Schlagwort-Archive: Gothic

Spiderman is having me for dinner TONIGHT… (31.3.2016)

 

Per Zufall stieß ich beim Stöbern durch die Armada aus Silberlingen auf „The Cure„….ein Klassiker.

 

Das Album „Disintegration„- eine der finsteren Musikplatten der Gruppe, die an die Anfangszeiten als Gothicband ankoppelte- hatte es mir besonders angetan. Man darf gerne Rückschlüsse auf meinen derzeitigen Gemütszustand schließen, muss man aber nicht.

Auf dieser Scheibe fand ich ein Lied, das ich hin und wieder im Ohr hatte, aber nie wirklich zuordnen konnte: „Lullaby„.

Angeblich verarbeitete hierin der Sänger einen Albtraum aus seiner Kindheit, der ihn immer wieder verfolgt hatte.

 

Ich besann mich, was mich damals des Nächtens so umgetrieben hatte. Vielmals sah ich mich irgendwelchen Gruselgestalten ausgesetzt. Hin und wieder quälten mich auch Feuersbrünste…gern nach Feuerschutzübungen.

Ein Alb erzeugt jedoch noch heute recht nachhaltig ein kaltes Schaudern bei mir, wenn ich an ihn zurückdenke.

 

Folgendes trug sich zu:

Ich saß auf der Rückbank der elterlichen Kutsche und sah bereits von fern einen alten, knochig-ledrigen Mann- quasi eine Art Ötzi-Replikation- auf dem Gehweg, der mich instinktiv, ohne das Warum zu wissen, im Sitz zusammensinken ließ, bis eigentlich nur noch die Haarspitzen über den unteren Scheibenrahmen hätten herausragen können. Dennoch schien mich diese furchteinflößende Person wahrgenommen zu haben und streckte gierig die Hand nach mir aus. Tja, zum Glück fuhren wir schnell an ihm vorbei…doch da hatte ich fürwahr nicht die Rechnung mit diesem höchst seltsamen Knochenmann gemacht, dessen knorrig-sehniger Arm urplötzlich an Länge zunahm und das Auto mitsamt meiner Wenigkeit zu verfolgen begann. Natürlich stellte auch das eilig hochgekurbelte Fenster kein wirkliches Hindernis dar.  Alsbald packte mich die dürre Hand am nach unten geneigten Genick und die nackte Angst fuhr mir augenblicklich in die Glieder.

Dann wurde mir gnädiges Erwachen zuteil.

 

Ich weiß nicht, wie lange ich gebraucht hatte, um mich in der Finsternis innerlich wieder halbwegs zu beruhigen. Ich fürchtete, sobald sich meine Augen wieder schließen würden, könnte mich diese Kreatur erneut packen.

 

Es gibt schon sehr, sehr kuriose Begebenheiten, während man scheinbar selig und fernab jeder Gefahr in Morpheus Armen hin und her geschaukelt wird. Obacht daher: Gelegentlich könnte man auch von einem Messer verfolgt werden, wie kürzlich meine Kollegin berichtete. Da steht man natürlich erst einmal aufrecht im Bett. Verständlich.

 

Was hat euch denn so in Kindheitstagen um den Schlaf gebracht? Tragt ihr auch euren ganz persönlichen „Spiderman“ mit euch herum?

 

 

 


Böser Geist, weiche! (27.03.2016)

 

Keine Angst, ich bin  ganz bei Sinnen und wabere keines Falls durch irgendeinen Eierlikör-Äther. Erstens habe ich es nicht so mit dem Allllohoool und zweites nicht so mit Eierlikör im Speziellen. Auch nicht zu Ostern mitsamt der ganzen Eierei.

 

Mir fiel nur auf, dass soeben der 666te Kommentar aufgeschaltet worden ist. Hier. Bei mir.

Und wer trägt die Schuld, dass diese pöööhse, pöööhse Zahl durch mein Gemäuer spukt? Natürlich- wie konnte es anders sein- musste diese gloreiche Glanztat meinem Mist erwachsen.

Meiner Mutter würde jetzt wieder vor Schreck das Eierlikörglas aus der Hand rutschen, wenn sie dies mitbekommen hätte. „Kind! Ich habe schon immer gesagt: Zieh dich nicht immer so schwarz an!“ *

Tja, nun habe ich den schwarze-Bandnudeln-Salat.

Wie bekommen wir diese pöööhse, pöööhse Zahl wieder eradiziert?

