Schlagwort-Archive: Bahnstreik

Potzblitz! (24.05.2015)

 

Achtung, nicht erschrecken, ich bin es mal wieder… (-;

 

Ja, also manchmal kommt es echt blöd:

Erst Unwetter, dann alles stockduster, Internet tot, Telefon tot, die Bahn streikt(e), Internet wäre an dieser Stelle ganz hilfreich gewesen, Internet bleibt trotzdem tot.

Und wisst ihr was? Manchmal sind vergessene Festnetzvertragskündigungsfristen (steht das so im Duden?!) gar nicht so schlecht.

Aber zunächst von Anfang an, denn was gibt es Schöneres, als kurz nach Mitternacht von Arbeit nach Hause zu kommen, ersteinmal durch die Dunkelheit zu tappen, bis man die Taschenlampe gefunden hat, um dann illuminiert von der Stableuchte zwischen den Zähnen die Sicherung wieder reinzudrehen. Der Realität letzter Schluss war dann die Feststellung, dass es den Rooter und die Telefonbasis zerlegt hatte. Tot. Aber sowas von. Plötzlich verwaist hatte das Handgerät des Telefons noch stundenlang nach seinem Signalgeber gesucht, bis es schließlich vor lauter Suchen der Erschöpfung erlag.

Und nun?

Ach, wie gut, dass es sich irgendwie doch gelohnt hatte, die rechtzeitige Kündigung des alten Vertrages verschwitzt zu haben. Nun war ich doch noch in der Lage, zu halbwegs humanen Preisen einer Festnetzflatrate alle telefonischen Erledigungen via Zweittelefon zu tätigen, ohne die Euronen meines Prepaidhandys in Rauch aufgehen sehen zu müssen.

Irgendwo hat Negatives also doch eine Daseinberechtigung, wie mir scheint.

Nun bin ich gespannt, ob auch die Hausleitung Schaden genommen hat. Ich hoffe nicht!

 

Ich kann euch nur folgendes sagen:

1) Legt euch immer eine Taschenlampe bereit, damit ihr nicht erst den halben Hausstand in tiefster Finsternis auf den Kopf stellen müsst.

2) Vergesst rechtzeitige Vertragskündigungen….man weiß ja nie, wozu sie noch nützlich sein könnten.

3) Es hätte noch schlimmer ausgehen können (auch wenn momentan die Freisprechschließanlage jedes Mal bei mir mitklingelt, wenn anderswo eine Anett oder Sabine angefordert wird…).

Und 4) Schöne Pfingsten!

 

 

Werbeanzeigen

So RICHTIG lange… (04.05.2015)

 

Es geht wieder einmal nichts auf Deutschlands Schienenwegen. Und „diesmal [soll es so] RICHTIG lange“ dauern, um an dieser Stelle die GDL zu zitieren.

7 Tage sind angedacht. Heute Nachmittag soll es losgehen…bzw. eben nicht…Stillstand bis Sonntag. Selbst Gott hat nur 6 Tage in Anspruch genommen, um die Welt zu erschaffen. Die streikende Partei verzichtet hingegen darauf, sich die angerichteten Schäden am 7. Tage gemütlich anzuschauen und geht stattdessen gleich in die Verlängerung. Wenn, dann RICHTIG.

Herr Bob, da hat wohl jemand RICHTIG was an der Schüssel?!

Streiks mögen angebracht sein, meinetwegen. Aber das grenzt schon an Anmaßung, wenn ein Berufszweig die Republik lahmzulegen droht und dies auch im Endeffekt umsetzt.

 

Welcher Chef wartet vergeblich auf seinen pendelnden Angestellten und streicht ihm im Anschluss liebevoll über den Kopf…“Ist doch nicht so schlimm, dass Sie diese Woche nichts zum Bruttoinlandsprodukt beigetragen haben.

