Schlagwort-Archive: vorausschauend

Abstand halten! (29.1.2015)

 

Boah, wie ich es liebe! Da fährt man nach getaner Arbeit zügig über die Landstraße heimwärts und hält sich dabei aber strikt an die Geschwindigkeitsbegrenzung (100km/h + Toleranz) und trotzdem wird man von manchen Fahrern, die von hinten angerauscht kommen, derart bedrängt, dass man glattweg Angst haben muss. Als ob man sein Auto schieben würde…und selbst in solch einem Fall gilt ein Sicherheitsabstand und irgendwann bietet sich schließlich auch eine Möglichkeit zum Überholen.

Aber hey, ich habe gern einen Tranporter 4 Meter (viel mehr war es nicht!) hinter mir im Nacken…bei 103km/h! Darf’s es vielleicht noch ein bisschen näher dran sein?!!

Ich war schon überlegt nach hinten durchzurufen, was er denn in meinem Kofferraum zu suchen habe.

Inständig hoffte ich auch, dass der am Nummerschild klebende Trollo rechtzeitig bemerken würde, dass ich wegen eines 70-Schildes die Geschwindigkeit drosseln musste. Dieser Wunsch wurde mir erfüllt. Es hätte aber auch anders ausgehen können, weshalb ich nicht erst kurz vor dem Schild abbremste (mache ich sowieso nie, weil das unnötiger Spritverbauch und Bremsenverschleiß wäre…ich sage nur VORAUSSCHAUENDES FAHREN…haben wir Fahrzeugführer alle mal in der Fahrschule gelernt…), sondern reduzierte peu á peu. Ich muss ja nicht bis kurz vor dem Schild hochheizen, nur um dann auf die Klötzer steigen zu müssen….nagut, andere fahren auch gleich durch, ohne die Begrenzung zu beachten…nicht wirklich besser.

Mensch, wie bescheuert sind denn solche unverantwortlichen Schwachköpfe? Kurz vor dem Ortseingang eines Dorfes zog er dann endlich an mir vorbei…und preschte mit weit (!) über 50/55 km/h durch die Ortschaft. Wenigstens war ich ihn los!

 

Da kommt die Debatte um eine Höchstgeschwindigkeit von 80km/h auf (engeren) Landstraßen genau recht, denn solche Beispiele zeigen doch, dass die Umsetzung mehr als fraglich sein wird.

Wer rasen will, dem sind die 80 herzlich egal. Aber sowas von! Im Gegenteil, diejenigen, die sich daran halten, werden womöglich durch Nötigung von Seiten des Hintermannes noch verunsichert und zu Fehlentscheidungen getrieben. Zumal man ja aufgrund von Dränglern automatisch vermehrt bange Blicke in den Rückspiegel werfen muss und vom eigentlichen Geschehen VOR einem abgelenkt wird. Geht mir zumindest so. Ich möchte schon gern wissen, ob ich demnächst (z.B. vor einer engen Kurve) selbst mal bremsen darf, oder ob ich nicht doch besser der Haftreibung zwischen meinen Reifen und dem Asphalt vertrauen sollte. Solch eine Frage dürfte ich mir eigentlich gar nicht stellen müssen! Aber solange derartige Vollpfosten auf unseren Straßen herumgurken dürfen, muss ich wohl immer damit zurechtkommen.

Blitzer und Abstandsmessungen sind zwar unangenehm und an manchen Orten auch nur reine Abzocke, aber diesem Honk hätte ich ein Passbild gegönnt…und Fahrverbot, damit er bei einem Spaziergang zu Fuß und bei frischer Luft wieder zur Besinnung kommen kann. Aber solchen Kandidaten, die mit offensichtlichem VORSATZ (!!) handeln, passiert ja meistens eh nichts. Leider.

 

 

Werbeanzeigen