Schlagwort-Archive: Natur

Auferstanden von den Toten ODER: Gibt es noch ein Leben neben der Liebe? (21.09.2017)

 

 

 

Hej, Freunde/innen mehr oder minder absurder bis irrelevanter Textgefüge, sprich: Werte Leser/innen,

 

 

ja mich gibt es noch.

[an dieser Stelle rastet das Publikum normalerweise aus und wirft Schlüpper auf die Bühne]

Man mag es kaum glauben. Echt! Jaaaa!!!

Nein, ich bin (leider) wieder nicht ausgewandert. Tja, Pech gehabt.

Wobei es mir Island dieses Jahr wieder sehr schwer gemacht hat.

Und dann gab es da auch noch ein Wetterchen! Vom Feinsten! Zwar recht windig (gratis Sand-Peeling), aber sonnig. Total unauthentisch, aber mir war es egal. Und den anderen Touris auch. Da bin ich sicher. Dafür würde ich meine Hand in jeden einzelnen der zahlreichen, blubbernden Schlammtöpfe sämtlicher geothermaler Felder Islands stecken…

….also so rein theoretisch betrachtet! Klar?!

Nicht, dass jetzt jemand auf komische Ideen kommt und meint mich jetzt darauf (oder auf anderen geeigneten Unterlagen) festnageln zu wollen!

 

Wenn es die Freizeit erlaubt und ich nicht die eh schon auf wenige Stunden begrenzte Zweisamkeit mit der Liebe dafür opfern muss, möchte ich euch demnächst gern an ein paar schönen Impressionen teilhaben lassen:

Wasserfälle, heiße Quellen, Pflanzen, Tiere, Seen, die Kontinentalspalte, Lavafelder (z.B. Dimmuborgir), schroffe Küstenabbrüche (ebenfalls ehemaliger Magmastrom), tanzende Wikinger, … UND den einzig aktiven Geysir auf Island, der nicht Geysir heißt (der ist nämlich schon längst inaktiv), sondern Strokkur im Haukadalur.

Ach, und in Schottland war ich auch noch. So nebenbei. 😉

Ebenfalls sehr liebenswert.

 

Ich gebe mir wirklich Mühe, hier wieder etwas aktiver zu werden. Ihr wurdet schließlich schon recht lange sträflichst vernachlässigt. Mea Culpa! Aber ich habe immer an euch gedacht! Ehrlich.

 

Nächste Woche genieße ich noch etwas Ostseeluft.

Das ist auch gut so, denn prompt (wieder punktgenau 1 Woche vor dem Urlaub) legte mich itzo schon wieder so ein beknacktes Virus lahm. So eine tiefgehende Erkältung hatte ich ewig nicht. Das muss irgend so ein Mutantenviehch gewesen sein. Quasi ein „Männerschnupfen“ nur in echt.

Bob, habe ich einen Taschentuchverbrauch gehabt! Bzw. habe ich immernoch. Und die Stimme klingt wie Kermit auf Ecstasy. Für Erkältungen lasse ich mich ja nicht vom Arbeiten abhalten. Normalerweise. Dieses Mal musste ich die weiße Fahne schwenken und kapitulieren.

Aber wieder genau vorm Urlaub.

Kurios.

Sollte ich mir jetzt etwa überlegen, überhaupt noch Urlaub machen zu wollen?

DAS wäre….uncool. aber richtig uncool.

 

Na, dann!

Wir sehen und lesen uns!

S [Punkt]

 

 

 

 

 


Böse Zungen würden behaupten… (11.08.2017)

 

Kurz vorm Haupturlaub krank werden?! Was soll da der Chef nur denken? Gratis Freizeitverlängerung…schon klar.

Das war ja jetzt echt dumm gelaufen.

 

+1 und ich waren letztes Wochenende spontan im Spreewald.

Super Wetter. Bis wir am zweiten Tag mit unserem Paddelboot weit genug weg vom Verleih entfernt waren. Regen. Tja. Eigentlich ganz lustig. Mal was anderes. Es hätte aber nach 10 Minuten gern wieder aufhören können. Zwar boten einige Bäume etwas Schutz, auf das letzte Stückchen jedoch regnete es uns voll ein…großes Kino. Aber ganz großes, feuchtes.