 

Vielleicht sollte ich einen (Schein)Heiligenschein darauf montieren. Womöglich hilft das. Die Gottesvertretung hier auf Erden schafft es doch auch immer wieder, erfolgreich mit der blütenweißen Weste dem schlammigsten aller Sümpfe zu entsteigen.

Vielleicht sollte ich auch DIE Raute anbasteln….das befreit von jedweder Verantwortung jeglicher Konsequenzen, die diese Zahl mit sich bringen könnte. Ich wäre damit fein raus. Sollen sich doch die Geisteraustreiber damit herum- und sich gegenseitig die Köpfe einschlagen.

Vielleicht sollte ich den Kommentar auch einfach nur auslöschen. Das können wir Menschen ja leider so gut. :-/

 

Am besten, ich mache gar nichts, lasse die Zahl eine Zahl sein und verdrücke in dieser schier auswegslos anmutenden Situation ein Schokoladen-Ei. Wenn ich eines finde, dann darf auch Eierlikör enthalten sein. Böser Geist Allllohoool, ich komme! Jetzt is mir allet ejaaaal.

 

 

 

* Gerade sitze ich aber in festlichem Hellblau da.

 


Zurück aus der Gruft…VERFALLEN (31.10.2015)

 

Ach, es war wieder ein Fest, der Formation „ASP“ anlässlich der VERFALLEN-Tour in heimischen Gefilden lauschen zu dürfen.

 

Wer mit diesen drei Buchstaben nur Aufbauseminare zum Punkteaubbau (renitenter Temposünder?!), Computerkram, den Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb Paderborn oder Abenteuerspielplätze assoziiert, der sollte seinen Horizont um eine weitere Option ergänzen.

ASP betreiben Gothic Novel Rock und kreierten damit dereinst ihre höchsteigene Sparte. Erzählerisch werden mal feinfühlig, mal krachend-brechend Schauergeschichten und gesellschaftskritische Thematiken dem geneigten Hörer in Ohr und Hirn gepflanzt, welche vom willigen Rezipienten im Stillen noch viel, viel weiter und stets im eigenen Ermessen fortgeführt werden können.

Die EINE Wahrheit und Deutungsmöglichkeit gibt es nie.

Stattdessen kann und darf man sich auf selbst entdeckten Pfaden im Unendlichen eines fürwahr oft finster gezeichneten, vermeintlich unergründeten Gemäuers verlieren, welches in aller Unwirtlichkeit immer ein gewisses Eigenleben zu beinhalten scheint und dessen Erbauer niemand anderes als man selbst ist. Das dargebotene Fundament hierfür läd mit offenen Armen ein und verblüfft mit filigranen Details wie auch rauhen, herausgesprengten Ecken und Kanten.

Der Düsternis verpflichtet zu sein bedeutet jedoch keinesfalls in Destruktivität zu schwelgen. Im Gegenteil! „0-8/15-Wir-schneiden-uns-jetzt-alle-die Pulsadern-auf-!„-Musik darf man hier generell nicht erwarten. Genausowenig Gebrauchsanweisungen zum Zelebrieren satanistischer Rituale oder leichte/seichte Schonkost. Jedes Wort, jeder Satzbau und jeder Reim erfüllt seine ihm bewusst zugedachte Funktion. Beachtenswert vom Künstler zugelassene Sensibilität, Verletzlichkeit gepaart mit Treffersicherheit in Wort und Gefühl, sowie gezielt eingesetzte vielfältige Deutungsebenen vermögen zu provozieren, geistig zu aktivieren und gleichsam auch sich und die Umwelt konstruktiv zu reflektieren.

Kunst ist Geschmackssache. Erst recht gilt dies für Musik. Doch wenn man sich auf dieses im Kopf stattfindende Varieté Obscur einzulassen wagt, wird man sofort sanft leitend bei der Hand geführt mitgenommen oder wahlweise von einem tosenden Strudel fortgerissen, bis man am Ende immer wieder ganz bei sich selbst zum Stehen kommt, als wäre man auf eine Reise gegangen, während derweil die für solche phantastischen Ausflüge unnötig lastende Hülle am Ausgangspunkt verharrte. Manchmal braucht es einfach nur einen kleinen (An)Stoß. Vergleichbar ist dieser Effekt mit einem fesselnden Buch, dessen Geschichte uns in den Bann zu ziehen vermag, welche erst auf der letzten Seite zur gnädigen Freigabe geneigt zu sein scheint, um uns unserem Selbst doch wieder zu überlassen.

