Schlagwort-Archive: Willkommen!

„Katzenjammer extended cut“ (26.06.2016)

 

Katzen.

Die tun immer so, als säßen sie majestätengleich auf einem ganz hohen, übermäßig hell strahlenden Stern, fernab von unserer kleinen, unwürdigen Menschenwelt, und sind dabei am Ende wahrscheinlich auch nur ganz genauso simpel gestrickt wie wir.

Sie stellen sich tollpatschig an, rutschen sich gegenseitig den Buckel herunter und zedern wenig manierlich wie olle Waschweiber/Bierkutscher.

 

DOCH: Es gibt dabei solche und solche Feliden.

Gestern wohnte ich einem optisch wie akustisch beeindruckenden Spektakel bei, das mich höchst amüsierlich stimmte, nachdem ich feststellte, dass sich da gerade keineswegs die kleine Mia und der kleine Paul* gegenseitig schreiend die Sandkastenschäufelchen über den Köpfen zusammenschlugen.

Der Katzenjammer ums Eck stammte tatsächlich von den Namensgebern dieses Begriffes höchstpersönlich.

Mietze 1** saß hierbei ganz aufrecht und hielt den Kopf stocksteif zur Seite gedreht, um die keifernde Konkurrenz- ein unter Starkstrom stehender, sandfarbener Kratzbuckel- eingehend zu fixieren.

Nichts bewegte sich, bis auf die gereizt auf den Boden auftippende, sandfarbene Schwanzspitze.

Jede Sekunde erwartete ich den explosiven Start mindestens einer Rakete.

Doch was tat Mietzekatze 1? Völlig kaltschnäuzig drehte sie das Köpfchen gen Himmel und beäugte die Umgebung, ob es nicht etwas spannenderes geben könnte, als dieses offenliegende Elektrokabel direkt nebenan.

Als sie offenbar feststellte, dass da nicht viel war, verlegte sie sich wieder auf das stumme Fixieren des sich noch immer total aufregenden Gegenparts, der wohl kurz vorm Abheben stehen musste.

Und was macht man, wenn man genug von solchen albernen Plänkeleien hat?

Genau! Man dreht als Mietze 1- ungerührt und vollkommene Souveränität ausstrahlend- der Gegnerschaft die kleine, rosafarbene Rückansicht zu und stiefelt- keine Widerrede über den klaren Sieg duldend- einfach seiner Wege.

Der Kratzbuckel brauchte eine Weile, um sich davon zu erholen, und stand noch eine Weile perplex wie einzementiert an Ort und Stelle, bis auch er sich schließlich trollte.

Ich sage dazu nur: Faszinierend!

Es gab noch nicht einmal Verletzte.

Womöglich sind Katzen doch viel, viel schlauer als wir Menschen?!

In diesem Falle würde ich die einleitend angeführte Passage sofort streichen. Ich armseliges, unwürdiges Menschlein, das ich bin!

Ok, um die Ehre unserer Spezies nicht ganz durch den Staub, der unter den vier Samtpfoten klebt, zu ziehen, könnte man natürlich einwendend behaupten, dass sich die beiden Feliden auch von vornherein aus dem Weg hätten gehen können- ich stelle mal eben die Konfliktvermeidungsstrategie in den Raum-, doch müsste ich wohl oder übel im nächsten Moment festhalten, dass wir Menschen hierzu sehr oft selbst nicht in der Lage sind.

 

Was lernen wir daraus?

Probleme müssen rechtzeitig aus der Welt geschafft werden und wenn es gar nicht anders geht, muss man sich eben aus dem Weg geben. Leben und leben lassen.

Versprecht mir aber hoch und heilig, dass IHR zum Zwecke der Streitdeeskalation à la „der Klügere gibt nach“ nie, nie, niemals irgendjemanden eure rosafarbene Rückansicht präsentieren werdet! Ok?!

Danke!

 

 

 

 

P.S.:

Natürlich habe ich die beiden Neuankömmlinge „mixedcats“ (wie passend zum Thema) und „fraumamaschreibt“ nicht vergessen. Fühlt euch hier gut aufgehoben und unterhalten. Herzlich Willkommen!

