Schlagwort-Archive: Wald

Schlaflose Waldbewohner (09.01.2016)

 

Die Überschrift subsummiert meinen heutigen Tag…zumindest ein ganz kleines Bisschen. Die Arbeit spare ich da großzügig aus.

Auf dem Weg zur Arbeit aber- so ziemlich genau dreieinhalb Stunden nach Schlag Mitternacht- schien sich ein Großteil unserer sich auf der nördlichen Halbkugel heimisch fühlenden Fauna auf eben jenen Umlaufbahnen einzufinden, die ich gemeinhin zu befahren pflege, um meinen von mir persönlich fleißig erarbeiteten Beitrag zum BIP zu generieren.

Nicht schlecht schaute ich, als mich irgendein Greifvogel von der Seite her anzufliegen wagte. Mitten in der Nacht. Sehe ich aus wie ein nächtlicher Snack zwischendurch? Mich hätte es aber auch nur in Konserve gegeben. Womöglich wäre dies daher reichlich schwer verdaulich ausgefallen. Dank Bremsung und sportiverem Fahrgestell (mit einem Caddy oder Transporter hätte es nach oben hin etwas enger werden können…) rutschte ich noch unter diesem Spaßvogel hindurch. Er sollte es mir danken, denn er hätte definitiv dumm aus der Wäsche geschaut, wenn er sich plötzlich als Zierrat auf meiner Windschutzscheibe eingefunden hätte. Und ich wäre mehr als  verärgert gewesen ob dieser sinnlosen Kamikazeaktion, bei der es am Ende eh nur Verlierer gegeben hätte.

Dieser lebensüberdrüssige „Piepmatz“, von dem ich lediglich ein „Phantombild“ eines hellen, größer ausfallenden Etwas mit Flügeln hätte zeichnen können, war erst der Anfang.

Eine Kurve später blinkte mich ein kleines orange farbenes Lichtlein an. Nee, ein Lkw in der Ferne war es nicht. Auch kein einsamer Radfahrer sollte die Ursache hierfür gewesen sein. Der Urheber dieser farbigen Leuchtquelle in der Finsternis, welche vielmehr und korrekterweise eine Reflektion darstellte, war ein Fuchs, der sich bereits trollte als ich die Stelle passierte.

Empirisch betrachtet darf ich an dieser Stelle anmerken, dass Füchse orange reflektieren und Katzen eher weißblau (das schrieb ich- glaube ich- bereits anderswo). Bei ersteren harmonisiert dieses Phänomen der Restlichtverstärkung also perfekt mit der Fellfarbe.

Vogel und Fuchs hätten wir also.

Fehlte doch nur noch so etwas wie eine Katze oder ein Hase. Prompt hoppelte ein Tierchen- aus dem Augenwinkel war es schwer zu differenzieren, aber ich glaube, dass es längere Ohren hatte- parallel zu mir am Feldrand entlang. Ich erinnere mich hier auch an eine Nacht vergangenen Jahres zurück, als ein Feldhase innerorts bei 30km/h neben mir ein Stück die Straße entlang sprintete. Haben die Kerlchen kein zu Hause?

Das obligatorische Reh oder die querende Wildsau hielten sich- Bob sei Dank- heute zurück und blieben im Dickicht der Wälder. Wenn es nach mir geht, dürfen sie dort auch bleiben, oder müssen zumindest solange warten, bis ich sie sicher passiert habe. Alles andere wäre um beider Seiten schade!

 

Die Moral von der Geschicht‘?:

Passt immer schön auf!

 

gez. S- nächtlicher Vogel- und Wildschreck

 

 


Sahnehäubchen (01.08.2015)

Nun ist es wieder passiert…jemand hat sich hierher verirrt.*

 

Werte Frau B., war es im urlaubsfreien Wald nicht mehr schön genug? Willst Du Dir das hier wirklich antun?

Sollte mindestens eine Frage mit ja beantwortet werden können, dann solltest Du unbedingt bleiben. Mich würde es sehr freuen, dich im Dunstkreis meiner geistigen Absonderungen (klingt schlimmer, als es hoffentlich ist) zu wissen.

ABER: Zu Risiken und Nebenwirkungen…Du weißt schon. Für eventuelle Folgeschäden haftet der Herausgeber ausdrücklich nicht. Kinder sind an die Leine zu nehmen und haften für ihre Hunde.

 

Kurzum: Herzlich willkommen!

 

 

P.S.: Hast Du auch einen aktiven Blog? Wenn ich auf Dich draufdrücke kommt nur ein Seitenladefehler.

* freu-hüpf


Baum fällt (20.10.2014)

 

Sport ist Mord! Den Ausruf kennt wohl jeder mehr oder minder ambitionierte wie freiwillige Hobbysportenthusiast in unseren Reihen.
Unter Umständen mag dies gelten, wenn armer, geplagter Bewegungslegastheniker sein schmerzvolles Ende nahen sieht und erst einmal ausgiebig seine laktatgeschwängerten, myofibrillenrissigen Glieder einer ausgiebigen Regeneration unterziehen muss.
Das Leben ist eines der härtesten!

 

Nun ist auch noch des Deutschen liebes Hobby, das Wandern, kein gefahrloses Unterfangen. Dort ein Abgrund, da ein Steinschlag und hin und wieder fallen eben Bäume…nicht zu vergessen, dass sie im Frühjahr auch noch ausschlagen und im Herbst die Pilze aus dem Boden schießen…immer schön aufpassen!

 

Es kündigte sich über unseren Köpfen durch ein einzelnes Knacken an. Knack. Ruhe. Also weiter im Konzept und Fortsetzung des Studiums der Schautafel zur Geschichte einer ehemaligen Sägemühle in der Sächsischen Schweiz.
Knack. Schon wieder!
Nach einer kurzen Weile folgte dann der archaisch anmutende Klang von splitterndem Holz und unsere Blicke schossen zum Steilhang über uns. Was tun? Wegrennen? Wohin?! Stehen bleiben und fasziniert zuschauen? Hoffentlich fliegt uns das Teil mitsamt Geröll nicht um die Ohren!
Erwartungsgemäß stand uns lediglich die letzte Option offen und so bestaunten wir den Fall des Riesen.

 

 

Es ging ja doch noch alles gut und der Action-Bedarf des Tages war gedeckt. Besser geht es nicht!