Welche Familie bricht in Jubel aus, wenn der Papi oder die Mami nicht von der Montage heimkommen kann? „Wir haben uns trotzdem lieb.“

Wer verschiebt schon freudestrahlend seine lang ersehnte Urlaubsreise („Diesmal fahren wir mit der Bahn. Da kann man so entspannt aus dem Fenster gucken.„), oder bläst sie gar ab? „Ach die vielen Storno-Kröten für die Unterkunft und das Sparticket haben wir doch übrig gehabt. Da machen wir eben mal kurzentschlossen Urlaub auf Balkonien.“ – „Aber Schatz, wir haben doch gar keinen Balkon…„.

 

Ein Streik funktioniert nur, wenn man auch einen gewissen Druck aufbauen kann. Klar. Aber dieses Bohei geht zu weit. Da hängt ein dermaßen langer Rattenschwanz dran. Es trifft ja nicht nur Menschen im Einzelnen, sondern die gesamte auf Schienen rollende Wirtschaftskraft im Großen.

Die resultierenden wirtschaftlichen Schäden lassen die 0,3% mehr geforderten Euronen und die geschenkte Arbeitsstunde in einem ganz schlechten Licht stehen. Denn: Wenn es eine Woche nicht richtig rollt, dann stehen anderswo malochende Arbeitsnehmer, die diese Lücke im Nachhinein wieder aufarbeiten dürfen!! Denkt da mal einer dran? Oder denkt mal jemand an die Lkw-Fahrer, die sich in Extraschichten wiederfinden und einen Stau nach dem  anderen schlucken dürfen….immer den eigenen Chef im Nacken sitzen habend, der Druck macht?

Die Bahn mag auch in anderen Punkten eine Hinhaltestrategie verfolgen, wogegen sich die GDL wehren möchte. Aber die GDL hat dabei längst den Anschluss an die Realität verloren und verliert sich in nicht mehr in Relation stehenden Maßnahmen, wie ich finde.

Lustig ist auch, dass die GDL in Sachen herumfingern muss, für die es bereits andere Gewerkschaften gibt…welche auch wiederum noch gesondert mit zusätzlichen Streiks aufwarten könnten. Dann wöllten vielleicht theoretisch die einen wieder arbeiten, können aber nicht, weil Personal an anderer Stelle fehlt.

Ganz ehrlich: Dann knippse ich eben mein Zugticket demnächst selbst! Oder ich lasse mir einen Einlassautomaten für Zugtüren patentieren, der jeden Fahrgast auf ein gültiges Dokument hin prüft. Außerdem können Züge in Zukunft sowieso von ganz allein fahren.

So!

 

Die Bevölkerung verliert die Geduld, wenn nicht schon geschehen. Damit tut sich die Gewerkschaft jedenfalls so gar keinen Gefallen und sollte aufpassen, dass das alles nicht mal so richtig derbe auf die eigenen Füße fällt. Das Maß ist entscheidend! Aber so RICHTIG.

 

 

 


Ein Schelm… (6.11.2014)

 

So, ein paar komplexe Straßensperrungen und unfreiwillige Temporeduktionen auf 0 km/h auf der Autobahn später hat die Fahrerei für heute ein Ende gefunden.

Ich mach‘ drei Kreuze dafür, dass ich mich nicht auf die Bahn verlassen habe und mir zudem ein paar liebe Menschen zusätzlich ins Gewissen geredet haben. Oder ich stifte gleich einen ganzen Friedhof! Hat ja letztlich doch alles gut funktioniert. Das kann in diesen Tagen des Streiks leider nicht jeder von sich behaupten.

 

So im Vorbeifahren wurden die Augen aber doch ab und zu mal ein bisschen größer, ob der angezogenen Sprit-Preise. Und im Radio flötete es in regelmäßigen Abständen, dass auch die Fernbusreisen preislich an Umfang zugelegt hätten.

Ob da wohl eine Korrelation zum Bahnstreik besteht?

Ein Schelm, der Böses dabei denkt!

 

Na dann greift mal alle schön tief in die Taschen der eh schon geprellten Bürgerinnen und Bürger dieser Bahn-Republik. Die Kröte geht doch auch irgendwie noch runter…muss ja.  Der Dank wird euch jedenfalls gewiss sein!