Schlagwort-Archive: Worte

Gurkensalat (28.12.2015)

 

Wer sich in vollendeter Misanthropie üben möchte, der sollte mal beim Herrn Hilden vorbeischneien, zumindest, wenn es die Außentemperaturen zulassen. (Wir sind auf dem Weg…Russland gibt uns ja bald die „Kältepeitsche“.)

Alternativ könnte Herr Hilden auch mit Tipps à la „flüssiger Stickstoff“ aufwarten, um diesem Vorgang einen kleinen, freundlich-energischen Schubs zu geben.

Wenn ihr euch nicht ganz so heimisch im oben benannten Metier fühlen solltet, dann sei euch derhilden dennoch empfohlen, um zumindest euren Wortschatz um ein paar Lendenfrüchte eines überaus wachen Geistes zu bereichern. Auch ich durfte bereits lernen.

Derhilden zerpflückt euch alles: email-spam, Gurken oder die großen Fragen der Menschheit. Nichts ist vor ihm sicher. Auch nicht der sich vordrängelnde Parkplatzrowdy…wo ist nur die stumpfe Nagelschere, wenn man sie mal ganz akut benötigen könnte?*

Herzlich willkommen, derhilden!

 

 

 

* Zum Glück scheitert soetwas immer an der Perplexität solcher Momente!

 

 

Werbeanzeigen

Weihnachtsgrüße (24.12.2015)

 

Hochverehrtes Publikum, treue Leserschaft, liebe Mitmenschen,

 

ich wünsche allen eine Frohe Weihnacht, besinnliche Stunden am besten im Kreise der Lieben, eine erfolgreiche Abnabelung vom gewöhnlichen Alltag und keinen Streit am Gabentisch!

Nehmt euch ausreichend Zeit, nicht nur um den fetten Gänsebraten in irgendeiner entlegenen Ecke des Sofas zu verdauen, sondern auch und vor allem füreinander. Schenkt euch die Zeit, lasst euch nicht von negativen Gedanken oder schwelenden Zwistigkeiten herabziehen, denn alles ist endlich. Zwar wird unter Christen Jesu Geburt gefeiert, doch täuscht dies nicht darüber hinweg, dass die Welt eben nicht in Eitelsonnenschein getaucht ist.

An sich ist Weihnachten wie der Muttertag- man hat sich schließlich auch an allen anderen Tagen des Jahres hoffentlich lieb- aber gerade jetzt hat man doch an zwei bis drei Tagen die Möglichkeit, sich vom Rummel da draußen ein wenig abkapseln zu können und das pflegen zu können, was einem besonders wichtig ist:

Die Pflänzchen Liebe, Geborgenheit und menschliche Wärme.

An alle, die über die Feiertage arbeiten müssen: Schön, dass es euch gibt und ihr die Infrastruktur aufrecht erhaltet! Euch gebührt eine besondere Ehre.

 

So, nun möchte ich euch, liebe Leser/innen, nicht weiter mit meinen Worten aufhalten. Sicherlich ist das der abertausendste Blogeintrag mit Weihnachtsgrüßen, der in die Weltgeschichte posaunt worden ist.

Doch meine Worte kommen wirklich von Herzen. Sie können die Welt nicht aus ihrem immer hässlicher werdenden Gewand zerren oder sie gar aus ihren unsäglich knarzenden Angeln heben, aber ich möchte sie zumindest gesagt/geschrieben haben, auf dass sie auf offene Herzen treffen mögen.

Gleichwohl gilt zu sagen: Lasst euch nicht verbiegen, habt eure Meinung, lauft nicht unreflektiert mit der Masse mit, sondern bleibt oder werdet selbstständig denkende und mitfühlende Wesen!

 

In diesem Sinne.

S.

 

 


Per aspera ad astra (07.10.2015)

 

Der Weg zu den Sternen ist ein steiniger, sehr rauher Pfad mit steilen Anstiegen, Kehrtwendungen, Irrungen und Wirrungen.

Ihr fernes Licht- das Licht von Sterbenden- entfacht unsere tiefsten Sehnsüchte und lässt uns gedankenverloren in die weite Schwärze über unseren Köpfen blicken, nur um am Ende doch wieder ganz bei uns selbst anzukommen.

Manchmal scheint es, als ob sich auch zu all dem Irdischen eine Sternenseele verirrt hätte, allein um uns die Augen mit sanftem Fingerzeig zu öffnen und die wahre Schönheit hinter den Dingen zu offenbaren.

Die Poesie verbindet wie ein unsichtbares Band- geflochten aus Worten der Sehnsucht und dem Streben nach der Vollkommenheit der Sterne.

Herzlich willkommen, Ariana!

 

 

 


Happy ohne Ende oder Ende vom Happy? (2.1.2015)

Moinsen, zusammen!

 

Frisch im neuen Jahr hat sich meine Leserschaft um eine Person erweitert, die es- wie mir scheint- etwas aufzumuntern gilt.

Märchen nehmen gemeinhin ein gutes Ende (außer für die ein oder andere böse Hexe und dergleichen), doch die Geschichte, die das Leben schreibt, läuft nicht immer darauf hinaus. Aber vielleicht entdeckt meine neue Leserin dennoch ein paar Krumen Hoffnung und Verständnis in dem ein oder anderen Wort, was ich hier veröffentlicht habe oder noch veröffentlichen werde.

Fühl Dich hier gut aufgehoben und möglicherweise findet sich ja dann doch noch das, was du suchst: Dein persönliches Happy End!