Obendrein fraßen uns die Mücken an den drei Tagen halb auf, sobald wir irgendwo mal zum Stehen kamen. Pipi machen. Fotos knipsen. Nutrias angucken. Bienchen beim Blümchen Beackern beobachten. Was man halt so macht. Gemütlich in den Armen liegen war je nach gewählter Lokalität auch eher semi. Man war halt nie wirklich allein. Aber hinterher um 10 juckende Stiche reicher.

Man kombiniere also gefühlte Blutarmut (Scheiß Mückenbiester!), Nässe mit einsetzender Ab- und Auskühlung und eine latente Vorschädigung (davon gehe ich aus…aufgrund der benötigten Inkubationszeit)…und fertig ist der perfekte Sommergrippe-Mix. Nicht gerührt. Aber geschüttelt…vor Frost.

Das Kämpferherz wollte natürlich am Montag noch auf Arbeit erscheinen. Meine Vernunft brach das Vorhaben jedoch nach ca. zwei Stunden ab. Guten Willen habe ich gezeigt, aber bevor ich vornüber in die Tastatur gekippt wäre (Womöglich wäre dabei ja ein nobelpreisverdächtiger Schmöker dabei entstanden….Chance verpasst.), trat ich den Rückzug an, um mich Ewigkeiten in das Wartezimmer eines Arztes zu setzen. Und dabei rief mein Kopfkissen doch sooooo laut nach mir…wollte mir nur keiner glauben. Deshalb ließ ich mind. 15 Leuten den Vortritt, bis ich dann selbst als letzter Mohikaner dran kam. Naja. Besser als gar nicht mehr.

Kurzer Check.

Krankschreibung.

Was die ganze Woche?!

Nein! Unmöglich!

(Meine Gedanken kreisten um meinen vollen Schreibtisch.)

Ähm…äh….erst einmal nur bis Mittwoch. Ok?

Im Nachhinein betrachtet:

Den Tanz hätte ich mir sparen können.

Es ist doch die ganze Woche bis heute geworden.

Bescheuert.

Weiß ich schon.

Ihr braucht nichts zu sagen!

 

Und das kurz vorm eigentlichen Urlaub…

da wird doch nicht jemand blau gemacht haben…..?!

 

*böse Zungen verknot

 

 

 


Spielkind (07.08.2016)

 

Kurze Randnotiz zum Schmunzeln:

 

Was macht man, wenn man im Wald auf einen oben bereits geöffneten Flaschen-Stäubling, besser bekannt unter dem Namen „Puffpilz“, stößt?

Genau!

Man tritt einmal volle Kanne drauf und bewundert dann im Anschluss das mit braunen Flocken bestäubte, vormals schwarze Hosenbein. Und lacht sich anschließend halb kaputt!

🙂

 

Demnächst kann ich dann wohl eine Pilzplantage auf meiner Hose züchten.

Zum Glück ließ sich aber die Sporenpracht zumindest erst einmal rein optisch leicht wieder abputzen. Den Rest erledigt gerade die Waschmaschine.

Tja, wenn Spielkinder spazieren gehen…

 


Hei, hei!- Norwegen im Schnelldurchlauf (02.08.2016)

 

Der Grund, weshalb ich mich jetzt erst wieder melde, ist der, dass ich DOCH NICHT nach Norwegen ausgewandert bin, ergo wieder über eine funktionierende Internetverbindung verfüge.

Es blieb also lediglich bei einem wundervollen Urlaub zwischen Fjorden, Trollen und Kirschbäumen.

 

Hach, was soll ich sagen? Der „norwegische Sommer“ hat schon seine Eigenarten und mehr als einmal hat es mich eingeweicht. Das Wetter war jedoch besser als befürchtet. Wie würden Norweger zu einem wechselhaften Tag um die 16°C mit abwechselnd Sonne, kräftigen Schauern, nur Wolken und/oder leichtem Nieselregen sagen? SOMMER IST DER SCHÖNSTE TAG IM JAHR!

Genial! Die Nordmänner und -frauen feiern eben die Feste, wie sie fallen.

