Schlagwort-Archive: Handwerk

Reise in die Vergangenheit- Norwegen im Schnelldurchlauf V (06.08.2016)

 

Vielleicht ist es euch schon aufgefallen: Ich fühle mich häufig nicht nur etwas fremd und aus der Zeit gefallen gegenüber der heutigen Moderne und deren Entwicklungen technischer und vor allem menschlicher Art- sehrwohl verfolge ich diese jedoch aktiv mit mehr oder minder stark ausgeprägten Interesse- ich stelle daher immer wieder fest, zumeist in Stunden der Muse, dass ich manchmal am liebsten in einer anderen Zeit geboren worden wäre. Ich stehe zu meinem inneren Anachronismus.

Natürlich handelt es sich dabei auch wieder nur um die damals tatsächlich vorherrschende Realität verzerrenden Eskapismus, so viel Verstand darf mir zugestanden werden, dennoch tät es mich reizen, einen neugierigen Blick hinter die Kulissen der Vergangenheit zu werfen. Eine Nasenklammer dürfte je nach gewähltem Zeitfenster nicht das größte Hindernis bei der Gepäckaufgabe am „Check-In“-Schalter darstellen.

Wie wäre es mit Mitte/Ende des 19. Jahrhunderts? Ein ganz heißer Anwärter auf meiner heimlichen „muss-ich-mal-erlebt-haben“-Liste! Allein die Mode der bürgerlichen Gesellschaft war eine Wucht. Da könnte ich ins Schwärmen geraten.

So, und was hat dieses pseudoromantische Gefasel nun mit Norwegen zu schaffen?

Ganz einfach: Gern richte ich den Blick nämlich auch noch ein paar Umdrehungen weiter auf der Zeitspirale und treibe mich hin und wieder auf Mittelaltermärkten herum.

Und prompt kam ich also nach Trondheim (früher Nidaros genannt) und schon spazierte ich geradewegs in die Olavsfestdagene hinein. Mein kleines sehnsuchtsvoll-romantisch verklärendes Herzlein machte natürlich erst einmal ein kleines, freudig erregtes Hüpferlein.

Am Fuße des Nidarosdoms- übrigens ein wahrer Prachtbau mit daran allerlei zu entdeckenden Details*- fand ein anlässlich zu den Olavstagen aufgebauter Historisk Marked statt, den ich natürlich sofort erkunden musste. Aufmerksamen Lesern dürfte dieser bereits bei der Snack-Story über den Weg gelaufen sein.

Vom Stand mit den mit buntem Samtstoff bespannten Spitzhüten (im Mittelalter Hennin genannt) und den putzigen Feenzauberstäben konnte ich mich natürlich nur schwerlich lösen. Neben reichlich Pilgerequipment, Leder- und Eisenwaren, Süßkram und Stockfisch fanden sich auch immer wieder das (Kunst- und Bau-)Handwerk darstellende Personen, welche ein solcher dem ständigen Verfall obliegender Dom für seine Schönheitskuren auch heute noch benötigt.

Ein Steinmetz zum Beispiel werkelte an einer Statue herum und eine Dame schnitt und setzte Bleiglasfenster zusammen, was man heutzutage ja auch nicht täglich zu sehen bekommt.

P1020403

P1020405

P1020394

Unter kurios würde ich auch Folgendes verbuchen:

Ein Handwerker schnitzte an seltsamen Auswüchsen herum, die die Konsistenz von Holz besaßen. Auf Nachfrage bei seiner im Hintergrund weilenden Gattin konnte ich mir des Rätsels Lösung beinahe selber denken. Es handelte sich um Baumpilze, die vornehmlich von Birken stammten. Die Dinger sahen aber auch wirklich aus, als kämen sie direkt vom Mars! Ja, ja, die doofen Stadtkinder haben wieder keine Ahnung von der Natur ringsum….

P1020386

P1020391

Und nun noch etwas für die Raucher unter euch:

Braucht jemand Feuer? Bitteschön!

P1020381

P1020382

 

In diesem Sinne: Ha det bra!

 

 

 

* Ein Engel trägt sogar das Antlitz von Bob Dylan. Aufgrund dessen, dass das Bauwerk in der Vergangenheit in seinen unterschiedlichen existierenden Formen mehrfach durch Brände zerstört worden ist und es keine verifizierten Aufzeichnungen zu vielen Details gab und gibt, hat man angeblich bei der Rekonstruktion des Erzengels einfach den Musiker als Vorlage verwendet. Dieser hätte sich wohl sogar persönlich für diese Ehre bedankt. Keine Ahnung, ob Letzteres stimmt.

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Schlageisen und Kuschelsocken (16.11.2015)

 

Was machen Büroassistentinnen in ihrer Freizeit?

Genau! Das Schlageisen rausholen, den Schraubstock am Wohnzimmertisch festzurren und dann Heidewitzka! Schminken ist was für Püppies. Van Lure zeigt, wo die „Nähnadel“ wirklich hängt. Kuschelsocken häkeln war nämlich gestern, heute werden Kettenhemden gezimmert.

Herzlich willkommen, van Lure! Ich werde mir deine Arbeiten mal genauer anschauen. Schön, dass du hierher gefunden hast.