Umso spannender wird es, wenn Geschichten- dabei Phantastik und mögliche Wirklichkeit zur Untrennbarkeit miteinander verwebend– um reale Schauplätze herum gesponnen werden, deren feines erzählerisches Gespinst und real existierende Bilderwelten den Zuhörer an sich zu ketten vermögen, als wäre man Protagonist und aus der Ferne lauschendes, sich in Sicherheit wähnendes Publikum in einem.

Zu gern würde man schlussendlich den Schauplatz aufsuchen und die Geschichte bis in den hintersten Kellerwinkel ergründen. Oder was denkt ihr, welche persönlichen „Souvenirs“ ihr so auf euren alltäglichen Wegen hinterlasst….nehmen wir an zum Beispiel während eines Hotelaufenthaltes? Sind es nur ein paar Haare im Abfluss oder ist es vielleicht doch viel, viel mehr?!

 

Eine Hörempfehlung für alle Nicht-Haar-im-Abfluss-Phobiker:

ASP „Verfallen Folge 1: Astoria“

Kai Meyer hat hierfür eine exklusive Kurzgeschichte zum Leben erweckt, welche sich in den altehrwürdigen Gemäuern des mittlerweile arg baufälligen Hotels Astoria in Leipzig der Jetztzeit herum ansiedelt. Mastermind Asp griff im Zuge dieses gemeinsamen Projektes deren Handlung in aktiver Kooperation mit dem befreundeten Phantasyautoren auf und versetzte seinen Teil des Erzählstranges in die frühe Nachkriegszeit des 1.WK (1919) mit all den Umbrüchen, Wirrungen, Hoffnungen und Sehnsüchten. Bewusst platziertes musikalisches Cross-over* (auch für das Genre ungewöhnliche, aber an dieser Stelle mehr als passende und vor allem gezielt mitreißende Tangorhythmen halten Einzug!) und eingeschobene, die Erzählung vorantreibende, zum Großteil klanglich unterlegte Zwischentöne führen den Zuhörer in eine Schauermär ein, deren Ausmaß zwar angedeutet, aber noch nicht wirklich zu ermessen ist und deren Geheimnis erst im zweiten Teil endgültig gelüftet wird.

 

 

Wenn ihr mal Lust auf ein Experiment habt, dann sei euch diese Gothic Novel wärmstens ans Herz gelegt. Die zusätzliche Kurzgeschichte von Kai Meyer gibt es als Bonus in der limitierten Novel-Edition. Das hierfür verlangte Geld ist mehr als gut angelegt und spottet jeglichem Vergleich mit den Werken anderer Künstler, die für viel mehr Euronen viel weniger Herzblut und Engagement abliefern.

Lasst euch von den Begriffen wie Gothic-Rock und Gruftmucke nicht verschrecken. Wir sind gemeinhin harmlos (Verrückte gibt es überall)…und wollen nur (mit euch^^) spielen!

 

 

 

 

* Ich zitiere mal von der Homepage:

„[…] Die musikalische Vielfalt wird auf dem neuen Album absolut großgeschrieben! Natürlich bauen ASP auf ihr gewohntes Fundament aus Gothic-Rock und Metal, aber passend zur Thematik bedient sich die Band diesmal an Elementen aus Drone Doom, Chanson, klassischen Filmscores und sogar dem Tango! Wie ASP das alles unter einen Hut bekommen haben? Man darf freudig gespannt sein.[…]“ www.aspswelten.de

 

 

 

 

 


Rückblick in die Schwärze (29.05.2015)

[Edit: Dass Blitze doof sind, habe ich schon berichtet. Vor allem dann, wenn es bedeutet, von der weltweiten Vernetztheit abgekoppelt zu werden. Es gibt zwar weitaus schlimmeres, aber ungünstig ist es trotzdem irgendwie. In Ermangelung an Internetverfügbarkeit, möchte ich daher einen Beitrag von Pfingsten nachreichen…auch wenn es längst rabenschwarz getönter Schnee von gestern ist…]

 

Woran erkennt man, dass wieder das alljährlich stattfindende WGT in Leipzigs Straßen eingezogen ist?

An obskuren Gestalten, „Moderduft“, sonderbarer Musik, Lack und Leder/wahlweise Haut, besonders düsteren Mienen, an Satan (der darf nicht fehlen!), Sadomaso und attestierter Sonnenallergie…?

Genau!

