Schlagwort-Archive: kreativ

Autofasten (01.03.2017)

 

Mittwoch.

Aschermittwoch.

ASCHERMITTWOCH!*

Na? Heute schon „autogefastet“?

Autofasten? Was soll das denn hier schon wieder werden…

Kann man an und von sich selbst Verzicht üben? AUTO….griechische Vorsilbe für SELBST. SELBSTfasten. Klingt komisch, ist es auch. Wobei es manchmal gar nicht so verkehrt wäre, das Selbst an sich und die eigene, vom Alltag verzerrte und vergrieselte Sichtweise darauf etwas gesundheitsförderlicher entschlacken zu lassen. So eine physische und mentale Entgiftung von körperlichen und seelischen Dissonanzen bzw. Dysbalancen soll ja Wunder bewirken.

 

Darum geht es mir an dieser Stelle jedoch nicht.

 

Eher hat mich ein Artikel etwas hellhörig werden lassen.

Man solle doch die Fastenzeit auch einmal dazu nutzen, von seinem Auto(mobil), alias Pkw, alias Personenkraftwagen, etwas Abstand zu gewinnen, sprich, zu fasten.

Die Überschrift tönte natürlich mal wieder typisch reißerisch, als ob es das Ende am Galgen, auf dem Schafott oder unter irgendwelchem wilden Instrumentarium eines finsteren Freizeitinquisitors bedeuten würde, sollte man sich nicht daran halten wollen. Ja, ja, schon klar.

Und liest man sich investigativ-voyeuristisch durch den Artikel, so tauchen teilweise immer wieder dieselben, ollen Kamellen auf. Nur ein Beispiel: Man solle doch, auf Anraten der Experten, für kurze Wege mal das Auto einfach stehen lassen.

Gäääähn!

Wie oft hat man den Leuten schon versucht zu vermittelt, dass man alternativ zur Brennstoffvehikel unterstützten Fahrt zum Brötchendieler, wo das Aufschließen (mit Funktfernbedienung!) und Anlassen des Fahrzeugs mehr Zeit in Anspruch nimmt als die eigentliche Fahrt, auch einmal per pedis unterwegs sein könnte?

Ich glaube, dieser mahnende Zeigefinger hat schon einen seeehr langen Bart und fransige Fusseln…mit Blasen oben drauf.

Der Knackpunkt für mich lag aber eindeutig auf dem Hauptaugenmerk des Artikels, denn auch auf Langstrecken sollte man sich nach Alternativen zum Pkw umsehen. Gern während der gesamten Fastenzeit und- noch besser- darüber hinaus.

Tja, Freunde, da sind wohl wieder nur gut und reichlich mit ÖPNV, sowie auf Mitfahrer flexibel abstimmbare Experten beim Überlegen angetroffen worden. Oder Denker, die es 10 Minuten per Fahrrad zur Arbeitsstelle haben. Sehr beneidenswert übrigens!

Leider, leider, hat nicht jeder eine so gute Infrastruktur um sich herum. Müssen all diese Menschen nun als böse Sünder im Fegefeuer sterben, selbst wenn sie gern aktiv etwas an der allgemeinen Abgasproblematik verändern wöllten, aber einfach nicht können, weil die Dinge nun einmal so sind, wie sie sind und man nicht mal so ohne weiteres 40Tage Urlaub machen kann?

Und wie, bitteschön, soll ein im selben Atemzug ins Rennen gebrachtes Fahrzeug mit Elektroantrieb schmackhaft gemacht werden, wenn weit und breit kein passendes, eingemauertes Schweinchen, alias Steckdose, aufzutreiben ist? In einer damit gut ausgestatteten Großstadt ist das vielleicht recht lukrativ und überlegenswert (ausreichend Kröten im Sparstrumpf vorausgesetzt), doch wie sieht es damit in der Peripherie aus? Viele sind auf den fahrbaren Untersatz angeweisen, gerade im Ländlichen. Wie also soll sich da an der Einstellung der Menschen zu alternativen Antrieben etwas ändern können, was über den Grad „interessierter, aber skeptischer Blick“ hinausgeht?

