Schlagwort-Archive: Geschenke

Backkunst…eindeutig Geschmackssache! (03.01.2016)

 

 

[Offenbar habe ich die Weihnachtszeit noch nicht ganz überwunden…]

 

Wenn man nicht recht weiß, was man anderen schenken soll, dann geht Handarbeit immer. Irgendwie.

Zumindest vermutet man in Selbstgemachten etwas mehr hierfür geopfertes Herzblut, als in womöglich ideenlos dahergekauftem Krempel oder Tand (um krasse Beispiele zu nennen), der entweder prima als Staubfänger fungiert (sich aber sonst für keinerlei Funktion qualifiziert), nachher höchstbietend auf diversen Portalen verscherbelt wird oder die Poleposition für das nächste Schrottwichteln (Ja, nach Weihnachten ist VOR Weihnachten!) einnimmt.

Welche Option hat man denn so?

Malen/Zeichnen, Basteln, ein exklusiv dem Beschenkten vorbehaltenes Blockflötensolo (wahlweise die Blockflöte gegen eine Triangel austauschen) aufführen, … oder Backen.

Ich entschied mich aus diversen Gründen (fehlende Muse; mäßiges Talent) für letzteres.

Kekse. Die gehen immer, dachte ich mir.

Also gab es Kekse, um die Weihnachtszeit auch langläufig und irgendwie liebevoller bezeichnet als Plätzchen (wahrscheinlich liegt es an der -chen-Verniedlichung).

Für die Familie, für die engsten Kollegen, hilfsbereite Nachbarn/Hausbewohner…

 

Man lobt sich ja nicht selber, aber ich fand sie ganz passabel, will heißen: Essbar ohne perakute Symptomatiken. Etwas freihändische Konfiguration war zwar nötig- offenbar müssen die Rezeptetüftler an Mehl sparen, von der obligatorischen Prise Salz mal abgesehen- und dennoch sah das Endergebnis nach Plätzchen aus und schmeckte auch so. Das war ja schon einmal die halbe Miete. Durch einen etwas großzügigeren Einsatz von Orangenabrieb (aber nicht zu viel!) gab ich dem ganzen noch meine Handschrift unten ins Kleingedruckte als gratis Beilage (andere legen ein Spielzeug bei…) hinzu.

Fertig.

 

Das Echo war durchaus positiv (heute erst wieder welche abgeholt 🙂 ), was mich sehr gefreut hat. Das Rezept kann also uneingeschränkt weiterempfohlen werden.

Nun gut, beinahe uneingeschränkt.

Eine mir sehr wichtige Person konterte nämlich meinen Backkünsten: MEINE schmecken mir trotzdem noch besser.

Touché und Schachmatt.

 

Tja, so ist das Leben. Reine Geschmackssache. Gegen ein Familienrezept revoluzioniert  man eben nicht mit Zahnstochern. Das muss man wohl so gelten lassen. Am Ende zählt ja auch das Nebeneinander, finde ich. 😉

 

Für alle Neugierigen hier die Teigrezeptur:

250g Mehl (oder etwas mehr), 1/2TL Backpulver, 100g Puderzucker, Orangenschalenabrieb (nach Geschmack), 125g weiche Butter, 1 Ei, 1 Prise Salz verkneten und am besten etwas ruhen lassen, ausstechen/flexen/feuerradln/schreinern und zum Schluss natürlich auch backen (ca. 10min…gut im Auge behalten).

Was ihr daraus backt (Weihnachtsfiguren, Ostervariationen, Traummänner/-Frauen…), bleibt euch überlassen.

Viel Freude damit und lasst die Kalorientierchen einfach mal Kalorientierchen sein….also Butter bei die Fische!

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie bitte das Krümelmonster oder das Krümelmonster.

 

S[Punkt]

 

 

 

Werbeanzeigen

Heute schon „Weihnachten“ gehabt? (05.12.2016)

 

 

…wenn nicht, dann braucht ihr keinen Grund zur Sorge haben…mindestens eine Chance habt ihr in diesem Jahr noch.

Ich selbst habe mich heute quasi selbst beschenkt. Ganz unverhofft.

Umso besser!

