Schlagwort-Archive: Bundeswehr

Ach du dickes Ei! (09.04.2016)

 

Ostern ist längst gegessen, dennoch kommen wir noch immer nicht ganz aus dieser Eierei heraus.

 

Ein Otto-Normal-Ei kann ab Legezeitpunkt 28 Tage lang ohne große Bedenken konsumiert werden. Darüber hinaus handelt es sich bei der Haltbarkeitsangabe um das Mindesthaltbarkeitsdatum, was bedeutet, dass es auf „5 Minuten“ mehr auch nicht ankommt. Man sollte lediglich überprüfen, ob das Ei nicht gerade einen Reinkarnationsprozess durchläuft. Gut erhitzt und 1 Woche vor Ablauf gekühlt, sollte es keine Probleme geben.

Zu haken beginnt es erst, wenn dieses MHD falsch angegeben worden ist.

So jüngst geschehen.

Ein namhafter Discounter musste in Teilen von Deutschland sehr, sehr viele Eier zurückrufen lassen, weil statt des 7.4. der 7.6. abgedruckt worden ist.

Ungünstig.

Aber mal ehrlich…so mit etwas gesundem Menschenverstand betrachtet:

Ein Ei, das am Ende potentiell 2 Monate plus die oben beschriebenen 28 Tage alt ist….ähm….würde ich nicht mehr als Frischware bezeichnen. Solche Exemplare würden vom Prinzip her fast 3 mal so alt wie ein hochgezüchteter Mastbroiler zum Schlachtzeitpunkt sein. Da kann doch was nicht ganz stimmen.

Das Ei(klar) enthält keimhemmende Stoffe, aber DAS würde wahrscheinlich selbst das härteste unter den ovalen Kerlchen umhauen, bzw. den Konsumenten, dem die fauligen Ausdünstungen in die Nase steigen würden, wenn sich das Ei nicht bereits selbstständig mit einem Knall eliminiert hätte.

Bezüglich Ostern wird ja gern mal gemunkelt, dass aus Versehen mit Absicht ein „Etikettierungsfehler“ passieren könnte, um den erhöhten Bedarf bereits im Vorfeld und auf längere Sicht hin abzusichern. In diesem Falle hätte wohl jemand „etwas“ über die Stränge geschlagen….vielleicht stand der taufrische Azubi (nach einer durchzechten Nacht in einem dieser ominösen Cafés Amsterdams) an der Druckermaschine…wer weiß?

 

 

Ich bin geneigt, einmal auszutesten, wie sich solch ein Ovoid nach 3 Monaten so darstellt. Ich überlege noch, ob ich diese experimentelle Studie in meinen Vier Wänden austesten möchte oder lieber in einen Hochsicherheitsbunker ausweichen sollte. Nicht, dass die ABC-Abwehr der Bundeswehr an meiner Wohnungstür klingeln muss…

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Camouflierte Werbung (28.03.2016)

 

Über Ostern hatte ich meiner Heimatstadt einen Besuch abgestattet. Und dort fahren der massenhaft zelebrierten, öffentlichen Fortbewegung halber Straßenbahnen, neudeutsch auch TRAMs genannt.

 

Diese hier für gewöhnlich gelb-schwarz gezeichneten Schienenfahrzeuge ziert oft im erheblichen Maße Werbung. Von oben bis unten sind diese teilweise zugeklebt. Wenigstens dem Fahrer muss jedoch noch etwas freie Sicht vergönnt bleiben…das schreibt nun einmal das Gesetz so vor.

 

Mit der Werbung im Allgmeinen verhält es sich ja so: Sie soll auffallen, die Blicke potentieller Kunden auf sich lenken, zum Kauf verleiten, schwach werden lassen, den Geist vom Fleische überwältigen lassen, Begierden heraufbeschwören, …

UND zum darüber Reden anregen.

Im Gegensatz dazu dient die Camouflage der Verschleierung, dem Verbergen, der Unauffälligkeit, der gekonnten Verschmelzung mit der eigenen Umgebung, …

WENN man darüber redet, war die Tarnung jedenfalls nicht gut genug.