 

 

 

* Alle Namen sind frei erfunden.

** In Unkenntnis über Vor- und Zunamen, sowie möglicherweise vorhandene Adelstitel, belasse ich es bei Zahlen.

 

 

 

Werbeanzeigen

Da bin ich nur mal kurz weg…. (14.02.2016)

 

….und schon haben sich gleich zwei neue Leserinnen hier eingefunden!

Wahnsinn. Ich überlege schon ganz, ganz leise (Pssst!), öfters fort zu bleiben. Man beachte das dezente* Augenzwinkern, geschätzte Leserschaft, schließlich geht es hier einzig und allein um den Spaß an der Freude und nicht um nackte Zahlen. Dennoch nehme ich die anwachsende Runde wohlwollend zur Kenntnis. Mehr noch: Ich freue mich ernsthaft. Nicht alles, was ich hier vom Stapel lasse, scheint derartig grottenschlecht und allein zum Zwecke der strafenden Missachtung seitens meiner Umwelt geeignet zu sein.

Zunächst entsende ich, der Chronologie folgend, ein herzliches Willkommen an den innerlich wärmenden Lichtstrahl des heutigen, in vollendet monotones Grau getauchten Tages: Sei gegrüßt, Sonnenschein!

Nicht minder herzlich willkommen heißen möchte ich Mitzi Irsaj. Von ihrer grundehrlich bodenständigen und unkompliziert humoristischen Art des Schreibens bin ich sehr angetan. Hoffnungsfroh stimmt mich zudem, dass ich mit meiner Meinung bezüglich Karneval/Fasching nicht allein bin auf der Welt. Dann wären wir schon zwei „Schlechtgelaunte“. Da lässt es sich doch gleich viel geselliger am Abgrund der verständnislosen Jecken-Welt entlangstolpern und dabei lauthals lachend HELAU!ALAAF!undAHOI! intonieren…

 

 

 

* Jepp, das grenzdebil zappelnd-winkende Etwas da hinten…

 

 


Klappe die zweite (06.02.2016)

 

Aus dem Hause „postmondän“ darf ich nun einen zweiten Autoren recht herzlich begrüßen!

 

Wenn ich mir Stil und Inhalt der „Postmondän“schen Runde betrachte, hoffe ich doch sehr, dass es hier nicht zur subakut auftretenden geistigen Unterforderung kommt.

Eindeutige Symptomatik, die durch reflektorisch induziertes, überweites Öffnen des Mundes mit gleichzeitig forcierter Inspiration (Einstrom von Luft) gekennzeichnet ist, sollte nicht in Form von heldhaftem Durchstehen ignoriert werden. Diese überaus gefährliche Form der für den ersten Moment als idiopathisch ausgemachten Somnolenz könnte für heftige Kopfschmerzen (unfreiwillige Bekanntschaft mit der Tischplatte vor sich) sorgen. Die Autorenschaft haftet in solchen Fällen für Folgeschäden ausdrücklich nicht, wäre darüber aber überaus unglücklich!

Warnung genug?

Fühl dich hier trotzdem gut aufgehoben, Gregor van Dülmen! Herzlich willkommen!

 


Nachtrag: Artikel vom 24.11.2014 („Naschwerk“) [11.08.2015]

Ich weiß nicht, ob damals der Willkommensgruß an die werte Modepraline angekommen ist…daher nutze ich den Anlass der Neuanmeldung zur Leserschaft vor geraumer Zeit, um die Worte, welche mehr denn je an Gültigkeit gewonnen haben, an dieser Stelle zu wiederholen:

 

„[…]

So, nun zum eigentlichen Anlass meines Beitrags.

Langsam müssen wir etwas zusammenrücken oder ich baue doch langsam mal am großen runden Lesetisch etwas an. Es gibt einen Neuankömmling….bzw. eine Neuankömmline, welche verpackt in bittersüßer Kuvertüre anscheinend ganz treffend auf meinen Geschmacksnerv zu zielen vermag….was ich so beim kurzen Überfliegen ihres Blogs „verkosten“ konnte, war zumindest exzellente Kost, welche man- wie bei mir auch- nicht auf eine Goldwaage drappieren sollte. Das Teil wäre hoffnungslos überfordert.

