnen unterwegs sein werden oder wir schon einmal unser Köfferchen für den Umzug auf den Mars packen können, sondern dass nun auch ein sehr intimer, von jedem an sich selbst verrichteter Vorgang zu Personalisierungszwecken ans Smartphone gekoppelt werden kann.

Ich schreibe vom Zähneputzen.*

Da frage ich mich: Braucht das die Menschheit?

Bringt es mir evolutionsbiologische Überlebensvorteile, wenn ich weiß, dass der 2-5-er** bitteschön noch einmal linksherum drehend gebürstet werden möchte?

Die Zahnpflege ist wichtig und beeinflusst auch die Gesundheit des großen Restes, sprich des Körpers. Wenn es im Mund richtig herumgammelt, sind Folge- und Begleiterscheinungen nicht allzu abwegig. Abgesehen davon, freut sich auch die Umwelt, wenn sich euer Mundraum nicht schon vorher olfaktorisch ankündigt, obwohl ihr noch nicht einmal zu sehen seid.

Ich empfinde diese hochtrabende Vertechnisierung des Zähneputzens als höchst amüsant. Wenn das so weiter geht, stehen wir demnächst länger im Laden, um die zu uns passende elektrifizierte Zahnbürste zu finden, als beim Autohändler, wenn es um das Zusammenpuzzlen eines Neuwagens geht. Vielleicht aber fährt uns bald auch die Zahnbürste sogar auf Arbeit und kauft für uns ein. Natürlich nur zuckerfreie Bonbons.

Wer weiß…

 

 

 

 

* Wer anderweitige Automanipulationen erwartet hat…ab in die Ecke zum Schämen! 🙂

** Das ist der linke, obere, zweite Prämolare….für alle, die es interessiert. Falls es mal bei der Millionenfrage drankommen sollte. Nachzulesen auch unter „FDI-Schema“…mit Bild.