Selbst in Norwegen, wo der Elektroantrieb weit verbreitet ist und wo ab voraussichtlich 2025 der Verzicht auf Verbrennungsmotoren für die Zulassung verpflichtend werden soll, gibt es (noch) in den abgelegeneren Gebieten Probleme, welchen man nur mit Hilfe der Verwendung des herkömmlichen Kraftstoffs beikommen kann, um zum Sommerhäuschen zu gelangen, weil sonst der Hamster im E-Auto mitten in der Pampa schlappmachen oder spätestens auf dem Rückweg seinen Dienst dankend quittieren würde. In Norwegen, glaubt man den Berichten, kümmert man sich jedoch um den weiteren Versorgungsausbau, wohingegen man hierzulande nicht unbedingt von einem Sauseschritt in Siebenmeilenstiefeln sprechen kann. Woher auch? Das kostet ja alles Geld. Aber am liebsten sollen wir ja 2025, ach was, lieber gestern als heute ebenfalls aus den fossilen Brennstoffen aussteigen. So jedoch bestimmt nicht. Da nützt auch das Hinterherwerfen von Vergünstigungen und Prämien nur bedingt.

Schade, die Idee ist gut. Die Umsetzung scheitert in der B-Note.

Auch gibt es, so denn eine Anbindung besteht, die Möglichkeit, (über)regional mit der Bahn zu fahren. Man könne doch mit „Fastensonderrabatten“ locken und die Leute zu mehr Umweltbewusstsein animieren.

Klar, zur (Auto)Fastenzeit wird gelockt und danach langt man richtig zu, oder wie?

Die Menschen werden die Bude einrennen. Ganz bestimmt.

Nicht.

Spätestens nach Beendigung dieser verzichtsreichen Zeit lockt doch wieder die selbstbestimmt und nach den eigenen Bedürfnissen zugeschaltete Sitzheizung oder im Sommer die gut funktionierende Klimaanlage im eigenen Fahrzeug.

Garantiert.

 

Für viele gibt es schlussendlich nicht die Option, sich und die eigene Lebensweise in  dieser Form zu überdenken und das Kfz einfach stehen zu lassen. Noch nicht einmal für die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern.

Von irgendetwas muss man nun einmal die Brötchen bezahlen, welche man sonntags vom Bäcker ums Eck mit dem Auto nach Hause chauffiert.

 

 

 

 

* Dieser Tag existiert übrigens auch in den Kalendern von militanten Nichtrauchern (wie mich), die von einem ollen Ascher ansonsten nichts wissen wollen. [Und von Karneval bis auf die Pfannkuchen/Berliner eigentlich auch nicht….jetzt haben wir es ja mal wieder überstanden. 😉 ]

 

 

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Von Vorvor(…?)gestern (13.07.2016)

 

Gestern:

 

Dürfen es die mit dem Fußballmuster sein?“ Die Verkäuferin hielt demonstrativ ein Brötchen in den von ihr wohl angenommen eher kurzsichtig ausfallenden Sichtbereich des Herren auf der anderen Seite des Thresens.

Der Kunde am Bäckerstand schien sich umgehend zu einem skeptischen Blick genötigt gefühlt zu haben, nachdem sich einige Synapsen zu einem ALARM-Signal verschaltet hatten.

Schnell schob die Verkäuferin nach: „Selber Teig, selber Preis!

Ein paar Meter entfernt stand ich an einer Kasse und wartete darauf, dass meine frischen Erbsenschoten über die Kassenwaage rutschen durften und verfolgte die Begebenheit aufmerksam.

Dem Mann war die Lage wohl nicht ganz geheuer, schließlich lag das EM-Finalspiel zwei Tage und das letzte Spiel mit deutscher Beteiligung noch etwas länger zurück.

 

Klar, weshalb sollten jetzt noch völlig euphorisiert schwarz-rot-goldenen Fähnchen geschwenkt werden? Dieser Logik folgend wäre auch ein auf Semmeln aufgeprägtes Fußballmuster eher (Ei)Schnee von gestern. Oder Vorgestern…

Ich bin der Meinung, dass man aber auch gern kreativ recyceln darf. Wer hat denn in „altbackenen Stein“ gemeißelt, dass dies der Abdruck eines Balles sein soll? Ich denke bei Sechsecken ziemlich genauso spontan an Bienenwaben, was sicher auch dem Umstand geschuldet ist, dass ich Honig sehr gern esse. Am besten direkt vom Imker um die Ecke.

 

Nun aber zurück zum Kunden, der sich nicht wirklich zu einem Kauf entscheiden konnte.