So landete spontan die „In Transit“ von Covenant in meinem „Einkaufswagen“ beim örtlichen Musikdealer. Inklusive einer gratis Beipflichtung des Verkäufers, dass diese seine persönliche Lieblingsmusik-CD/DVD in diesem Genre sei. Genau aus diesem Beweggrund nenne ich sie ja nun auch mein Eigentum. Nach einem kurzem Plausch zum letzten Konzert und zur aktuellsten Scheibe (wir waren uns einig, dass sie wirklich gut, wenn auch für den abgelutschte Einheitsware gewohnten Mainstream-Gaumen offenbar etwas „sperriger“ geraten ist) hatte ich es sehr eilig, nach Hause zu kommen.

Ick freu mir! So ist das letzte Konzerterlebnis wieder ganz nah.

 

Solche Überraschungen sind doch eindeutig die schönsten Geschenke, nicht wahr? 🙂

Es grüßt

S[Punkt], glückselig und zufrieden.

 

 

 


Die Wahrheit über Erdnüsse. (25.10.2015)

 

Na, sind die Uhren JETZT gestellt und habt ihr die verstrichenen Minuten dazu genutzt, über Weihnachtsgeschenke zu sinnieren (denn heute in 2 Monaten wäre es wie gesagt schon zu spät^^)?!

 

Ich hätte doch glattweg einen weiteren Mitleser in dieser Runde übersehen. Herzlich Willkommen, Roe Regenläufer!

Gelernt habe ich durch dich, dass man das gleichmäßige Kürzen von Schnürsenkeln tatsächlich auch als Hobby betreiben kann, eine gesunde Angst vor Hotline-Mitarbeitern haben sollte (oder besser die Kundennummer parat^^) und Menschen wie Erdnüsse* sind….in wem steckt schließlich nicht mindestens ein klitzekleiner Misanthrop?!

Daran, dass neben dem „profanen“ Menschen auch Pflanzen und Holzdielen zur potentiellen Leserschaft zählen könnten, habe ich nie im Leben gedacht und möchte mich in aller Form von meinem diskriminierenden Verhalten distanzieren. Mea culpa! Vielen Dank für die Erleuchtung in Zeiten früher einsetzender Finsternis (denkt an die Zeitumstellung!).

Ich gehe mich kurz im Keller schämen.

 

 

 

 

 

* Ich zitiere mal frech und frei: „Menschen sind wie Erdnüsse: Zu viel davon und einem wird schlecht.“ (Natürlich kommt es ganz auf die jeweilige Begleitung an!)

 

 


Freundschaftsdienste (25.10.2015)

 

Moin, moin! Schon artig die Uhr umgestellt und über Weihnachtsgeschenke sinniert (heute in 2 Monaten wäre es dafür nämlich schon zu spät!)?

 

Ich möchte einen neuen Leser begrüßen, den es aus dem Gewirr handschriftlicher Aufzeichnungen hierher verschlagen hat. Man hört selten von derlei Freundschaftsdiensten, bei denen ein Freund dem anderen die Tipparbeit abnimmt, um erdachte Fantasy-Welten einem öffentlichen Publikum zugängig zu machen.

Also bei meiner Handschrift in Schnellform bräuchtest du entweder ein geübtes Auge und reichlich Vorstellungskraft, oder müsstest mich zu meiner Schönschreibschrift drängen…am effektivsten mit einem Messer an der Kehle, denn dann würde ich mir auch wirklich richtig Mühe geben. Ansonsten wäre ein Studium der Ägyptologie mitsamt Hieroglyphenkunde von Vorteil.

 

Schön, dass es noch gute Freunde gibt. Und schön ist auch, dass du hier bist, Chris. Willkommen!

 

 


Liebster Award von Strawberry (24.09.2015)

 

Zwar war dies der allererste „Liebesantrag“ zu meinem Blog, aber da ich hin und wieder achronistisch ticke, erfolgt die Beantwortung erst nach Veröffentlichung des Antwortenkatalogs zum zweiten Antrag. Kann man unlogisch nennen, oder pragmatisch…der zweite war eben schneller aus der Archivliste hervorgrabbar.

Diese Award-Nominierung stammt aus dem Monat Juni diesen Jahres. Siehe hier (im Kommentarteil).

Hauptverantwortliche für diese Auszeichnung ist Strawberry.

 

Zwar werde ich fälschlicherweise als Suppentopf bezeichnet…aber gut, dann reise ich eben inkognito. Dann bleibt wenigstens alles streng anonym. Ach wie gut, dass niemand weiß….

