Schlagwort-Archive: Kommentare

Den mahlenden Mühlen entstiegen…(20.11.2015)

 

Die immerzu mahlenden Arbeitsmühlen haben mich gnädigerweise wieder ausgespuckt. Einen neuen vollwertigen Beitrag wird es aber frühestens morgen geben (ich hoffe, dass es zu einem Beitrag reicht…).

Folgender Anlass hat mich dazu bewogen:

 

Observer

Dresden – Deutschlands brauner Sumpf…

 

Dies ist ein Kommentar auf meiner „Über„-Seite. Was soll ich davon halten? Vor allem, was soll ich davon halten, wenn diese Person offensichtlich nicht in der Lage ist, dies auf Nachfrage meinerseits sachdienlich zu begründen. Soll ich mich jetzt erschießen, weil ich ursprünglich aus Dresden stamme?

Da wären wir jedenfalls wieder bei diesen unsäglichen Sprücheklopfern, die immer auf den größten Haufen sch**ßen müssen, aber nicht wissen, wie sie ihre berechtigt existierenden Gedanken nutzbringender kanalisieren* könnten.

* Applaus für das Wortspiel! 😉 In diesem Fall meine ich jedoch nicht, dass die womöglich doch existierenden Gedankenspiele von observer ein Fall für die Klospülung wären…nur das plumbe Verhalten.

Werbeanzeigen

201 (29.08.2015)

 

So, dies ist nunmehr der zweihundertunderste Beitrag aus meiner digitalen Schreibfeder. Und prompt flatterte eine Mitteilung von wordpress herein, ob ich mir nicht das Premiumpaket zulegen möchte…so richtig mit eigener domain und so…

Ich gebe es zu, mir juckt es in den Fingern.

Aber: Wozu?

Schreiben kann ich hier genauso gut. Am Design möchte ich auch nicht viel ändern wollen. Bringt es also sonderlich Vorteile? Macht die Umstellung nicht vielleicht sogar eher Probleme?

Und wenn es um den vielbeschworenen traffic geht…ich meine, ich verdiene mir hiermit kein Geld hinzu. Was bringen mir also tausend Klicks am Tag? Na gut, ich könnte damit mein Ego auf Hochglanz aufpolieren…aber eigentlich finde ich die Vorstellung ganz reizvoll, einfach so per Zufall gefunden zu werden; zum Beispiel über andere Blogs, bei denen ich kommentatorisch aktiv bin, oder die mich auf irgendeiner Weise namentlich dort verewigt haben (freiwillig). Das ist doch eigentlich der Grund, warum die Bloggerei in dieser Form erfunden worden ist. Oder nicht?

Ich brauche keine riesige Gemeinschaft. Wenn sich diese per Zufall ergeben sollte, wäre ich natürlich nicht böse. Bis dahin freue ich mich eben über jeden Zugang, der hin und wieder hier eintrudelt.

 

Was meint ihr? Verpasse ich irgendeinen Eilzug Richtung Olymp?