Schlagwort-Archive: Umzug

Notiz an mich (29.09.2015)

 

 

 

Es gibt anscheinend doch Reste flüssigen Wassers auf dem Mars…

 

…na, da steht einem baldigen Umzug doch nichts mehr im Wege!

 

 

 

Werbeanzeigen

Irgendwann platzt eine Bombe (18.12.2014)

 

Renovierungspfusch ist eine Sache, sich dann aber noch mit den osteuropäisch oder russisch stämmigen Handwerkern, die fast kein Deutsch verstehen, auseinandersetzen zu dürfen, setzt dem Sahnehäubchen auf einer grottig schlechten Überraschungstorte noch die Zuckerkirsche auf.

Warum ärgere ich mich gerade so?

Weil ich hier seit Schlüsselübergabe ständig an der Nase herumgeführt werde.

Zunächst brummten bei Schlüsselübergabe noch sämtliche Renovierungsarbeiten…klasse Bedingungen für eine Wohnungsabnahme, sage ich da nur.
Also wurde erst einmal alles nur provisorisch abgenommen.

Zudem wurden, weil die Handwerker noch am Werkeln waren, die Zählerstände ein Stück weit nach oben angepasst. So weit so gut. Die Überraschung nach ein paar Tagen war, als ich dann tatsächlich meinen Einzug angedacht hatte, dass diese kalkulierten Aufschläge weit übertroffen worden sind. Tja, wenn man aber auch die Heizungen auf 5 bollern lassen muss, obwohl auch die Stufe 3 für die Raumtrocknung ausgereicht hätte. Mann!

Nach dem ersten Streich folgt bekanntlich der zweite.

Ich dachte, ich sehe trotz all des verbliebenen Baudrecks nicht richtig! Risse neben einer Zarge, als stünden wir gerade an der San-Andreas-Verwerfung. Kein Wunder: Da haben die Handwerker einen Türrahmen mit Ausmaßen einer schmalen Badzimmertür in das Wohnzimmer verpflanzt, OBWOHL die vorhandene Türöffnung für eine Normalbreite gedacht war. Ergo wurden die riesigen Hohlräume mit gaaanz viel Bauschaum ausgefüllt, der sich irgendwann gesetzt hatte und schlussendlich unter dem frischen Putz in sich zusammengefallen ist.

Außerdem fehlten in zwei Räumen noch für eine ganze Weile die Türen. Bin ich im Sack geboren? Spannend für mein Kontenancebewahrungstraining fand ich die Bemerkung, dass doch die Wohnung sowieso gleichmäßig beheizt werden sollte. Klar, aber im Flur brauche ich doch keine 21°C!! Und wozu wurden denn sonst Türen erfunden….damit man wahlweise dagegen laufen oder sich enerviert den Kopf dreimal anschlagen kann?! Im Moment würde ich Letzteres gerne machen wollen. Mir reicht es langsam.

Und wenn das Türblatt nicht gleich ganz fehlte, dann wurde das nagelneue eben verschandelt, als hätte sich beim (sowieso zu kurzen) Zusägen ein dreijähriges Kindergartenkind mit seinen ersten Auschneideversuchen probiert.

Was hieß das im Endeffekt: Alles muss raus! (Schnäppchenjäger sollten sich bei diesem Ausruf jetzt bitte nicht fälschlicherweise angesprochen fühlen…) Und wer ist der Gelackmeierte? Ich! Denn nun darf ich mir trotz langer Dienstzeiten und Wochenendarbeit auch noch Zeit für diese Ausbesserungen nehmen…inklusive erhöhtem Strom- und Wasserverbrauch und erheblicher Verschmutzung. Aber hey, ich putze doch gerne noch einmal die komplette Wohnung von oben bis unten! Habe ja sonst nichts vor…

Mit Zeitangaben hat es unser russischer Freund auch nicht. 3 Stunden, sagte ihr Chef. Ich dachte mir noch so: Nachtigall, ick hör dir trappsen.
Und ich wurde wieder einmal bestätigt. Natürlich reichte die Zeit nicht einmal ansatzweise. Ganze 2 Vormittage meiner wertvollen Freizeit gingen drauf.

Nun sitze ich in einem Drecksloch, sämtliche Räume sind verstaubt und was die Handwerker am Ende unter Reinigungsarbeiten verstehen, ist auch mehr als relativ, was bedeutet, dass ich mir diese Arbeit erneut zu Gemüte führen darf. Ich bin heilfroh, dass hier noch keine Möbel stehen…sonst wäre hier was richtig offen gewesen….und es wäre nicht Polen gewesen (Entschuldigt die Wortwahl, aber ich bin gerade richtig, richtig angesäuert!).