 

Seit einiger Zeit hat sich die Bundeswehr eines dieser Bahnhohlkörper bemächtigt, um von sich abzulenken…oder auf sich aufmerksam zu machen…oder…also…keine Ahnung. Die Bahn fährt jedenfalls in kompletter Camouflageoptik herum. Augenzeugen berichteten sogar, dass sie diese TRAM schon beinahe übersehen hätten…plötzlich stand sie vor einem am Bahnsteig. Na, hoppla!

 

Ich staune: Wie unkonventionell die Werbebeauftragten der Bundeswehr da vorgegangen sind! So hintersinnig hätte ich den Laden gar nicht eingeschätzt. Die spielen regelrecht mit den Gegensätzen. Wie aufregend!

Den Trick muss ich mir merken:

Ich präsentiere mich demnächst auch mal auf dem Silbertablett, möchte dabei aber nicht wirklich gesehen werden.

 

In jedem Falle haben wir darüber gesprochen…also ich…geschrieben….Werbe-Treffer* versenkt, würde ich sagen. Zur Strafe geht es dafür aber fünfmal über die Hindernisbahn, Kameraden, und danach: Schminkkurs!

 

 

 

* Tipp: Scharf links um die Ecke zielen…wenn man eine G36 in den Händen halten sollte. 😉

 

 

 


Parteien-Suchi (27.02.2016)

 

Wahlen in Sachsen-Anhalt:

 

Intro:

„Gerollt oder gefaltet?“ – „Sehe ich so aus, als ob es mich interessieren würde?“ (Agent NullNullNIX)

 

 

Schnödes Falten der Parteiwerbeblättchen ist so dermaßen von gestern, dass sich moderne Parteien gehörig den Kopf zerbrechen mussten, wie sie ihr wahlwirksames Phrasieren am auffälligsten an den Endempfänger- sprich den Wähler- bringen könnten.

Hier ein paar nicht ernstzunehmend ernstzunehmende Vorschläge…

 

Idee 1: Papierflieger:

Filigran gebastelte Papierflieger bedürfen grundsätzliches Verständnis von Physik, Aerodynamik sowie zwei Hände, die nicht nur linke Daumen aufweisen sollten. Ähnlich verhält es sich mit Origami-Pelikanen.

Zu beachten ist hierbei jedoch, dass auf den Flug gebrachte papierne Objekte durch die Luftraumüberwachung mittels Primär- und Sekundärradar aufgespürt werden könnten. Sollte, wie zu erwarten, keine eindeutige Identifizierung stattfinden, würden nach spätestens zwei Minuten Kampfjets der Bundeswehr starten* und die Flugobjekte abdrängen oder im Notfall sogar abschießen.

Die Idee kunstvoll gebasteler Wahlwerbe-Flugapparate wäre somit erst einmal vom Tisch.

 

Idee 2: Papierschiffchen:

Alternativ könnte die Wahlwerbebranche auch den Wasserweg beschreiten. Doch Obacht: Man hüte sich dabei vor Blasphemie! So richtig übers Wasser gehen konnte nämlich nur einer…sehen wir mal von zugefrorenen Tümpeln großzügig ab.

Man könnte die Wahlprospekte jedenfalls auch zu Schiffchen umfunktionieren. Oma Erna würde nicht schlecht gucken, wenn sich plötzlich ein Stimmen fangender Kahn aus dem Wasserhahn quetschen würde. Die Aufmerksamkeit hättet ihr, werte Parteien. Nur der Abgang eurer schwimmfähigen Konstrukte könnte gleichwohl recht unrühmlich in der Gosse enden. Farblich steht es auch nicht allen gut zu Gesicht….es könnte zu peinlichen Verwechslungen kommen!