Jedoch ohne Alkohol in der Öffentlichkeit versteht sich (während Dorffesten werden die Ordnungshüter wahrscheinlich in irgendeiner Ecke geknebelt und hochprozentig ruhiggestellt). Aber man kann ja auch ohne harte Spirituosen lustig sein….wenn einem hierfür unter 0,3 Promille genügen sollten. Die gibt es auch noch nach 18Uhr im örtlichen Discounter (z.B. Munkholmen-Bier). Für härteren Stoff müsst ihr vor den ersten Klängen der Sandmännchen-Melodie zum Dealer ums Eck- das Vinmonopolet– traben. Vergesst aber ja nicht euren Ausweis, denn auch im scheinbar ausgereiften Alter könnten Zweifel an eurem tatsächlichen Geburtsjahr bestehen. Ob faltige, wettergegerbte Haut und graues Haar reichen, um eure „Unschuld“ rein optisch zu verifizieren, kann ich an dieser Stelle leider nicht mit Sicherheit bestätigen. UND nehmt bitte zudem ausreichend Geld mit! Für die billigste Rebenplörre könnte ein umgerechneter Zwanziger anfallen. Eine Dame meinte dazu: Wenigstens kommt man dann nicht mehr in Versuchung bei diesen Preisen.

Genug der Alkoholitätengeschichten.

Kommen wir schnurstraks (bei Angaben norwegischer Geh-Zeiten sollte man die Beine in die Hand nehmen….gerade auf Bergpässen empfiehlt es sich, es sei denn, man führt die Übernachtungsmöglichkeit bereits mit sich) zu einem anderen Thema.

Die Sprache bzw. das Essen.

Ich durfte lernen, das man „Kacke“ (sprich: [ˇkɑːkə]) DOCH essen kann. Ja, auf die Gefahr hin, dass sich nun jemand spontan übergeben muss, kann ich aus fester Überzeugung sagen: „Kacke“ schmeckt! Süß, mit oder ohne Schoki, Nüssen, Früchten und was das Herz so begehren möge.

Kake hebt man sich übrigens passenderweise auch mit einem Kakespade auf den Teller.

Glücklicherweise verbirgt sich hinter diesem für uns Deutsche öbszön anmutenden Wörtchen nichts weiter als die süße Sünde Kuchen.

Wem dieses dennoch eine seltsam befremdliche Vorstellung im Kopf heraufbeschwört, der sollte Weihnachten auch besser daheim bei Kartoffelsalat und Würstchen verbringen. In Norwegen reicht man nämlich traditionell gerne Schafskopf….mit Augen, Ohren und allem drum und dran. Lediglich das Hirn dürfte aus fleischhygienischen Gründen beim Schlachter des Vertrauens verbleiben.

Darauf einen Aquavit! Prost!

Ich kehre zurück zu appetitlicheren Angelegenheiten: Fisch.

Dieser weist hier in Norwegen eine gefühlt ganz andere Qualität auf, auch wenn ich mir dessen sehr bewusst bin, dass das Ambiente sehr wohl eine entscheidende Wirkung zum kulinarischen Vergnügen beiträgt. Auf der Alm schmeckt das schlichte Käsebrot schließlich auch gleich doppelt besser. Das schöne ist, dass in den Fjorden selbst jeder seine Angel auswerfen darf, wie er möchte…bis einem buchstäblich der eingelagerte Fisch aus Ohren und heimischer Tiefkühltruhe quillt (oder irgendwann „verduftet“). Lediglich in den Flüssen bedarf es einer Lizenz, die für ein ganz bestimmtes Fleckchen an einem ganz bestimmten Fluss gültig ist und die je nach (Lachs)Lage sehr unterschiedlich teuer ausfallen kann.

Doch was ist hier schon billig. Krabbeltisch-Schnäppchenjäger würden in diesem Land wahrscheinlich nach wenigen Minuten erschöpft das weiße Fähnlein schwenken oder resigniert ihren Frust in einem kleinen Glas Bier zu umgerechnet 8 bis 12Euro „ersaufen“ lassen.

 

Ach, wisst ihr, ich könnte noch so viel mehr aus dem Nähkästchen plaudern…

 

So weit jedoch erst einmal dazu.

Ha det bra!

 

 
* (Im Zweifel gilt, dass das Wetter hier niemals schlecht ist, lediglich das persönliche Unvermögen über die Art der gewählten Kleidung.)

 

 


FliegenFischen (05.05.2016)

 

Auf meiner heutigen, recht ausgedehnten Radtour entlang der Elbe (läppische 80km in etwa) ereilte mich nach erfolgreich absolviertem Degustieren und Inhalieren eines Insektenschwarmes folgende Erkenntnis:

Manchmal muss man Fliegen (fr)essen, um ans Ziel zu gelangen. Dumm  nur, wenn der gesamte Weg das Ziel ist. 🙂

Die kleinen Dinger schmecken wirklich NICHT!

