Schlagwort-Archive: Toleranz

Papa²- A tale of real love II (28.04.2016)

 

Jepp, ich bin es mal wieder. Oder schon wieder. Wie auch immer.

 

Unser klassisches Bild einer Familie umfasst die Rollen von Mutter, Vater und Kind(ern).

Aufgeklärte Menschen wissen, dass dies nicht zwingend in Stein gemeiselt sein muss, sondern durchaus bunt changieren kann und darf.

 

Zu diesen tolerant eingestellten Exemplaren zählen sich seit einiger Zeit auch zwei Gänsegeierherren, denen selbst die reizendste Frauenwelt reichlich überflüssig zu sein scheint. Sie genügen sich schlichtweg selbst.

Für das perfekte Glück dieser inniglich praktizierten Beziehung fehlte bisher nur noch der passende Nachwuchs, den es am liebsten selbst aufzupäppeln gilt.

Daran scheiterte es aber leider aufgrund gewisser biologischer Schranken, die einem jeden Lebewesen nun einmal gesetzt werden. Da agiert Mutter Natur leider etwas eingeschränkt und auf absehbare Zeit wird sich das so schnell auch nicht ändern.

Wie „gut“, dass es Rabenmütter gibt, die den eigenen Nachwuchs samt Verpackung im wahrsten Sinne einfach fallen lassen. Dann freut sich eben ein Dritter. Oder besser zwei.

Nun bebrüten die beiden Herrschaften das Nordhorner Ei und gebannt blickt die (Zoo)Welt auf den anstehenden Schlupftermin. Vielleicht wird am Ende diese unkonventionelle Beziehung doch noch durch ein flauschiges Gänsegeierküken gekrönt.

Für alle Hobbypsychologen vorab: Dem Mini-Piepmatz wird es sehr wahrscheinlich egal sein, wer ihm die anverdauten Futterbröckchen hervorwürgt. Eine Sinnkrise hinter den großen Kulleraugen ist somit nicht zu erwarten- Kajal hin, Dreitagebart her.

Papa?

Papa²! Doppelt hält bekanntlich besser.

 


Postmondän (27.10.2015)

 

Müsste ich den Begriff ad hoc auseinanderklamüsern, dann würde wohl nichts Gescheites dabei herumkommen: Piekfeines vom Krabbeltisch? Hochwohlgebildete Vergänglichkeit? Außergewöhnliches von der Stange?

Wer oder was ist postmondän?

Es ist eine Autorengemeinschaft, die filigrane, wohldurchdachte Textungetümer in die Welt gebärt. Ebendiese geistigen Riesenbabies lassen mein kleines Lichtlein noch ein Stück weit funzeliger erscheinen. Lichtmeister…mehr Licht!

Sei es drum- auch wenn mein „Krämerladen“ hier im Vergleich einer Dunkelkammer Konkurrenz machen könnte.

Was uns ein Stück weit eint, ist jener Umstand, dass sich auch ein Hessescher Steppenwolf (jaja, aus Sicht eines Geisteswissenschaftlers sicher etwas für Anfänger^^) neben einem Fantasyschmöker von Kai Meyer gut im heimischen Bücherregal ausnimmt. Nicht nur rein optisch! E.A.Poe hat offenbar auch nichts gegen seine Nachbarn. Lediglich meine Fachliteratur lasse ich im Schubfach….die würde nicht ins Einrichtungskonzept passen.

Tolerante Vielfalt! Die Überwindung von scheinbar existierenden Barrieren und Vorurteilen/Konventionen macht doch einen wahren freien Geist aus.*

Herzlich willkommen, Martin!**

 

 

 

* Dennoch bleibe ich so frei und meiner treu, dass ich als oller „Gruftmucken“-Anhänger nie, nie, niemals HipHop toll finden werde. Existieren darf es….jedoch gern außerhalb meiner Hörweite. Nur so nebenbei erwähnt, um kurz in ein anderes Genre abzudriften.***

** Ein rostiges Kettenhemd oder die Gimli-Zwergenaxt brauchst du hier auch nicht. Versprochen.***

*** Fußnoten sind toll! 😉

 

 

 

 


Von Gutmenschen und bösen Menschen…und warum sie sich am Ende alle gleichen (16.9.2014)

Wer kennt sie nicht, die Gutmenschen, die wandelnden Ratgeber und pikiert dreinschauenden Übermenschen. Sie meinen, besonders wertvoll und unentbehrlich für die Mitwelt zu sein.
Ohne sie läuft gar nichts…höchstens unweigerlich in Richtung des Abgrundes aus Verderbtheit, Gottlosigkeit, des nimmersatten Fleischfressertums, …
Und irgendwie findet sich doch in jedem von uns so ein belehrend mahnender Zeigefinger.

 

Tierschutz ist wichtig, Ressourcenschonung ist wichtig, der Respekt vor Lebensmitteln ist wichtig, gute Erziehung ist wichtig, für manche ist ein Gott wichtig, …
Lauter wichtige Dinge!

 

Doch jetzt kommt das Problem. Wo eine Überzeugung ist, da ist auch der Hang zu überbordendem Extremismus nicht weit. Der ein oder andere neigt schlichtweg zum Zuviel.

 

Es gibt Menschen, die sich vegetarisch oder gar vegan ernähren wollen, weil sie dies aus tierschützlerischen oder gesundheitlichen Gründen für richtig halten.