 

——————————————————————

 

1. Auf was in deinem Leben bist du besonders stolz und warum?
2. Wenn du eine Charaktereigenschaft an dir ändern könntest .. welche und warum?
3. Wenn du in eine andere Zeit reisen könntest, für welche würdest du dich entscheiden?
4. Jemand schenkt dir etwas total schreckliches zum Geburtstag. Was tust du damit?
5. Wie gehst du mit Respektlosigkeit dir gegenüber um?
6. Magst du Schmetterlinge?
7. Worüber kannst du dich immer, überall und zu jeder Zeit aufregen?
8. Was denkst du über Moral?
9. Thema Grillen: Bratwurst, Steak oder Grünzeug auf dem Grill?
10. Wie gehst du mit Kritik um?
11. Angenommen du bist Single und verliebst dich .. woran merkst du es und wie sagst du es ihm/ihr?

 

1.)

Besonders stolz bin ich neben dem bisher Erreichten (Schule, Studium, Karriere) auf den Gewinn an einem Wettbewerb meines Lieblingskünstlers.

 

Es war mir eine große Ehre, einen Beitrag zu einem seiner Werke leisten zu dürfen, welcher sogar veröffentlicht worden ist. Nicht direkt für die breite Masse (obwohl es wirklich jedem offen zugänglich ist), aber für einen großen Kreis Gleichgesinnter.

 

2.)

Hmmm, vielleicht jene Eigenschaft, dass ich mir vieles zu Herzen nehme? Klar gibt es nichts Schlimmeres als Menschen, denen alles hintenherum vorbeigeht, aber zum Selbstschutz ist eine gewisse Distanz unabdingbar.

Im Sternzeichen Krebs geborene Menschen rennen zwar Tag ein Tag aus mit einem Panzer herum, doch schützt er nicht vor allen Einflüssen, die von außen auf den höchst empfindsamen, weichen Kern im Inneren einwirken. Worte sind Waffen und durchbrechen selbst die stärkste Rüstung.
Vielleicht würde ich dann auch viele Dinge gelassener sehen können und würde geliebten Menschen manchmal weit weniger ungeduldig (weil hilflos) vor den Kopf stoßen….obwohl sie wissen, dass ich ihnen gegenüber niemals etwas böse meine.

 

3.)

Och, da gibt es viele interessante Zeiträume, die da in Frage kämen. Eine bestehende Zivilisation wäre aber Bedingung.
Faszinierend fände ich das Viktorianische Zeitalter. Die Errungenschaften und die Mode sind mehr als einen Blick aus der fernen Zukunft wert!

Natürlich ist mir bewusst (auch wenn ich über Mittelaltermärkte schlendere), dass unsere Vorstellungen reichlich romantisiert sind und wohl erheblich von der stinkenden, wenig komfortablen Wirklichkeit eines Otto-Normal-Verbrauchers der damaligen Zeit abweichen mag.

 

4.)

Ich freue mich trotzdem…vielleicht nicht zwingend über den Stein des Anstoßes, sondern über die Geste.
Mein Gegenüber muss sich schließlich irgendwelche Gedanken dazu gemacht haben.

Ich bin ein Mensch, der sich auch über kleine, unscheinbare Dinge freuen kann, die für andere möglicherweise unter „hässlich“ oder „unnütz“ kategorisiert werden würden. Mir geht es allein um den Willen des Anderen, mir etwas zukommen lassen zu wollen.

Man könnte zwar sagen, dass es von Ehrlichkeit zeugen würde, wenn man klare Worte der Abneigung finden würde, auf der anderen Seite empfände ich es als viel wichtiger, den Gedanken hinter der Schenkung zu erkennen und zu achten.

Außerdem: Ist wirklich jedes gemalte Bild oder jedes gebastelte Etwas des Nachwuchses ansehnlich? Wem die Ehrlichkeit so am Herzen liegt, könnte hier gleich mal anfangen. Macht aber keiner. 🙂

 

5.)

Zunächst würde ich wahrscheinlich um Worte und Sachlichkeit ringen. Dann würde ich wohl meinem Gegenüber irgendwas entgegensetzen oder verwirrt schweigen und dann, wenn alles längst vorüber und der Gegenpart längst über alle Berge ist, würden mir erst die wirklich schlagfertigen Worte einfallen. Und daraufhin würde ich mich ärgern, dass diese mir nicht früher in den Sinn gekommen sind.

Oder ich hätte just in dieser Situation einen Anflug von „Nach mir die Sintflut.„, spontan den richtigen Satz auf den Lippen und eine Überlegenheit ausstrahlende Aura um mich herum….der- oder diejenige wäre soooo klein…mit Hut!
Manchmal gelingt es mir ganz gut.