Denn das kommt heraus, wenn sich die Lokalpresse wieder mit Klischeehäufchen bewirft und dabei ihr aufgesetzt ernsthaftes, journalistisch-investigatives Näschen hineingesteckt hat.

Frei nach dem Motto: „Wir möchten ja niemanden in den Klischeetopf werfen und doch müssen wir mal kurz darüber geredet haben.“

Bravo! Da haben Sie sich richtig ins Zeug gelegt, meine Damen und Herren. Gäähn.

Aber die sind ja auch alle wirklich ganz lieb und gucken nur so finster, wird am Beitragsende noch zum sechshundertsechsundsechzigsten Male wie in einem selbstberuhigenden Mantra bescheinigt, damit auch ja keiner mehr Zweifel daran hat. Dabei gibt es doch den Effekt, dass wenn man etwas ganz besonders betont…naja…reden wir nicht mehr darüber.

Ich hätte jetzt jedenfalls irgendwie Appetit auf eine Fledermaus*… Nebenbei könnte ich mir auch mal wieder meinen eigenen Gothik-Leitfaden (http://wp.me/p4Q3A4-4O) zu Gemüte führen. Nicht, dass sich meine abgrund schwarze Seele (muuuhahahahaaaa) noch auf Abwege begibt.

 

 

 

 

 

*…die mit Fruchtgummi und Lackritz….was dachtest du, werter Leser?!!


Aufklärungsarbeit mal anders…auf die knallharte Tour. (4.11.2014)

 

Ein Beitrag einer Mitleserin (IndesTeufelsKüche) dieses Blogs bezüglich des Lebens zwischen Goths und Nicht-Goths (Sorry für die feuchte Aussprache!) hat mich zu folgenden Worten verleitet, die augenzwinkernd um Aufklärung für ein verständnisvolles und von Angst befreites Miteinander werben sollen.

Dann mal los!

 
Werter Leser, werte Leserinnen, liebe Normalos, liebe Normalinnen, an alle Nicht-Goths, Zeugen Jehovas und Exorzisten,

um es eilig und nervenschonend unspannend vorweg zu nehmen, ja, wir gehen ständig auf Friedhöfe, buddeln dort Leichen aus, beten Satan an und sind die ganze Zeit total traurig.

 

Das Lachen haben wir nämlich nach dem Herauswachsen aus den Kinderschuhen (oder bereits vorher?) verlernt und falls doch noch rudimentär etwas von diesem abartigen Gefühlszug übrig geblieben sein sollte, dann gehen wir hierfür in den Keller, um uns dort ausgiebig und selbstgeißelnd dafür zu schämen.

Fleisch wird generell im rohen Zustand verzehrt…selbst von den Veganern unter uns. Aus Prinzip! Als bekennende Saucenfetischisten brauchen wir hierzu immer reichlich blutigen Fleischsaft.

Vor dem Schlafengehen (kurz vor dem Morgengrauen) wird noch artig der wehrlose Teddy geknebelt und dem Gott der Unterwelt (um Bobs Willen nicht mit dem Teufel verwechseln!) gestiftet, bevor wir uns selig in grausame Alpträume begeben dürfen.
Erst bei Eintritt der Dunkelheit öffnet sich der als Schlafstätte dienende hochwertige Sarg aus poliertem Kupfer wieder.

Tarantula ist nicht unser einziges Haustierchen, schließlich zählen noch eine äußerst verfressene Fledermaus, ein halbwilder Bluthund (hört fast nicht aufs Wort) und ein zugelaufener Werwolf zum pelzigen Inventar.
Die der Pestilenz verdächtigte Ratte Mimi mit den lustig rotglühenden Augen ist leider von der liebenswerten, aber etwas kratzbürstigen Nachbarskatze verstorben worden und steht jetzt ausgestopft in der zum Schrein umfunktionierten Vitrine. Ein bisschen aufdringlich riecht sie dort zwar vor sich hin, wenn man aber die Glastür konsequent geschlossen hält, ist es selbst für Mitarbeiter einer Kuttelei erträglich.

Die Wohnung darf man sich auch nicht fälschlicherweise als gewöhnlich vorstellen, schließlich liegt sie zum Teil unterirdisch, in verfallenen Schlossruinen oder in vergessenen Katakomben und Kellergewölben. Ganz ausgeflippt Freaks unter uns leben spartanisch unter euren Betten oder im Schrank. (Immer schön nachgucken vor dem Schlafen!)