 

Es gibt Menschen, die gegen Walfang, Massentierhaltung, Tierversuche und Verwahrlosung von Hunden in Rumänien oder Spanien agieren.

 

Es gibt Menschen, die gegen das Zuviel an weggeworfenen Lebensmitteln und anderen Konsumgütern sind.

 

Es gibt Menschen, die ihre Kinder nur nach der neusten Erziehungserkenntnis XY des unfehlbaren Gurus YZ erziehen wollen.

 

Es gibt Menschen, die an Gott, Allah, Shiva, Jesus, Maria, Brahma, Mohammed, den heiligen Geist, … oder gar nichts glauben.

 

Und es gibt Menschen, die trotzdem ein Stück Fleisch essen wollen.

 

Es gibt Menschen, die nicht wie die Axt im Walde unbedingt jeden Hund aus spanischen Landen „retten“ müssen (und diesen sogar aus bestehenden familiären Gefügen einer Tiergruppe zerren…nur weil er nicht wie weichgespült aussieht und duftet).

 

Es gibt Menschen, bei denen (hin und wieder unnötig) anfallender Müll nicht an oberster Stelle der Prioritätenliste steht, weil sie gerade andere Sorgen haben.

 

Es gibt Menschen, die ihre Kinder aus eigener Intuition und alten Erfahrungswerten heraus erziehen können, ohne jeden neusten Schrei der Erziehungslehre echoen zu müssen und ohne dass die Kinder dadurch schlechtere Menschen werden würden, nur weil sie sich mal im Dreck sielen dürfen und dabei den bösen Schmutzmonstern ausgeliefert werden.

 

Es gibt Menschen, die an etwas anderes glauben (dürfen), als andere.

 

 

Wer nun bitte ist hier ein guter, wer ist ein schlechter Mensch? Soll das allein über den Glauben, den Grad an Tierliebe, die Essgewohnheiten oder das eigens produzierte Müllaufkommen ableitbar sein?

 

Warum in aller Welt ist keine friedvolle Koexistenz ohne böse Seitenblicke möglich? Warum muss jeder jeden zur eigenen Sache bekehren, koste es was es wolle? Sicher kann man diskutieren, die eigene Anschauung bestmöglich vertreten und das Gegenüber zum Nachdenken anregen, aber wer sagt, dass das eigene Weltbild richtig/gut und das andere falsch/schlecht sein muss? Wenn man keine Lust auf Reden hat, dann darf man auch einfach schweigend ignorieren. Das kostet uns nicht viel (außer vielleicht ein bisschen Kontenance)…zumindest auch kein Leben, wenn man den schlimmsten Fall betrachten würde.

 

Hier mal eine bildhafte Veranschaulichung:
Ich muss moderne Künste nicht schön finden. Da steht ein Stuhl in einem weiß getünchten Raum, da hängt ein grün lackiertes Gemälde mit dem Titel „Wiese“, da steht einer und pinkelt auf den Schrotthaufen vor sich, …
Das muss ich nicht besonders bemerkenswert finden, oder ihm eine Daseinsberechtigung bescheinigen. Ich muss sie ihm aber auch nicht absprechen. Wer kann das schon? Wer DARF das schon?! Von mir aus können sich die Künstler und jene, die meinen, es zu sein, austoben bis der Pinsel glüht oder auch den letzten klibbrigen Rotz aus den Tiefen ihres kreativen Freigeistes herauspulen. Ich kann so etwas für mich persönlich aburteilen und einfach ignorierender Weise nebenher existieren lassen. Ich muss so manche überkandidelte Sinnlosigkeit nicht gleich auf dem nächstgelegenen Scheiterhaufen verbrennen. Das ist alles eine Sache des Geschmacks. Und manches ist es auch gar nicht wert (Materialwert + ideologischer Wert), dass man sich besonders daran stören sollte. Da schau ich mir eben lieber die alten Meister an. Punkt.

 

Warum können sich die Gläubigen und Ungläubigen (egal, ob man es aus religiöser oder anderer Warte heraus betrachtet), vermeintlich gute und vermeintlich schlechte Menschen nicht einfach mal ignorieren. Man muss sich nicht mögen, aber eben auch nicht gleich die Köpfe einschlagen, nur weil der eigene Gott (in jedweder Hinsicht) einen anderen Namen inne hat. Am Ende glauben nämlich sowieso alle an ein und dieselbe unerklärliche und vielgesichtige Erscheinung…an Gott, Allah, Brahma, …, den Ponyhof, das Leben, die eigene Überzeugung, den Zufall, das Nichts.
Die Menschen wollen es nur nicht wahrhaben und streiten sich weiter über das Richtig und Falsch einer jeden Sache, bis schlimmstenfalls wieder Blut fließt, welches meistens von jenen stammt, die zur falschen Zeit am falschen Ort sind.

 

Es gibt folgende These:
Ohne Religionen gäbe es keine Kriege.

 

Im Kern wird das wohl nicht ganz unwahr sein. Aber wenn es nicht der Glauben ist, dann findet die Menschheit andere Dinge, über die sie sich streiten kann.

 

Deshalb folgendes:
Wo zwei Individuen aufeinander treffen, da gibt es reichlich Konfliktpotential.

 

Das Phänomen Streit/Krieg würde erst ausgelöscht werden können, wenn auch die Welt unterginge.

 

Bis dahin sollten wir zur Vermeidungsstrategie der toleranten Koexistenz greifen.
LEBEN UND LEBEN LASSEN!