Dann entging ich knapp dem Angriff einer großen, schwarzen Schlange. Also, um ehrlich zu sein, eher sie mir. Aber die war riiiiiesig! Mindestens sooooooo groß!!!

Haarscharf war’s! Wir haben es jedoch beide überlebt.

Mein Weg führte mich auch an anderen Schlangen vorbei, die weitaus weniger reptilischer Natur zu sein schienen. Vornehmlich waren sie an Biertresen und Bratwurstausgabestellen anzutreffen. Seltsame Laute und eine melodieähnliche Geräuschentwicklung à la „Pferd auf dem Flur“ waren bei diesen Exemplaren wohl  für den Moment das beängstigendste.

An einem Kloster angelangt, sakralen Gesängen aus dem Innenraum lauschend, befand ich, dass es gut war (dabei stand noch nicht einmal der 7. Tag an…) und aß ein Eis. Buttermilch-Zitrone, wen es interessiert. Wen nicht: Es war trotzdem Buttermilch-Zitrone.

Auf dem Rückweg durfte ich freudig feststellen, dass ich genauso schnell fahren konnte wie ein Motorrad. Nach der Kurve am Ortsausgang war dann aber doch Schluss. Egal.

Zurück in den heimischen Vier Wänden, warf ich mich erst einmal ermattet aufs Sofa zum Wundenlecken*. Nach dem eher sportarmen Winter (von ein paar Fitnessübungen abgesehen….zumeist blieb es bei elendigen Diskussionen mit dem Schweinehund) und in diesem Jahr lediglich sporadisch erfolgten Miniausflügen, machte doch der ein oder andere Muskel auf sich aufmerksam. Man wird ja auch nicht jünger, so von Jahr zu Jahr. *kicher*

Aber DAS war es mir definitiv wert!

Eindeutig.

Ich habe nämlich meinen Kopf einfach mal auf Durchzug stellen können. Das kann ich allen nur wärmstens empfehlen. 🙂

 

 

 

* Von postalisch zugestellten Genesungswünschen darf gern abgesehen werden. Ich sehe optimistisch in die Zukunft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Papa²- A tale of real love II (28.04.2016)

 

Jepp, ich bin es mal wieder. Oder schon wieder. Wie auch immer.

 

Unser klassisches Bild einer Familie umfasst die Rollen von Mutter, Vater und Kind(ern).

Aufgeklärte Menschen wissen, dass dies nicht zwingend in Stein gemeiselt sein muss, sondern durchaus bunt changieren kann und darf.

 

Zu diesen tolerant eingestellten Exemplaren zählen sich seit einiger Zeit auch zwei Gänsegeierherren, denen selbst die reizendste Frauenwelt reichlich überflüssig zu sein scheint. Sie genügen sich schlichtweg selbst.

Für das perfekte Glück dieser inniglich praktizierten Beziehung fehlte bisher nur noch der passende Nachwuchs, den es am liebsten selbst aufzupäppeln gilt.

Daran scheiterte es aber leider aufgrund gewisser biologischer Schranken, die einem jeden Lebewesen nun einmal gesetzt werden. Da agiert Mutter Natur leider etwas eingeschränkt und auf absehbare Zeit wird sich das so schnell auch nicht ändern.

Wie „gut“, dass es Rabenmütter gibt, die den eigenen Nachwuchs samt Verpackung im wahrsten Sinne einfach fallen lassen. Dann freut sich eben ein Dritter. Oder besser zwei.

Nun bebrüten die beiden Herrschaften das Nordhorner Ei und gebannt blickt die (Zoo)Welt auf den anstehenden Schlupftermin. Vielleicht wird am Ende diese unkonventionelle Beziehung doch noch durch ein flauschiges Gänsegeierküken gekrönt.

Für alle Hobbypsychologen vorab: Dem Mini-Piepmatz wird es sehr wahrscheinlich egal sein, wer ihm die anverdauten Futterbröckchen hervorwürgt. Eine Sinnkrise hinter den großen Kulleraugen ist somit nicht zu erwarten- Kajal hin, Dreitagebart her.

Papa?

Papa²! Doppelt hält bekanntlich besser.