Wie sieht denn so unser trüber Alltag aus, mag sich der ein oder andere an dieser Stelle fragen?
Naja, fast hätte ich es schon verraten. Hihi! Moment..habe ich schon…Trübsal blasen!
Echte Gefühlsregungen jenseits von Melancholie, dem Drang nach Selbstauslöschung und der abgrundtiefen Verachtung vor dem Leben ringsum sind ein Gerücht. Aber absolut!

Um ein wenig Licht in unsere innerste Finsternis zu bringen, lassen wir es in Form von Selbstverstümmelung tagtäglich (naja, eigentlich nachtnächtlich) richtig krachen, bis uns der Schmerz weiße Lichtblitze vor den Augen explodieren lässt.
Du magst das vielleicht ekelig und nicht nachvollziehbar empfinden, wir finden das aber alle supi-toll und machen das rein zu unserem Vergnügen aus Jux und Tollerei und haben im Grunde auch nichts Besseres zu tun.

Arbeiten ist so ein Sache…nachts haben sehr viele Unternehmen geschlossen und auf den Schlachthöfen nimmt man uns nicht mehr so gern, weil es in der Vergangenheit wohl immer zu exzessiven Orgien im Sammelbluttank gekommen sein soll.
Die Krankenhäuser verzichten auch dankend auf uns….vor allem die mit kirchlichem Träger. Voll unchristlich, ey!
Da bleibt den Damen wohl nur die Rolle der Domina in Lack und Leder…das habt ihr euch ja sicher schon denken können. Die aufreizenden, liebestollen Ladys müssen sich noch nicht einmal umkleiden und bleiben quasi einfach in ihrer fest verwachsenen Haus-Gruft-Kluft stecken.
Und die Herren der Schöpfung…müssen schauen, wo sie Anderen eine Grube schaufeln können.

Unsere Sonne ist der Mond! Der macht wenigstens nicht braun, auch wenn uns der alte Mann da oben ständig den Jo-Jo-Effekt vorführen muss…dünn…dicker….Vollmond….weniger dick….dünn….
Wir achten schließlich penibelst auf unser äußerliches Erscheinungsbild.
Es geht ausschließlich gestriegelt und gebügelt vor die Gruft. Der dazu passende und ebenmäßige, fast transparente Teint wird hierfür stets mit der letzten Ölung gesalbt. Geheimtipp!
So präpariert für die Ewigkeit kann es losgehen, um die letzten Nachtgestalten unter euch nach Hause zu treiben. Die Nacht gehört schließlich uns!

Wenn wir uns nicht gerade nach einem Tripp in die Hölle (Ferien auf dem Ballermann…leider ohne Eimersaufen) sehnen, hören wir gerne für Kritiker unhörbare, kryptisch anmutende, sphärisch wabernde bis ächzend donnernde Musik, die stets rückwärts läuft, um gebannt den versteckten, satanischen Botschaften zu lauschen.
Das geht soweit, dass wir sogar aktuelle Hits beschlagnahmen und eigenhändig die MP-3-Files von links auf rechts drehen. Ihr glaubt nicht, was das für eine Friemelarbeit ist!
Und ihr glaubt auch nicht, was Helene Fischer wirklich zum Besten gibt! Da schreit der Fürst der Finsternis noch persönlich nach Sodom und Gomorra und verkündet das Ende eurer kleinen, zuckersüßen Welt. So sieht’s aus. Aber feiert ruhig darauf ab und grölt gemeinsam im Chor bis die Säulen der Erde wankend zusammenbrechen.

Weil wir gerade bei der Unterhaltung sind: Wir gucken ja nie Fernsehen, höchstens in die Ferne, um im sicheren Abstand dem Untergang eurer Welt (siehe oben) beizuwohnen.
Eine Ausnahme gibt es aber doch, weshalb wir uns dieses Flimmerkastens dann letztlich doch annehmen: Twilight und Co!!!!
Boah, was stehen wir auf diese Vampirendlosschleifen! Da vergisst man ja glattweg seine Manieren und könnte vollkommen euphorisiert abgehen…bis sogar die kleine Zehe zur unterlegten Filmmusik mitwackelt. Unerhört!

 

Ich hoffe, ihr könnt uns nun dank dieser intimen Einblicke ein klein wenig besser verstehen, wechselt nicht gleich die Straßenseite und guckt uns nicht schräg von der Seite an, wenn wir uns im Supermarkt eine Flasche BLUTorangensaft kaufen möchten. Wir sind ganz lieb und wollen nur (mit euch) spielen!