Wer die Gefühlsregung Hass nicht kennen sollte: Macht solch eine Aktion durch und ihr habt eine ganz gute Ahnung davon!

Der Vermieter bekommt noch eine satte Rechnung! Wehe, er lehnt einen Monat Kaltmietfreiheit ab, dann platzt hier (oder besser eigentlich bei ihm) demnächst eine Bombe!!!

 

 

Solltest Du, lieber Leser, diese Tirade konsequent bis zum Schluss ertragen haben, dann kannst du entweder aus eigener Erfahrung mitfühlen (ja, auch anderen kann es so ergehen), oder Du ergötzt Dich gerne am Leid anderer, was auch nicht schlimm wäre….alles menschlich und nachvollziehbar. Einen Rat möchte ich an alle geben: Lasst Euch so etwas nicht gefallen!

 

 

Nachtrag:

Erkenntnis des Tages:

Lobe nie den Abend vor dem Morgen….ihr wisst schon.
Vielleicht könnt ihr es euch schon denken. Jedenfalls grüßte auch am dritten Tag das Murmeltier noch frischfröhlich. Mal sehen, ob die Ausbesserungsarbeiten dann heute doch noch vollendet werden können… Ich hoffe es für alle Seiten!

 


Der Nikolaus auf dem Asphalt. (verfasst am 7.12.2014)

Bevor ich in eine Hasstirade bezüglich meines Umzuges einsteige, möchte ich doch der vorweihnachtlichen Zeit noch etwas Tribut zahlen. Folgende Begebenheit hat sich zugetragen:

 

Was tut man, wenn direkt vor einem ein kleines Kind unbeabsichtigt einen Teil des Inhalts seines Nikolausstiefels auf die Straße entleert? Folgende Antwortmöglichkeiten stehen zur Verfügung…bitte auswählen:
a) Man geht einfach vorbei.
b) Man geht hin, hebt die davon gekullerten Dinge auf und gibt sie dem Kind zurück.
c) Dito…behält aber den Süßkram für sich.
Die persönliche, empirisch erstellte Faktenlage aus diversen Multiple-Choice*-Aufgaben (keine Angst….ich bin kein Humani^^) während meiner Studienzeit würde die im Zweifel statistisch wahrscheinlichere Antwortmöglichkeit c) bevorzugen lassen….

…Nee, so fies bin ich doch nicht! Wehe dem, der daran gezweifelt hat…auch wenn es nur für den Bruchteil einer Sekunde gewesen sein mag! Hier schwingt auch kein Fünkchen Ironie mit.
Natürlich habe ich den Stiefel wieder mit den verlustig gegangenen Dingen gefüllt…ich hätte mich an des Kindes Stelle auch darüber gefreut.

 

Was ich damit sagen möchte alias die Moral der Geschicht‘:
Dies hier ist keine Selbstbeweihräucherung einer guten Tat, sondern ein bittender Aufruf, in ähnlicher Lage genauso zu handeln! Ihr könnt andere damit glücklich machen und habt zudem auch etwas davon: Nämlich ein gutes Gefühl. Prädikat: Äußerst empfehlenswert! Nicht nur zur Weihnachtszeit.

 

 

*langläufig ausgesprochen als: mulltippel scheiss


Lebenszeichen (17.12.2014)

ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG

 

….nicht erschrecken…ich bin’s nur mal wieder. *Gnihihi*

Kinders, ich habe endlich wieder Internet! Glücklicherweise wurden weder meine email-Postfächer gesprengt, noch ist unbemerkt die Welt untergegangen. Fein…soweit….wären da nicht andere Umstände, welche mir diese kleinen Erfolgsnachrichten ein wenig vergällen. Aber dazu später mehr. Die Arbeit ruft ja schließlich auch noch neben all den von anderen Seiten unnötig ausgehobenen Baustellen.

 

Die Zeit für eine weitere Begrüßung möchte ich mir aber nicht nehmen lassen.

Pünktlich zur glitzerbunten, zuckerüberladenen Weihnachtszeit gesellte sich doch tatsächlich noch ein Schokoriegel zu uns, um sich des hier anfallenden Lesestoffs annehmen zu können. Was die Kalorienspender heutzutage nicht alles können…aber hey, demnächst wäscht uns ja eh das Smartphone die Dreckwäsche (verbal ja schon längst). Warum sollte da latent suchtverursachendes Naschwerk nicht auch lesen können?!