 


Salatmischung „Straßenmix“ (23.04.2016)

 

Ich mag Menschen sehr gerne, die sich für ihre lieben, kleinen Pelzträger sogar durch die Urwälder heimischer Grünanlagen schlagen, nur um das größte und saftigste Löwenzahnblatt zu erlegen, das weit und breit zu finden gewesen wäre.

Da wird sich gebückt und gepflückt, da werden Mutter Natur die Sprösslinge und Schösslinge entrissen, da wird gesammelt und gejagt, dass es eine wahre Freude ist. Wenn es sein muss, wird innerlich triumphierend auch dem Bienchen das Blümchen noch ganz knapp vor der Nase weggeschnappt.

Daheim darf sich dann Schnuffi vom grünen Glück einen Trommelbauch anfuttern, bis es platzt, oder wahlweise die dicke Mohrrübe vom Frühstück aus den Ohren quillt.

Ganz wagemutige Tierhalter trauen sich sogar an den Rand vielbefahrener Ortsdurchfahrten, um selbst in dieser unberechenbaren Gefahrenzone* ungeachtet ihrer eigenen Gesundheit noch feinbestäubtes, mit Fleur-de-Streusalz-vom-letzten-Winter gewürztes Blattwerk dem Erdmantel zu entreißen, um es im Anschluss zu Hause stolz kredenzen zu dürfen.

Da geht mir das Herz auf ob so viel Aufopferungsbereitschaft. Kein Weg ist zu weit, kein Unwetter zu „bäääh“ und kein Umstand zu groß. Selbst Oma Erna lässt ihren Rollator links liegen/stehen, um sich auf das saftige Grün für Hasi zu stürzen. Da kennt sie nichts…auch nicht mehr ihr böses Kreuz oder die schmerzenden Knie.

 

Ach, wenn alle Menschen doch zueinander genauso wären…wenigstens ein kleines Bisschen.

 

 

 

(* Ich übertreibe mal ein bisschen der Theatralik wegen.)

 

 

 


Aber heute… (15.03.2016)

 

 

Jedes Mal, wenn in den letzten Wochen die Sonne lachte, dachte ich mir: ‚Jetzt bringst du mal das Fahrrad wieder auf Vordermann und fährst durch die Natur…

Ich dachte es nicht nur, ich sagte es sogar laut vor mich her, um damit mittels erhofft eintretenden förderlichen, psychologischen Effekten das sich offenbar noch im Winterschlaf befindliche Motiviertier aus der Reserve zu locken.

Dann heute aber….

Unter dem Gewirr aus Kissen und Mollidecken drang kein Mucks an mein Ohr. Am Fußende lugte lediglich ein Stück Kuschelsocke hervor, was ein klares Indiz für die tatsächliche Anwesenheit des Motiviertierchens war.

Vielleicht sollte ich lauter sprechen?

Dann HEUTE aber…

Nichts. Der faule Sack grunzte lediglich unverständlich. Anscheinend erreichte er soeben eine neuerliche REM-Schlaf-Phase und träumte seelig von den gemütlichen Nachmittagen mit Plätzchen und Lebkuchen vor dem nicht vorhandenen, flackerenden Kaminfeuer.

Dann HEUTE aber!!!

Mir war es ernst.

Plötzlich regte sich etwas unter den Daunenfedern. Das Motiviertier flackerte mit den noch geschlossenen Augenlidern, bis sich diese blinzelnd öffneten.

Was brüllst du hier so herum? Und dann auch noch mit 3- in Worten DREI- Ausrufezeichen!

Stumm zeigte ich nach draußen. Mein gestreckter Arm mündete in einem ebenso aufs Äußerste gestreckten Zeigefinger, welcher auf dieses strahlende Desaster hinter dem Fensterglas hinwies.

Das Motiviertier rollte mit den Augen, dass ich meinte, sie würden ihm beinahe in den Höhlen für hochkant steckenbleiben.

Und dafür stresst du mich derartig?“ Es sank mit einem entrüsteten Seufzer zurück auf die Matraze.

Sprachlos stand ich nun an der Bettkante und hätte es am liebsten geschüttelt, bis ihm endlich die Federn aus den Gehirnwindungen flockten. Doch so etwas macht man nicht. Weder bei Kleinkindern, noch bei renitenten Motiviertierchen. Das ist ja quasi auch dasselbe.

 

Von Westen her zog ein einsames Wölkchen auf.

Vielleicht hatte es ja recht? Womöglich war es noch viel zu früh.