Ergänzung:
Und weil man ja alles verallgemeinern soll und dafür zwingend alle in einen Topf werfen muss, habe ich stellvertretend für alle Kollegen und Kolleginnen der Schwärze in der Wir-Form gesprochen.
Alle Gruftis sind so und wer sich von denen dagegen ausspricht ist voll doof…und außerdem gar nicht true!
WIR SIND ALLE SO! Basta!

 

Hassliebste Grüße!
Ein kleiner, einsamer Grufti.

 

P.S.: Wer sich unter euch Skeptikern wundern sollte, dass dieser Brief noch vor Einbruch der vollkommenen Dunkelheit veröffentlich werden konnte…ich habe für das Erscheinen des für die Menschheit eminent wichtigen Dokumentes extra eine Zeitschaltuhr eingebaut.
Macht es erst mal gut, Leute, mein Wecker klingelt gleich…

 

 

P.P.S.: HOLT MICH HIER RAUS! Der Teddy.

 

 

 


Freifahrtschein in kunterschwarze Wohlfühlwelten (5.10.2014)

 

Vorab: An alle, die glauben, dass Gruftis (ob mehr oder weniger rein optisch oder tatsächlich im Herzen) alles kinderfressende Satanisten wären, die um Mitternacht bei Nebel, Kerzenschein und Käuzchenschrei ihre armen und wehrlosen Stofftierchen opfern…bitte weitergehen, hier gibt’s nüscht zu gaffen!

An alle anderen aufgeklärteren Mitbürgerinnen und Mitbürger:
Muuaahahahahaaaaa!
*hust*
Äh…moin!

Was ein Fest gestern im Haus Auensee, als ASP dem schwarzen Völkchen mal wieder kräftig einheizten!
Ein wahrer Schmaus war das….nein, wir haben uns da jetzt aber nicht gegenseitig die Kehlen abgekaut. So etwas machen nur die doofen zwielichtigen Edwards oder wie die alle heißen.
Was ich sagen/schreiben möchte: Es war der reinste Augen- und Ohrenschmaus.
ASP sind einfach ein Garant für exzeptionelle Darbietungen ihrer Kunst…egal, ob leibhaftig oder als aufwendig gestalteter Silberling.

Eigentlich hätte ich dieses Mal ausnahmsweise bei keinem der beiden Leipziger Konzerte sein können, doch wie es der Zufall wollte, gewann ich kurzfristig doch zwei Freikarten.
Ich gewinne doch sonst nie etwas!
Und bevor ich mich schlagen lasse…nee, Quatsch…groß war die Freude, sag‘ ich euch!

Und so tauchte ich zufrieden ab in meine kunterschwarze Wohlfühlwelt.

Man mag es glauben, oder nicht…der Abend bot auch genug Erhebendes und Erheiterliches.
Humor belongs to goth music!
So sieht’s aus, Freunde!

Lustig fand ich eine goldige Anekdote zuvor am Einlass.
Da fragte mich ein touristisch motiviert herumradelndes Ehepaar, ob denn die schwarze Menge dort hinten eine Beerdigung sei, oder doch eine Konzertveranstaltung!
Ich lächelte die beiden diabolisch…äh….strahlend an.
Nein, wir sind allesamt Besucher eines Konzertes, das ich Ihnen nur wärmstens ans Herz legen kann.
Ob die Interessensbekundungen (Was ist das denn genau für eine Art von Musik?Gothic Novel Rock!Aha, Gothic. Und was kostet ein Ticket?…) ernster Natur waren, weiß ich nicht.
Ich hoffe aber, dass ich erfolgreich dabei helfen konnte, dass die beiden ohne ständige angstvoll nach hinten gerichtete Blicke weiter durch die anbrechende Nacht nach Hause radeln konnten.
Wir sind doch alle ganz lieb!
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
*raschel*
*biieeep*
*So, der Computer wäre jetzt aus.
*Rasputin-Vlad-Lupold, malst du mir noch so einen Drudenfuß auf die Stirn und Luzifera-Demonia-Lilith-Morticia-Wednesday, hast du mein Stoffhäschen gesehen? Das wollte ich doch heute…
*Pssssssst! Schhhhhhh!! ##§/§µ#$%\)=}{!!!!!
*Bob verdammt, der verfluchte Kasten war noch gar nicht aus!
*biieeep*