Schlagwort-Archive: Vogel

Schlaflose Waldbewohner (09.01.2016)

 

Die Überschrift subsummiert meinen heutigen Tag…zumindest ein ganz kleines Bisschen. Die Arbeit spare ich da großzügig aus.

Auf dem Weg zur Arbeit aber- so ziemlich genau dreieinhalb Stunden nach Schlag Mitternacht- schien sich ein Großteil unserer sich auf der nördlichen Halbkugel heimisch fühlenden Fauna auf eben jenen Umlaufbahnen einzufinden, die ich gemeinhin zu befahren pflege, um meinen von mir persönlich fleißig erarbeiteten Beitrag zum BIP zu generieren.

Nicht schlecht schaute ich, als mich irgendein Greifvogel von der Seite her anzufliegen wagte. Mitten in der Nacht. Sehe ich aus wie ein nächtlicher Snack zwischendurch? Mich hätte es aber auch nur in Konserve gegeben. Womöglich wäre dies daher reichlich schwer verdaulich ausgefallen. Dank Bremsung und sportiverem Fahrgestell (mit einem Caddy oder Transporter hätte es nach oben hin etwas enger werden können…) rutschte ich noch unter diesem Spaßvogel hindurch. Er sollte es mir danken, denn er hätte definitiv dumm aus der Wäsche geschaut, wenn er sich plötzlich als Zierrat auf meiner Windschutzscheibe eingefunden hätte. Und ich wäre mehr als  verärgert gewesen ob dieser sinnlosen Kamikazeaktion, bei der es am Ende eh nur Verlierer gegeben hätte.

Dieser lebensüberdrüssige „Piepmatz“, von dem ich lediglich ein „Phantombild“ eines hellen, größer ausfallenden Etwas mit Flügeln hätte zeichnen können, war erst der Anfang.

Eine Kurve später blinkte mich ein kleines orange farbenes Lichtlein an. Nee, ein Lkw in der Ferne war es nicht. Auch kein einsamer Radfahrer sollte die Ursache hierfür gewesen sein. Der Urheber dieser farbigen Leuchtquelle in der Finsternis, welche vielmehr und korrekterweise eine Reflektion darstellte, war ein Fuchs, der sich bereits trollte als ich die Stelle passierte.

Empirisch betrachtet darf ich an dieser Stelle anmerken, dass Füchse orange reflektieren und Katzen eher weißblau (das schrieb ich- glaube ich- bereits anderswo). Bei ersteren harmonisiert dieses Phänomen der Restlichtverstärkung also perfekt mit der Fellfarbe.

Vogel und Fuchs hätten wir also.

Fehlte doch nur noch so etwas wie eine Katze oder ein Hase. Prompt hoppelte ein Tierchen- aus dem Augenwinkel war es schwer zu differenzieren, aber ich glaube, dass es längere Ohren hatte- parallel zu mir am Feldrand entlang. Ich erinnere mich hier auch an eine Nacht vergangenen Jahres zurück, als ein Feldhase innerorts bei 30km/h neben mir ein Stück die Straße entlang sprintete. Haben die Kerlchen kein zu Hause?

Das obligatorische Reh oder die querende Wildsau hielten sich- Bob sei Dank- heute zurück und blieben im Dickicht der Wälder. Wenn es nach mir geht, dürfen sie dort auch bleiben, oder müssen zumindest solange warten, bis ich sie sicher passiert habe. Alles andere wäre um beider Seiten schade!

 

Die Moral von der Geschicht‘?:

Passt immer schön auf!

 

gez. S- nächtlicher Vogel- und Wildschreck

 

 


Unmutsbekundungen (18.10.2015)

 

Ich berichtete („Vögelei“…ganz ohne Schweinkram), dass ich die Saison der Vogelfütterung aufgrund frostiger Temperaturen für eröffnet erklärt hatte.

Meine Sorgen, ob man/Vogel dieses verlockende Angebot überhaupt entdecken würde, wandelten sich schlagartig in Sorgen um mein Haupthaar um, denn in Null-Komma-Nix war der Körnerhaufen weggeputzt worden, als hätten sie den Sommer über nichts zu Fressen gefunden.

Das Häuschen war wie leergefegt. Es fehlte nur noch der obligatorische Steppenläufer, der hindurchrollt, um die Szenerie cineastisch gekonnt zu unterstreichen.

Dafür sah der Balkonboden aus wie nach einem wilden Gelage oder einem Kindergeburtstag.

 

So viel zur Vorgeschichte.

