Schlagwort-Archive: Gespräche

Für heiße Sommertage (25.05.2017)

 

 

Alle jenen, die normalerweise wie ich vermutlich nie bis gar nicht auf die täglich empfohlene Flüssigkeitsmenge kommen, möchte ich hiermit eine wirklich sehr erfrischende Rezeptur vorstellen. Und allen anderen Interessierten natürlich auch.

Das Tolle an der Sache: Das Getränk spendet nicht nur seinen Beitrag zur Verhinderung, dass ihr wie eine schrumpelige Rosine enden müsst, nein, ihr werdet vielleicht sogar zum Gesprächsthema im Büro oder wo ihr euch sonst so aufhalten möget.

Das Sujet des Unterhaltungsstoffes reicht von Rezeptanfragen (eher weiblich dominiert) bis hin zur Fachsimpelei, welche Assoziationen die Optik so heraufbeschwören könnte bzw. aus welchem Dorfteich man denn das herausgeholt habe (von Seiten der Herrschaften). Ich versichere, dass da kein armes Fischlein seinem Lebensraum entrissen worden ist. Alles ganz vegan.

Und ausgesprochen lecker.

 

Man nehme für insgesamt 600 ml (so groß ist mein Becher für unterwegs 🙂 ):

  • 1 kleine bis mittlere Limette (unbehandelt); ausquetschen und wenn man mag, die Überreste mit in das Gefäß geben
  • Ingwer je nach gusto (je mehr, desto schärfer); auf einer feinen Reibe in den Becher raspeln
  • Minze…ebenfalls je nach Geschmack; etwas zerreißen, damit die ätherischen Öle freigesetzt werden
  • für die Süßen wie mich: ein kleines Bisschen Agavendicksaft (oder was auch immer) hinzufügen
  • alles mit Wasser aufgießen
  • Eiswürfel dazu

FERTIG!

 

HOCH DIE TASSEN!

 

 

 

Werbeanzeigen

„Spaß im Glas“ Teil I (15.09.2015)

 

Heute rief eine von mir hoch geschätzte Kollegin bei uns im Büro in der Außenstelle an (die andere Kollegin war bereits zur Ablöse da). Dienstbeflissentlich nahm ich das Gespräch natürlich noch entgegen, obwohl….:

 

Ich (halb im Gehen):

Ja, was gibt’s?

Kollegin im scherzhaft bösen „Mutti-Ton“:

*kurze Stille* „Warum bist du eigentlich immernoch auf Arbeit?!!“

Ich:

Ähm…also…ich war eigentlich gerade auf dem Sprung. Ehrlich. Und dann klingelte das Telefon…

Kollegin:

Ab, nach Hause! F-E-I-E-R-A-B-E-N-D!!!

 

Ok, nach Hause prügeln lassen muss ich mich natürlich nicht und ein Feldbett am Arbeitsplatz existiert auch noch nicht. Warum mich aber meine Kollegin so drängte, nach Hause zu fahren, ist derselbe Grund, der jedem Personaler die Schweißperlen auf die Stirn treiben würde: Massenhaft Überstunden. Und keine Ahnung, wann diese abgebummelt werden sollen.

Aber leider kann ich bei meiner Arbeit nicht einfach zur Stundenglocke den Computer ausknippsen (oder womit ich sonst gerade beschäftigt bin). Da will dieses Problem(chen) noch geschaukelt, oder jene Personalangelegenheit kurz vor Dienstschluss geklärt werden. Ich würde ja gern pünktlich den Heimweg antreten wollen…geht aber nicht so leicht.

Ich empfinde es zudem als zutiefst unbefriedigend, wenn ich weiß, dass etwas, das oftmals keinen großartigen Aufschub duldet, noch am nächsten Tag auf meine Ankunft lauert. Zumeist kommt sowieso immer wieder noch etwas oben drauf…zumeist nichts Gutes.

 

Mit diesem kleinen, liebgemeinten verbalen Schubser quer durch die Telefonleitung begab ich mich dann doch gen trautes Heim. Feierabend!

 

 


Neulich an der Tanke. (21.2.2015)

 

Es gibt Begegnungen und Gespräche, die sind ganz nett. Und dann gibt es welche, die sind nett, aber irgendwie seltsam.

Ich fahre so gen Arbeitsstelle und biege kurzentschlossen in die Tankstelle ab. Ich fahre an die erste Zapfsäule. Da stehen noch die Ziffern in der Anzeige. An der nächsten auch. Normalerweise stehen die Anzeigen immer auf Null….zumindest war es sonst so und von anderen Tankstellen kenne ich es auch nicht anders.

Da kam mir ganz zu pass, dass da ein Mitarbeiter zufällig herumstand bzw. sich bereits auf einen Kunden gestürzt hatte. Ich grüßte und fragte, ob es usus wäre, dass die Zahlen vom Vorkunden noch an der Säule angezeigt würden.

Oh ja, ja. Einfach den Tankrüssel abheben und schon sei der alte Betrag gelöscht.

Gut, da hätte ich auch drauf kommen können…aber, wenn da schon mal einer steht. Blöd kam ich mir trotzdem vor.

„Sie kommen ja aber auch von außerhalb. Da läuft das bestimmt ein bisschen anders und da kann man hier ja mal durcheinander kommen (sinngemäß).“

Oha. Da hat er wohl den Kopf auf den Nagel getroffen. Bei uns bohrt man sich nämlich noch ein Loch in den blanken Erdboden, und zwar so tief bis das schwarze Gold fließt. Das geht an jeder beliebigen Stelle. Dann noch kurz durch die im Auto integrierte bordeigene Raffinerie gejagt und schon kann die Fahrt weitergehen. Das kann man wohl als „ein bisschen anders“ bezeichnen. Das habe ich dem netten Mann aber verschwiegen, nicht dass er noch Angst bekommt, weil ich ihm ja ein Loch in die Tanke buddeln könnte.

Nunja, ich tankte voll, zahlte und wollten wieder entschwinden.

Da hatte ich aber nicht die Rechnung mit dem äußerst erzählwütigen Herrn gemacht. Er sei der Tankwart und nur ab und zu ganz exklusiv vor Ort.

Aha, mmmhh, ja. Interessant.

Und wenn er da wäre, dann würden die Kunden einen exklusiven Rabatt bekommen.

Aha, mmmhh, ja. Interessant. Und warum erfahre ich das erst hinterher?! (vermutlich waren es aber die 3 Cent weniger beim SUPER)

Und dann gäbe es ja eine tolle Aktion, sollte ich mein Auto mal wieder waschen wollen. Von Rabatt bis einmal gratis (wenn man 40 Liter oder so tankt) gäbe es da alles.

Aha, mmmhh, ja. Interessant. Ich betrachtete mein leicht angestaubtes Auto. Ich bestätigte ihm, dass es sicher irgendwann mal so weit sei…wenn es nicht vorher regnet.^^

Der gute Mann war so dermaßen in seinem Element, dass ich mir fast nicht getraute, ihn zu unterbrechen.

„Ja, das klingt alles ganz toll, aber ich muss dann mal auf Arbeit.“

„Ach Sie arbeiten hier im Ort…das ist ja super. Dann können Sie diese Angebote auch ab und an nutzen!“

Ja, mmmhh. Bestimmt. Ich wünschte noch einen schönen Tag.

 

Als ich von dannen fuhr, hatte er bereits einen neuen „Gesprächs“partner entdeckt.