Schlagwort-Archive: Schmetterlinge

You stripped my heart! (02.07.2017)

 

 

Ein nettes Verkaufsgespräch neigte sich dem Ende zu.

Jetzt käme gleich etwas Peinliches, sagtest du.

Ob ich denn gerade vergeben sei?

Dann fragtest du nach meiner Nummer.

Ausgerechnet nach meiner.

Ich fühlte mich spontan in jene Herzkino-Filme versetzt, die mir bei solch einem Drehbuch sonst eher ein Schmunzeln hervorlockten. Fehlte nur noch der obligatorische Apfel, der aus einem plötzlich aufreißenden Einkaufsnetz zwischen unsere Füße rollte.

Dein Duft signalisierte mir beruhigende Nähe. Offene Arme. Subtile Wärme. Wirbelnde Schmetterlinge im Bauch.

Wir tauschten blanke, völlig unromantisch sterile Zahlen aus.

Ich fragte nach deinem Namen.

Als ich ging, klang DeMos „Nothing’s impossible“ in meinen Ohren wider, das erst gestern meinen Heimweg intoniert hatte. Und die Tage zuvor. Weil es eben gerade auf meiner playlist für unterwegs drauf war. Einfach so.

„I still believe in love at first sight.“

Ernsthaft?!

„Nothing’s impossible!“

Mir ist schlecht. Alles in mir kribbelt, als ob abertausend kleine Spinnentiere unablässlich und völlig desorientiert auf meinen Eingeweiden auf und ab marschieren würden.

 

18Uhr. Ich wollte eigentlich noch etwas kochen.

Doch ich entscheide mich für Luft.

Und vielleicht Liebe?

Dabei kenne ich DICH doch noch gar nicht.

Ich bin heillos verwirrt.

Jeden Moment könnte die Traumblase platzen, in der ich gerade eingeschlossen bin.

You stripped my heart!

Ich fühle mich zutiefst angreifbar.

 

Wahrheit oder Fiktion?

 

 

Werbeanzeigen

Metamorphose (18.11.2016)

 

 

Nach all dem süßen Leben war mir mal wieder nach etwas Ernsthaftem.

 

 

weiterlesen


I did it my way…(24.08.2015)

 

Neue Leserschaft nummero uno:

 

Herzlich willkommen auf deinem Weg durch meinen Blog! Vielleicht findest Du hier die erhofften Meilensteine, die dich ein Stück voran- oder zumindest aus deinem Loch herausbringen.

Und wenn es nur die gelegentliche Kurzweil ist, die ich bieten kann, um der etwaig aufkommenden Langeweile entgegen zu wirken (schade, wenn der Job keine Freude zu bereiten vermag) oder um fiese, liebestolle Schmetterlinge für einen Moment vergessen zu lassen. Die rosa, glitterüberzogenen Flatterdinger können einem aber auch echt den Kopf verdrehen.