 

Die Verkäuferin las in diesem beinahe verzweifelten Ja-Nein-Schwebezustand jedoch ganz offensichtlich die in dieser Situation drängendste aller zu klärenden Fragen, welche in großen Leuchtreklame-Lettern über die Stirn des unschlüssigen Mannes wanderte.

Die junge Dame zog das Ass aus dem Ärmel: „Die sind auch ganz frisch!!!

Fast schon hätte man meinen können, dass in der nächsten Sekunde beim Gegenüber zentnerweise Felsbrocken von einem von Zweifeln martialisch zernagten Herzen rollten. (Ok, ich übertreibe ein wenig…).

BÄM.

Von nebenan hörte ich ein zutiefst amüsiertes Glucksen und Gackern einer Verkäuferin des Supermarktes, die gerade ein Regal befüllte.

Auch ich musste schmunzeln.

DAS sollte nun also geklärt worden sein!

 

 

 

 


modische W/Randerscheinungen (02.03.2016)

 

Mittlerweile gönnt man seinem Eigenheim, respektive seinen Vier-Wänden, nicht einfach nur einen lapidaren Anstrich, eine neue Tapezierung oder schnöde do-it-yourself-Schönheitsreparaturen, nein, jetzt wird es sogar richtig modisch! Auch in eurem Heim könnte bald der Catwalk ausgeklappt werden….

 

Ganze Tapeten-Kollektionen werden von namhaften Modedesignern ertüftelt und dem breiten Publikum zwischen Malerkrepp und Fugendichtmasse präsentiert.

Früher ging man in den Baumarkt oder zum Raumausstatter des Vertrauens und kaufte sich völlig nüchtern Tapetenrollen. Mit und ohne Muster, glatt oder Rauhfaser…je nach Gusto.

Heute sind das echte Designerstücke, auf denen angeblich die Handschrift eines bestimmten Modeschöpfers widergespiegelt werden soll. Ja, auch Weiß in den verschiedensten Eierschalentönungen vermag dies offenbar zu leisten. Ganz schön gewagt diese Kreationen, wie ich finde.

Natürlich darf auch ein interviewtes Statement des Schöpfers nicht fehlen. Wo kämen wir hin, wenn wir einfach nur die Tapete mit dem Blümchenmuster kaufen würden. Wenn mir schon der Apfel im Obstregal seine Geschichte erzählen darf, dann soll dies bitteschön auch die Tapete dürfen! Gleichberechtigung für alle, meine Damen und Herren, ob es Sie interessiert, oder nicht. Die Vermarktung ist schließlich alles.

Also meine häusliche Umfriedung wurde total freakig einem extremst abgefahrenen Bodypainting unterzogen….mit schlichter weißer Farbe. Und darunter: Nichts als nackte Wand.

Wie überaus aufregend! 😉

 

Fazit:

In meinem zweiten Leben werde ich auch Tapetendesigner. Oder Tapete. Oder.

Gibt es eigentlich bereits eine Anna Wintour für Wandbeläge? Doch Obacht mit den Verrissen!

 

 

 

 

 


In die Falle getappt… (22.11.2015)

 

….nein, so schlimm wie in einer Mausefalle stecken zu müssen, ist es hier doch nicht. Das hoffe ich zumindest für alle Beteiligten. Alles geschieht auf freiwilliger Basis. Man kann kommen* und gehen, wie man möchte. Natürlich ist mir euer Bleiben lieber….wo waren nochmal die Ketten und Vorhängeschlösser?

Schön, dass es auch NinaHagn aus ihrer anschaulichen Kreativeinheit hierher geschafft hat.

Ein herzliches Willkommen!

 

 

*Nicht, was ihr jetzt wieder denkt…!

 

 


Schlageisen und Kuschelsocken (16.11.2015)

 

Was machen Büroassistentinnen in ihrer Freizeit?

Genau! Das Schlageisen rausholen, den Schraubstock am Wohnzimmertisch festzurren und dann Heidewitzka! Schminken ist was für Püppies. Van Lure zeigt, wo die „Nähnadel“ wirklich hängt. Kuschelsocken häkeln war nämlich gestern, heute werden Kettenhemden gezimmert.

Herzlich willkommen, van Lure! Ich werde mir deine Arbeiten mal genauer anschauen. Schön, dass du hierher gefunden hast.