Herzlich willkommen, geistige Kalorien lieferndes Naschwerk! Fühl Dich wie zu Hause!“

 

 

Wenn ich mir die damaligen Sätze so anschaue…die „Kostprobe“ hat sich deutlich ausgedehnt…ich bin quasi- so es die Zeit erlaubt- Stammkunde geworden. Aber noch keinen Deut überfressen…her mit den geistigen Kalorien in bittersüßer Kuvertüre!

 

 

 

 

 


Warum die Dummheit ewig währt… (09.08.2015)

 

Keine Angst! Ich hol‘ jetzt nicht mit der ganz großen Sozialstudien-Keule aus.

Im Gegenteil: Ich möchte denjenigen in unserer Mitte begrüßen, der eine- wie ich finde- ebenso einleuchtende wie überraschend freimütige Antwort auf die oben genannte Frage gefunden hat.

Hier der Pfad zur Erkenntnis: https://mannenawo.wordpress.com/2014/02/13/dummheit/

Bei diesen Temperaturen wahrlich herzerfrischend! Danke, Manne!

Zwischen all den Fotos sind noch mehr Geschichten versteckt…die Begebenheit der Generalin birgt einen zutiefst wahren Kern. Jeder ist sich selbst der härteste Gegner…

Herzlich Willkommen, Manne!

 


Sahnehäubchen (01.08.2015)

Nun ist es wieder passiert…jemand hat sich hierher verirrt.*

 

Werte Frau B., war es im urlaubsfreien Wald nicht mehr schön genug? Willst Du Dir das hier wirklich antun?

Sollte mindestens eine Frage mit ja beantwortet werden können, dann solltest Du unbedingt bleiben. Mich würde es sehr freuen, dich im Dunstkreis meiner geistigen Absonderungen (klingt schlimmer, als es hoffentlich ist) zu wissen.

ABER: Zu Risiken und Nebenwirkungen…Du weißt schon. Für eventuelle Folgeschäden haftet der Herausgeber ausdrücklich nicht. Kinder sind an die Leine zu nehmen und haften für ihre Hunde.

 

Kurzum: Herzlich willkommen!

 

 

P.S.: Hast Du auch einen aktiven Blog? Wenn ich auf Dich draufdrücke kommt nur ein Seitenladefehler.

* freu-hüpf


Zurück aus dem UrLaub (29.07.2015)

 

Bevor ich ein Anekdötchen zum glücklich überstandenen Urlaub zum Besten gebe, möchte ich einen Willkommensgruß an die neuste Leseranwartschaft aussprechen. Herzlich willkommen an Bord meines  abgewrackten Geisterkahnes, welcher die Weltmeere zwischen geistiger Umnachtung, spirituellen Hochflügen und paranormalen (was ist schon normal?!) Gedankengängen durchschippert.

Ein mitteldeutsches Kampfgespenst passt da ganz gut zu meinen Requisiten. Authentizität ist schließlich das Stichwort…heutzutage muss ja alles irgendwie „true“ sein, sonst kauft es keiner (ab).

Ich hoffe auch, liebes Kampfgespenst, dass du aus einem fairgehandelten, biobaumwollenen Bettlaken gestrickt bist…zumindest sollte es auf dem kleinen Waschzettel links unten stehen…ja….genau dort….neben der großen Made aus Bangladesh. Dann ist ja alles gut.

Warum ich im Zuge der Begrüßung darauf herumreite? Weil ich gestern Bio-Faitrade-Limonade getrunken habe. Alles Bio und gerecht gehandelt! AUSSER das Wasser UND die Kohlensäure….Leute, ich bin enttäuscht. (-: Ansonsten war es ganz lecker.

 

Nochmal:

Herzlich willkommen! Spuk hier und da ein wenig herum….aber lass dabei bitte das c weg. Danke! ^^