Schlagwort-Archive: Vielfalt

Postmondän (27.10.2015)

 

Müsste ich den Begriff ad hoc auseinanderklamüsern, dann würde wohl nichts Gescheites dabei herumkommen: Piekfeines vom Krabbeltisch? Hochwohlgebildete Vergänglichkeit? Außergewöhnliches von der Stange?

Wer oder was ist postmondän?

Es ist eine Autorengemeinschaft, die filigrane, wohldurchdachte Textungetümer in die Welt gebärt. Ebendiese geistigen Riesenbabies lassen mein kleines Lichtlein noch ein Stück weit funzeliger erscheinen. Lichtmeister…mehr Licht!

Sei es drum- auch wenn mein „Krämerladen“ hier im Vergleich einer Dunkelkammer Konkurrenz machen könnte.

Was uns ein Stück weit eint, ist jener Umstand, dass sich auch ein Hessescher Steppenwolf (jaja, aus Sicht eines Geisteswissenschaftlers sicher etwas für Anfänger^^) neben einem Fantasyschmöker von Kai Meyer gut im heimischen Bücherregal ausnimmt. Nicht nur rein optisch! E.A.Poe hat offenbar auch nichts gegen seine Nachbarn. Lediglich meine Fachliteratur lasse ich im Schubfach….die würde nicht ins Einrichtungskonzept passen.

Tolerante Vielfalt! Die Überwindung von scheinbar existierenden Barrieren und Vorurteilen/Konventionen macht doch einen wahren freien Geist aus.*

Herzlich willkommen, Martin!**

 

 

 

* Dennoch bleibe ich so frei und meiner treu, dass ich als oller „Gruftmucken“-Anhänger nie, nie, niemals HipHop toll finden werde. Existieren darf es….jedoch gern außerhalb meiner Hörweite. Nur so nebenbei erwähnt, um kurz in ein anderes Genre abzudriften.***

** Ein rostiges Kettenhemd oder die Gimli-Zwergenaxt brauchst du hier auch nicht. Versprochen.***

*** Fußnoten sind toll! 😉

 

 

 

 

Werbeanzeigen

KreaTiefe Plattenverschiebungen mit 50+ (06.2015)

 

 

Wer es schafft, die zypressenbewährte Toscana per Photographie in heimische Pappelalleen hineinzuprojizieren, der kann sich eigentlich keinesfalls in einem KreaTief befinden, auch wenn sich bereits etwas Zeit zwischen der grenzenverwischenden Plattenverschiebung und dem Jetzt befinden. Trotzdem: Das KreaHoch kommt auch wieder!

Vorerst freue ich mich, dass Du neben deinen vielfältigen Interessen auch ebensolches an meinem Blog entdeckt hast. Herzlich willkommen!

 

 

 


Do you speak Deutsch? (04.09.2015)

 

Die deutsche Sprache ist eine schöne, sehr poetische Sprache, vielleicht etwas hart, aber aufs Höchste vielfältig.

 

Umso mehr tut es im schreibenden Herzen weh, wenn sie durch Anglizismen unterwandert wird. Für bestimmte, vor allem neuzeitlich geprägte Begriffe gibt es zwar tatsächlich oftmals kein wirklich gut klingendes Gegenstück (Beispiel: Computer), dennoch müssen wir unseren eigenen Wortschatz nicht zwingend hinter einer lässiger dahergesagten Weltsprache verstecken.

An der TU in München hat man wohl vor, die „Master“Studiengänge komplett auf Englisch umzustellen. Schade. Dafür gab es jetzt den „Sprachpanscher“-Titel 2015.

Natürlich werden die Pläne damit begründet, dass man lediglich die Studenten auf ein Leben in der Wissenschaft einstellen wolle, wo bekanntlich das Englische dominiert, wenn nicht gar als Standart festgelegt (worden) ist. Muss man das aber so radikal verfolgen?

Mit einem „Bachelor“abschluss kann man oft nicht viel anfangen, weshalb in der Regel der „Master“ im Anschluss Gang und Gäbe ist. Was nun, wenn ein Student mit dem Englischen nicht viel zu tun hat (nicht jeder ist sprachlich talentiert), aber dennoch den höheren akademischen Grad erlangen möchte? Werden solche Lernenden ausgeschlossen?

Vielleicht denke ich zu negativ oder zu unflexibel? Ich empfände ein Nebeneinander der Sprachen sinnvoller und gerechter allen gegenüber.

Denn was keiner an erster Stelle benennen möchte: Lieber wird sich mit internationalen Zugängen geschmückt, als dass man so einen „deutschen 0/8-15-Wissenschaftler“ vorziehen würde. Die Englische Sprache ist hierfür das Zuckerstückchen. Ich habe verwandtschaftliche Beziehungen in die Forschung und da läuft das HAARGENAU SO! Die eigenen Leute werden- egal wie sie sich aufgerieben haben- gleich einer heißen Kartoffel fallen gelassen, wenn der Ruf aus der weiten Welt lockt.

Argumentiert wird außerdem, dass der Großteil der wissenschaftlichen Arbeiten bereits auf Englisch verfasst werden würde….fragt sich noch einer warum? Natürlich möchte niemand hinten anstehen!

 

Ich bin jedenfalls für Vielfalt und freie Entscheidungswahl. Dafür lasse ich mich gerne „uncool“ schimpfen. Dann sei’s drum.