Sei gegrüßt, Schokoriegel, aber wehe, mir passt demnächst der Inhalt meines Kleiderschrankes (der in seiner greifbar physischen Form eigentlich noch nicht existent ist) nicht mehr….dann….dann….ach, weiß ich auch nicht. Fühl Dich hier gut aufgehoben (für Dein existentielles Fortbestehen kann ich aber gegenüber etwaig vorbeistreunernden Naschkatzen nicht garantieren) und lass auch Du gern ein paar geistige Kalorien zurück!

 

Nun denn, ab jetzt werde ich wieder mehr Lebenszeichen in die Welt aussenden. Auf bald!

 

 


Je oller…. (27.11.2014)

Vorweg: Ich habe immernoch keine Zeit und werde die nächsten Tage auch keinen Zugang zur weltweiten Vernetztheit haben. Ich bin ja gespannt wie ein Flitzebogen, ab wann ich tatsächlich wieder in der ganz großen Weite agieren darf…meinen Anteil habe ich geleistet, nun sind die anderen dran. Habe ich schon einmal gesagt, dass ich derlei Abhängigkeit von Fähigkeiten anderer eher als semi empfinde?!

Ich bin aber vorerst guter Hoffnung…auch wenn mittlerweile beim Umzug schon etwas ins Höschen gegangen ist: Die in der Renovierung befindliche Wohnung stellte sich bei Schlüsselübergabe doch noch als Baustelle heraus. Fein, dass ich zudem auch „gleich“ um die Ecke wohne und mich ergo auf andere verlassen muss (vgl. oben). Optimal, nicht wahr?

 

 

Apropos Höschen (mit Spitze)…und irgendwie auch apropos „guter Hoffnung sein“ (was bei erotischen Angelegenheiten meistens eher zu vermeiden gilt):

Ich sollte nicht den Lesesaal dieser digitalen Hallen erweitern, sondern offenbar stattdessen ein Nachtgemach errichten. Wir haben nämlich gerade ganz prickelnden Besuch hereinbekommen. Wenn man sich des Autors tag-Liste so betrachtet…nun…ja…also…zum frühen Morgen…war mal was anderes…definitiv!

Tiefergehend konnte ich in die Materie seines Schaffens (es beinhaltet wohl auf den ersten Blick eine Anlehnung an die Säftelehre, Un-Blumen und ein bisschen Hildegard von Bingen [ihr wisst ja nicht, was die Nonnen dazumal so alles im stillen Kämmerlein für Fantasien und Gedanken hatten…Gott spielte nicht in jedem Falle die Hauptrolle] jedoch noch nicht eindringen (*hust*)…keeene Zeit.

Noch nicht.

Herzlich willkommen, alter Mann mit altem Sex….guter Mann mit gutem Sex….gut mit alt….alt mit gut……ach was: Einmal mit allem, bitte, und zum Hieressen! Mach es Dir bequem!

 

 

 

 

 

 


Naschwerk (24.11.2014)

 

Verzeiht meine längerfristige Abwesenheit in den letzten und wohl auch in den kommenden Tagen….ich sage nur: Umzug. Ich mache drei Kreuze, wenn irgendwann alles steht wie es soll….dauert insgesamt aber noch eine kleine Ewigkeit.

Wusstet ihr, dass es 10 (in Worten: ZEHN) Wochen dauern kann, dass eine schnöde, zusätzlich georderte Kleiderstange für einen Schrank auslieferbar ist?! Der Schrank hingegen wäre dann aber theoretisch schon längst an Ort und Stelle. Seltsam, nicht wahr? Müssen die das Stück Metall mit Plastik erst noch mundblasen und fußmalerisch lackieren?! Ein Hoch daher auf die Option „Teillieferung“.

(Über Irrungen und Wirrungen eines Umzuges vom Startpunkt 0 werde ich wohl noch berichten. Mir juckt es in den Fingern, aber ich habe gerade leider keine Zeit dafür.)

 

 

So, nun zum eigentlichen Anlass meines Beitrags.

Langsam müssen wir etwas zusammenrücken oder ich baue doch langsam mal am großen runden Lesetisch etwas an. Es gibt einen Neuankömmling….bzw. eine Neuankömmline, welche verpackt in bittersüßer Kuvertüre anscheinend ganz treffend auf meinen Geschmacksnerv zu zielen vermag….was ich so beim kurzen Überfliegen ihres Blogs „verkosten“ konnte, war zumindest exzellente Kost, welche man- wie bei mir auch- nicht auf eine Goldwaage drappieren sollte. Das Teil wäre hoffnungslos überfordert.

Herzlich willkommen, geistige Kalorien lieferndes Naschwerk! Fühl Dich wie zu Hause!