Schlagwort-Archive: Gemeinschaft

40 (11.11.2015)

Erneut haben sich zwei weitere Leserinnen hierher verirrt bzw. wieder hierher verirrt. Unikate fallen einfach auf.

Herzlich Willkommen!

Liebe Jecken: Bitte erwartet heute zur Begrüßung keine wortmalerischen Pfannkuchen/Berliner/Krapfen-Orgien und eingespieltes Funkenmariechen-Gehoppse* mehr, ich habe leider viel um die Ohren. Ich freue mich dennoch sehr, wenn diese Gemeinschaft stetig wächst.

 

 

* Von mir persönlich schon gar nicht! 😉

 

 


201 (29.08.2015)

 

So, dies ist nunmehr der zweihundertunderste Beitrag aus meiner digitalen Schreibfeder. Und prompt flatterte eine Mitteilung von wordpress herein, ob ich mir nicht das Premiumpaket zulegen möchte…so richtig mit eigener domain und so…

Ich gebe es zu, mir juckt es in den Fingern.

Aber: Wozu?

Schreiben kann ich hier genauso gut. Am Design möchte ich auch nicht viel ändern wollen. Bringt es also sonderlich Vorteile? Macht die Umstellung nicht vielleicht sogar eher Probleme?

Und wenn es um den vielbeschworenen traffic geht…ich meine, ich verdiene mir hiermit kein Geld hinzu. Was bringen mir also tausend Klicks am Tag? Na gut, ich könnte damit mein Ego auf Hochglanz aufpolieren…aber eigentlich finde ich die Vorstellung ganz reizvoll, einfach so per Zufall gefunden zu werden; zum Beispiel über andere Blogs, bei denen ich kommentatorisch aktiv bin, oder die mich auf irgendeiner Weise namentlich dort verewigt haben (freiwillig). Das ist doch eigentlich der Grund, warum die Bloggerei in dieser Form erfunden worden ist. Oder nicht?

Ich brauche keine riesige Gemeinschaft. Wenn sich diese per Zufall ergeben sollte, wäre ich natürlich nicht böse. Bis dahin freue ich mich eben über jeden Zugang, der hin und wieder hier eintrudelt.

 

Was meint ihr? Verpasse ich irgendeinen Eilzug Richtung Olymp?

 


Schnatterinchen zum Abendbrot (26.12.2014)

 

Zum Fest der Feste gab es gestern Ente.
Was mich an dieser Bratenbraterei immer wieder aufs Neue erstaunt, ist die geduldig ertragene Unverhältnismäßigkeit zwischen Vor- und Nachbereitungszeit und der eigentlichen Zeit, in der man sich dem Genuss hingeben kann.

Zunächst mag Madame Schnatterinchen ausgiebigst epiliert werden, damit man später auch ja keine Feder zwischen den Zähnen hängen hat, dann fordert sie eine Massage aus gewürztem, geöltem und gekräutertem Salz ein, um sich im Anschluss auch noch mit süßsäuerlichen Äpfeln, Zwiebel und Knoblauch füttern zu lassen.

Schönheitschirurgisch durfte ich zudem auch tätig werden, um die (voreinst) watschelnde Lady von überschüssigen Hautfettlappen zu befreien.

Dann möchte sie für eine ganze Weile- gebettet auf feinstem Wurzelwerk- unter dem Solarium verschwinden, während wir uns draußen mit tropfendem Zahn die Nase plattdrücken müssen.

Braun gebrannt, als käme sie gerade eben aus ihrem Karibikurlaub zurück, lässt sie sich noch den Bauch (mit Salzwasser) bepinseln, damit sie auch ja die knackigste an diesem Abend ist.

Eingebildete Gans!

Doch was nutzt ihr diese vergänglich eitle Fassade, wenn wir uns am Ende doch der Fleischeslust hingeben und nichts mehr als ein abgenagtes Gerippe übrig bleibt, durch das ein matschig gewordener Apfel hindurchscheint und kaum den wahren Kern zu verschleiern vermag…weitgehende Inhaltsleere…

…nachdem man diesen philosophisch angehauchten 5 Minuten-Anfall überwunden hat, der wohl einem akuten Blutsturz gen Magen zu verdanken ist, kommt auch schon das große Erwachen mit Pauken und Trompeten….bzw. mit schmutzigen Töpfen und Backblechen bis zum Horizont.

 

Ab diesem Punkt fragt man sich (zu Recht): Warum das alles?

Weil der Mensch masochistisch veranlagt ist?
Nein.
Weil es doch immer wieder schön ist!