Heute am Morgen füllte ich das Vogelhaus nicht gleich als erste Amtshandlung des (Sonn)Tages auf. Die Temperaturen haben sich ja normalisiert und die Büsche hängen voll mit Beeren. Auch insektisches Eiweiß schwirrt wieder herum.

Oh, Freunde, da war Krieg angesagt! Aber so richtig.

Zügig schloss ich die zum Lüften geöffnete Balkontür wieder, bevor sich eine Meute Spatzen plündernd und brandschatzend gen Kühlschrank, Körnertüte oder meinem Haupthaar aufmachte.

Drollige Gesellen, nicht wahr?

Mein Gegenangriff folgte auf den Fuße, schließlich lasse ich mich nicht von Halbstarken erpressen. Nulldiät für alle und heute abend gibt’s nur eine halbe Ration! Wer herumbockt geht ohne Abendbrot ins Bett!

Basta!

 

Warum nur erscheinen mir nun große runde Knopfaugen, engergeschnallte Gürtel und eingefallene Wangen vor meinem geistigen Auge?! Ich bin nicht herzlos….nur….ja, ja, ich geh‘ schon los und fülle wieder auf… *davonstapf*

 

 


Vögelei (13.10.2015)

 

Vögelei?

Jetzt wird’s unanständig!

Nee.

Nicht wirklich.

Seit reichlich einer Woche stehen Spatz und Meise Schlange vor meinem (Ganzjahres)Vogelhäuschen auf dem Balkon. Bisher äugten sie jedoch vergeblich nach Sonnenblumenkernen und Hanf*, schließlich schwirrte noch genug Ungeziefer** durch die Lüfte, welches es zu (ver)tilgen galt…

Nun gab ich mir- in Hinblick auf die frostigen Temperaturen- einen Ruck und verpflanzte meinen Körper in den Keller, wo noch die Vorräte des letzten Winters schlummerten und welche ich nun zu Tage zu befördern gedachte.

Offenbar stellt es sich nun aber so dar, dass die kulinarischen Leckerbissen wohl erst einmal eine außerordentlich verschreckende Wirkung auszuüben scheinen, denn prompt ist keine Vogelseele mehr weit und breit zu sehen.

Na, die werden schon wieder kommen. Da bin ich mir sicher. Und am Ende des Winters werden sie mir womöglich wieder die Haare vom Kopf fressen oder sich frustriert aufblustern und mir einen davon zwitschern***, warum ich denn niederträchtigerweise die Futterausgabe für beendet erkläre. „Voll undemokratisch entschieden!„, höre ich schon einen kugelrund gefutterten Spatz in mein geistiges Ohr plärren.

Ich bin jedenfalls gespannt, wann ich dem ersten Piepmatz-Kino hinterm Fensterglas beiwohnen darf.

Mit dem Futterneid ist das ja bekanntlich auch so eine Sache. Da hockt man bereits auf einem Haufen lukullischer Genüsse und liebäugelt trotzdem noch mit dem einsam versprengten Sonnenblumenkern, um welchen sich gerade der „Kollege“ liebevoll kümmern möchte. DAS GEHT JA MAL GAR NICHT! Und schon wird Zeter und Mordio gebrüllt und ein riesen Zirkus veranstaltet.

Gemeinhin freut sich dann immer der ominöse Dritte.

 

 

 

* (Hanf)Samen! Nix zum Rauchen! Wobei…vielleicht kann man die ja auch anzünden? Egal, ich rauche eh nicht.

** Kurz nach Sommerschluss hat mich nochmal eine Mücke malträtiert. Den ganzen Sommer über war nichts…nun fühle ich mich schon fast etwas anämisch. Aber: Ich habe sie erlegt! 😉

*** Zum Glück bin ich nicht bei Twitter aktiv. *zwinker*

 

 


Meister Adebar baut an (9.4.2015)

Bei Familie Adebar wird es langsam eng.

Seit einer Weile hat bereits ein Storch das neu restaurierte Nest auf einem alten ausgedienten Schornstein besetzt und Stöckchen zurechtgerückt.

Nun hat sich auch seine Flamme eingefunden. Ab jetzt können sie zu zweit in den Sonnenuntergang blicken (welch kitschige Vorstellung^^) oder Wind und Wetter trotzen.

Erstaunlich finde ich ja, auf was für einem begrenzten Raum sie hausen. Man stelle es sich mal in einer stillen Sekunde an sich selbst vor…ich sage nur: Wohnklo mit Kochnische!

Und bald wird sich, wenn alles gut läuft, das Nest noch weiter füllen. Ich bin gespannt, wie diese Familienentwicklung  voranschreiten wird.

 

Grüße eines Storchenbeobachters.