Unten auf der Straße radelte eine sportive Rennradtruppe vorbei.

Eindeutig! Man sollte nichts übereilen!

Die Wolke nahm plötzlich monströse Ausmaße an und verfärbte sich tiefschwarz. Tatsächlich geschah jedoch nichts von beidem, was hier aber weitgehend unberücksichtigt bleiben kann… In meiner Vorstellung quollen jedenfalls bereits Eimerladungen von Regentropfen und beigemengten Schneematschpartikeln aus diesem Wölkchen hervor.

 

Mein Blick ruhte nun wieder sanft auf dem Motiviertier, dessen Brustkorb sich entspannt und regelmäßig hob und senkte. Es war wieder fest eingeschlafen.

Auf Zehenspitzen verließ ich das Schlafzimmer und schloss ganz, ganz leise die Tür hinter mir.

 

Dann eben morgen…

 

 

 

 


>>Peng<< (10.12.2015)

 

Aktuell scheinen einige Mitbürger den baldigen Jahreswechsel nicht abwarten zu können und zünden schon mal kräftig ein paar Knallkörper.

Doch um dieses vorzeitige Geböller soll es hier nicht gehen, auch wenn es die Überschrift vermuten lassen könnte. Genauso wenig bin ich in einen scharfen Polizeieinsatz geraten.

Die Ursache der oben benannten Lautmalerei ist eine eher kleine, recht unscheinbare Erscheinung: Ein Pinienzapfen.

Eines dieser Exemplare gönnte ich mir unlängst beim Besuch des Striezelmarktes in meiner Heimatstadt. Wieder in (neu)heimischen Gefielden angelangt, wurde das formvollendete Teil gleich auf der Heizung drapiert. Schon am nächsten Tag krachte es und knackte es munter vor sich hin.

Leider geschieht dies ohne Vorankündigung. >>Peng<< >>Knack<< >>Splitter<<

Nichtsdestotrotz (oder gerade deshalb…spart schließlich das vor sich hin knackende Kaminfeuer) hat sich die Anschaffung gelohnt, schließlich könnte ich seit heute die Pinienkern-Ernte einleuten. Spannender Weise sind diese kleinen, länglichen Kerne sogar noch einmal in einer sturz- und überrollfesten Schale verpackt. Da hat sich Mutter Natur richtig doll Mühe beim Verpacken ihres Nachwuchses gegeben.

Wenn sich der Zapfen vollständig entblättert hat (FSK 18, Kinders!), geht es ans geduldige Pulen und an die konsequente Befreiung der vollaromatischen Kerlchen. Geröstet schmecken sie am besten.

 


Baum fällt (20.10.2014)

 

Sport ist Mord! Den Ausruf kennt wohl jeder mehr oder minder ambitionierte wie freiwillige Hobbysportenthusiast in unseren Reihen.
Unter Umständen mag dies gelten, wenn armer, geplagter Bewegungslegastheniker sein schmerzvolles Ende nahen sieht und erst einmal ausgiebig seine laktatgeschwängerten, myofibrillenrissigen Glieder einer ausgiebigen Regeneration unterziehen muss.
Das Leben ist eines der härtesten!

 

Nun ist auch noch des Deutschen liebes Hobby, das Wandern, kein gefahrloses Unterfangen. Dort ein Abgrund, da ein Steinschlag und hin und wieder fallen eben Bäume…nicht zu vergessen, dass sie im Frühjahr auch noch ausschlagen und im Herbst die Pilze aus dem Boden schießen…immer schön aufpassen!

 

Es kündigte sich über unseren Köpfen durch ein einzelnes Knacken an. Knack. Ruhe. Also weiter im Konzept und Fortsetzung des Studiums der Schautafel zur Geschichte einer ehemaligen Sägemühle in der Sächsischen Schweiz.
Knack. Schon wieder!
Nach einer kurzen Weile folgte dann der archaisch anmutende Klang von splitterndem Holz und unsere Blicke schossen zum Steilhang über uns. Was tun? Wegrennen? Wohin?! Stehen bleiben und fasziniert zuschauen? Hoffentlich fliegt uns das Teil mitsamt Geröll nicht um die Ohren!
Erwartungsgemäß stand uns lediglich die letzte Option offen und so bestaunten wir den Fall des Riesen.

 

 

Es ging ja doch noch alles gut und der Action-Bedarf des Tages war gedeckt. Besser geht es nicht!