 

6.)

Oh, ja…besonders der Schwarzen Schmetterling hat es mir seit einigen Jahren angetan.
Und generell auch…nur anflattern dürfen sie mich nicht. Das gilt aber für sämtliche Flatterviehcher.

Vorsichtig bin ich jedoch bei Exemplaren, die sich hauptsächlichst in der Bauchregion aufhalten und für reichlich Verwirrung in der Gefühlswelt sorgen können. 😉

 

7.)
Aktiv betriebene Dummheit, Egoismus/Egozentrik, Narzissmus, bewusste Gefährdung anderer Mitlebewesen, fehlende Achtung vor den Dingen und allgemein dem Besitz Anderer, fehlende Rücksichtnahme, extremes Gutmenschentum, Fanatismus (politisch, religiös, gesellschaftlich), …
Soll ich noch weiter aufzählen?

Homo homini lupus!

 

8.)
Es würde einigen Menschen gut zu Gesicht stehen, wenn sie Moral zeigen würden.

 

9.)
Steak und Grünzeug. Bratwurst kann aber auch mal ganz lecker sein.
Hauptsache Grillen im Familienkreis…da ist mir die Grillauflage relativ egal.

 

10.)

Uuuiiih, schwierige Kiste.
Es kommt ganz darauf an, ob sie berechtigt ist oder nicht.

Natürlich schlägt Kritik einem erst einmal vor die Stirn. Begeistert ist davon keiner.
Wenn sie aber konstruktiv neue Ansichten und Wege offenbart, dann kann auch ich mich damit anfreunden, selbst wenn ich mich zunächst noch mit Füßen und Händen dagegen gesträubt haben mag wie eine Katze vor dem vom Dosenöffner angedachten Schaumbad.

 

11)

Angenommen ich wäre solo unterwegs….ich würde mich dem Herzschmerz hingeben und stillschweigend vor mich hin leiden.

Und ja, ich bin Single. Vorerst glücklich damit und hätte gefühlt auch so viel Zeit für eine Partnerschaft wie das weiße Kaninchen in „Alice im Wunderland“. Ich fürchte auch, dass ich zu inkompatibel für jeglichen Deckel zum Topf bin. Ich brauche meine Freiheiten und Nähe gleichermaßen. Ich muss es mit einer ebenbürtigen und schlagfertigen (geistig betrachtet!!!) Persönlichkeit zu tun haben, die aber nicht über mich bestimmt oder mir weit überlegen sein sollte….das wäre nichts für mein Ego. ^^

 

 

So und bevor das hier zum Singlebörseneintrag mutiert….ICH HABE FERTIG! 😉

 

 

 

 

 


24.9.2014

Mahnend werden wir seit August bei unseren Einkäufen daran erinnert:

Bald ist Weihnachten!

Ein bisschen tun mir die ganzen schokoladigen Kerlchen im Regal leid, weil die Kundschaft ihnen (noch) beflissentlich die braungebrannte kalte Schulter zeigt. Ich möchte da nicht so wie bestellt und (tatsächlich) nicht abgeholt herumstehen müssen…

 

Na, eigentlich schon alle Geschenke dafür zusammen?

 

Oh, du fröhliche, oh du selige,

gnadenbringende Kommerzzeit!

 

Naja, ein bisschen Gnadenfrist haben wir ja alle noch. Da fällt noch genug buntes Laub von den Bäumen, fließt noch genug Wasser die Elbe herunter und fällt vielleicht noch die ein oder andere Schneeflocke vom Himmel.

Weihnachten ist an sich eine schöne Zeit, wenn bei Spaziergängen aus den Fenstern warmes, heimeliges Licht fällt und die Menschen einem gewissen Hang zum Kitschigen verfallen. Man sollte aber eben tunlichst vor allem in der heißen Endphase die Einkaufstempel meiden…es sei denn, man fühlt sich im gehetzten Gedränge (Seit wann ist denn bekannt, wann Heiligabend ist?! Ich brauche doch noch schnell was für die Lieben.), gruseliger Weihnachtsdudelei (Last Christmas…*schauder*) und schreiender Frohe-Weihnachten-!!!!!-Deko wohl.

 

Aber erst einmal ist sowieso noch der Nikolaus dran.

 

Schon alle Geschenke zusammen?