 

 


KreaTiefe Plattenverschiebungen mit 50+ (06.2015)

 

 

Wer es schafft, die zypressenbewährte Toscana per Photographie in heimische Pappelalleen hineinzuprojizieren, der kann sich eigentlich keinesfalls in einem KreaTief befinden, auch wenn sich bereits etwas Zeit zwischen der grenzenverwischenden Plattenverschiebung und dem Jetzt befinden. Trotzdem: Das KreaHoch kommt auch wieder!

Vorerst freue ich mich, dass Du neben deinen vielfältigen Interessen auch ebensolches an meinem Blog entdeckt hast. Herzlich willkommen!

 

 

 


Alltagsflucht (06.09.2015)

 

Diesen Samstag durfte ich seit langem mal wieder der Jetztwelt entfleuchen und habe mich postwendend in die fernere Vergangenheit projiziert. Genauer gesagt ins Mittelalter.

 

Gut, Spötter werden just in diesem Moment den hochweisen Zeigefinger gen Himmel strecken und mit spitzer Zunge anmerken: „Zumindest das, was Menschen der heutigen Zeit unter einem Leben im Mittelalter verstehen!

Meinethalben ist vieles romantisch verklärt, aber mal ehrlich….wollen wir rein zum Freizeitvergnügen ein bisschen Pestepedemie oder die Brandschatzung von Häuseransammlungen nachspielen? Ich glaube, darauf kann der Großteil der Bevölkerung ohne Magengrummeln bedenkenlos verzichten.

 

Itzo rief hernach Kaiser Otto nach Magdeburg und auch ich folgte erwartungsfroh der bunten Schar. Für mich stellte dieses Fest eine Premiere dar.

Ich wurde auch nicht enttäuscht. Das weitläufige Gelände mit der Einbeziehung des Domes, des Klosters und der Festung Cleve (eigentlich Festung Gebhardt) wusste zu gefallen.

Gehüllt in einen schwarzen, fast bodenlangen Wollumhang schlich ich übers Gelände. Der ebenso schwarze Dreispitz auf dem Haupte erwies mir bei zeitweiligen Schauern gute Dienste….und brachte mir zudem einige Blicke von fasziniert interessiert (ein Besucher war zutiefst begeistert….ihr seht: Rüschen und Gedöns können getrost zu Hause gelassen werden) bis eher scheu ein. Ich Rampensau vor dem Herren…*gnihihi*

Da ich auf Arbeit gefühlt mancherlei Hexenwerk veranstalten muss, damit alles funktioniert, habe ich mir gleich auch noch einen passenden Ablassbrief von Bruder Ignatius (Pontifex Minimus) erworben, der mich für 365 Tage von dieser Sündenlast befreien soll…mein Freibrief quasi für das nächste Jahr. Ein kleiner Plausch war auch noch drin. Das Höllenfeuer kann mich jedenfalls gerade mal kreuzweise. *lange Nase mach*

Die angebotenen Führungen auf dem Gelände nahm ich ebenfalls dankend an und durfte so auch ein paar kleine Nebeninformationen zu Magdeburg aufschnappen, die einem anderweitig nicht gleich als allererstes unter die Nase gerieben werden. Solltet ihr euch auch einmal bei dieser Festivität einfinden: Kann ich nur empfehlen! Gerade der Oberst Dietrich von Falkenberg (er reinkarniert hierfür jedes Jahr) agiert mit viel Herzblut.

Künstlerisch kreativ war auch der „Fürstenball“ auf dem Fürstenwall. Verschiedene wichtige Persönlichkeiten Magdeburgs waren hier anzutreffen…neben Otto von Guericke (der Vakuumkopf glaubt immer noch, dass das Fest ihm gewidmet worden sei…Kaiser Otto war davon nicht ganz so begeistert), Friedrich von der Trenck (der olle Knastbruder), Doktor Eisenbarth (das Elixier gegen Dummheit hat er immer noch nicht fertig ertüftelt), Mechthild von Magdeburg (Mystik und Christentum gehen doch zusammen) und ein paar mehr stand selbstredend auch Kaiser Otto samt Gemahlin am Platze. Ich wollte immer schon den Walter von der Vogelweide persönlich treffen…vielleicht bisschen angestaubt, aber sonst einwandfrei.

 

Viel zu schnell sind die medievalen Stunden in der Endlichkeit zerflossen. Ab morgen hat mich der Alltag wieder fest im Griff….nur eins bleibt hochaktuell gültig: Der Ablassbrief für Zauberei und Hexenwerk.

Gehabt euch wohl, treue Gefolgschaft!