 

Idee 3: Konfetti!:

So manches Wählerinformationsblättchen kann ehrlich gesagt nicht zwingend mit Inhalten punkten. Wozu auch. Entweder redet eh nur jeder jedem nach dem Mund (theoretisch könnten sich viele Parteien auch einfach zusammenschließen…), oder es werden wieder nur hohle Sprüche geklopft, die am Ende sowieso niemand einhalten kann oder nötigenfalls will. Über kuriose Forderungen von einschlägigen, offenbar am liebsten sich selbst abschiebenden Parteien möchte ich an dieser Stelle nicht viel schreiben.

Dann könnte man aber wenigstens etwas zu einer besseren Stimmung im Lande beitragen, finde ich. [Alle Faschings- und Karnevalsmuffel hören an dieser Stelle mal kurz weg (ich auch…)] Wie wäre es dann also mit Konfetti?!

Eines sage ich euch aber: Ich mach‘ den Dreck nachher nicht weg, während ihr euch auf eurer Wahlabschlusspartei glückselig einen hinter die (Augen)Binde kippt/respektive zum gemeinsamen Heulen in die Kellerbar eures Parteibüros verdrückt!

Nö!

 

Aufgrund dessen, dass offensichtlich jeder bisher genannte, durchaus künstlerisch hochwertvolle Vorschlag irgendeinen Haken aufzuweisen hat, dachte sich DieLinke folgende Variante aus:

Wir rollen unsere Parteizeitschrift, wickeln einen Schnippsgummi (in rot!!!) drumherum und packen das dann in dieser Form in die Briefkästen unserer potentiellen Wählerschaft.

 

Warum nur bin ich nicht gleich auf diese Idee gekommen…?

 

 

Outro:

„Ich bin für den Origami-Pelikan!“ (Agent NullNullNIX)

 

 

 

 

 

 

* Wenn nicht gerade ein Werkstatttermin angesetzt worden ist…

 

 

 


Wenn die Bundeswehr einen Ausflug macht… (13.4.2015)

 

….dann wird es in einer Kleinstadt in der sachsen-anhaltinischen Idylle eng.

 

Da rollte heute tatsächlich eine Kolonne von mindestens 20 LKWs an- natürlich geradewegs und wie punktgenau abgepasst auf meinen Heimweg- und nimmt erst einmal eine der Haupttrassen in Beschlag.

Noch einer, und noch einer, und noch einer tuckerte über die Kreuzung…mittlerweile zeigte die Ampel schon Dunkelrot…trotzdem: Und noch einer, und noch einer. Erst die letzten beiden Lkw blieben dann doch noch stehen. Ob dies ganz freiwillig geschah, möchte ich etwas anzweifeln. Vielmehr setzte sich des kleinen Mannes Wille durch: Jetze ham wir Grün! Und zackt stellten sich kleine lustige PKWs in den Fahrtweg der knatternden Kraftprotze. David gegen Goliath…hat schon damals funktioniert.

Der sich daraufhin auf meiner Fahrtroute bildende Stau trug allseits zur Steigerung der allgemeinen Gemütslage bei.

Eine Überlegung kam mir bei so viel Armee zum Feierabend: Hoffentlich hat unsere Truppenursel ausreichend Butterbrote geschmiert! So ein Ausflug kann ja lange dauern.

Man stelle sich in einem Moment seichter Muse vor, solch ein Aufzug würde mal eben durch das „drive in“ einer gewissen Schnell-Fraß-Bude rollen. Abgesehen davon, dass der Tross (ein Panzer war zumindest nicht dabei) die Maximalhöhe nicht einhalten würde, was dann in einem „drive weg“ enden würde, würden wahrscheinlich die HappyMeal-Tütchen ausgehen, noch bevor der letzte Soldat angetreten ist zum liebevoll durch die mit Pommesduft geschwängerte Halle gebrüllten „Essen fassen!„.

Tut mir leid, der letzte Prinzessin Lillifee Seifenblasenzauberstab ist leider gerade über die Theke gegangen…

 

In diesem Sinne: Sport frei und wegtreten! Bis demnächst. (-: