Schlagwort-Archive: Pendler

So RICHTIG lange… (04.05.2015)

 

Es geht wieder einmal nichts auf Deutschlands Schienenwegen. Und „diesmal [soll es so] RICHTIG lange“ dauern, um an dieser Stelle die GDL zu zitieren.

7 Tage sind angedacht. Heute Nachmittag soll es losgehen…bzw. eben nicht…Stillstand bis Sonntag. Selbst Gott hat nur 6 Tage in Anspruch genommen, um die Welt zu erschaffen. Die streikende Partei verzichtet hingegen darauf, sich die angerichteten Schäden am 7. Tage gemütlich anzuschauen und geht stattdessen gleich in die Verlängerung. Wenn, dann RICHTIG.

Herr Bob, da hat wohl jemand RICHTIG was an der Schüssel?!

Streiks mögen angebracht sein, meinetwegen. Aber das grenzt schon an Anmaßung, wenn ein Berufszweig die Republik lahmzulegen droht und dies auch im Endeffekt umsetzt.

 

Welcher Chef wartet vergeblich auf seinen pendelnden Angestellten und streicht ihm im Anschluss liebevoll über den Kopf…“Ist doch nicht so schlimm, dass Sie diese Woche nichts zum Bruttoinlandsprodukt beigetragen haben.

Welche Familie bricht in Jubel aus, wenn der Papi oder die Mami nicht von der Montage heimkommen kann? „Wir haben uns trotzdem lieb.“

Wer verschiebt schon freudestrahlend seine lang ersehnte Urlaubsreise („Diesmal fahren wir mit der Bahn. Da kann man so entspannt aus dem Fenster gucken.„), oder bläst sie gar ab? „Ach die vielen Storno-Kröten für die Unterkunft und das Sparticket haben wir doch übrig gehabt. Da machen wir eben mal kurzentschlossen Urlaub auf Balkonien.“ – „Aber Schatz, wir haben doch gar keinen Balkon…„.

 

Ein Streik funktioniert nur, wenn man auch einen gewissen Druck aufbauen kann. Klar. Aber dieses Bohei geht zu weit. Da hängt ein dermaßen langer Rattenschwanz dran. Es trifft ja nicht nur Menschen im Einzelnen, sondern die gesamte auf Schienen rollende Wirtschaftskraft im Großen.

Die resultierenden wirtschaftlichen Schäden lassen die 0,3% mehr geforderten Euronen und die geschenkte Arbeitsstunde in einem ganz schlechten Licht stehen. Denn: Wenn es eine Woche nicht richtig rollt, dann stehen anderswo malochende Arbeitsnehmer, die diese Lücke im Nachhinein wieder aufarbeiten dürfen!! Denkt da mal einer dran? Oder denkt mal jemand an die Lkw-Fahrer, die sich in Extraschichten wiederfinden und einen Stau nach dem  anderen schlucken dürfen….immer den eigenen Chef im Nacken sitzen habend, der Druck macht?

Die Bahn mag auch in anderen Punkten eine Hinhaltestrategie verfolgen, wogegen sich die GDL wehren möchte. Aber die GDL hat dabei längst den Anschluss an die Realität verloren und verliert sich in nicht mehr in Relation stehenden Maßnahmen, wie ich finde.

Lustig ist auch, dass die GDL in Sachen herumfingern muss, für die es bereits andere Gewerkschaften gibt…welche auch wiederum noch gesondert mit zusätzlichen Streiks aufwarten könnten. Dann wöllten vielleicht theoretisch die einen wieder arbeiten, können aber nicht, weil Personal an anderer Stelle fehlt.

Ganz ehrlich: Dann knippse ich eben mein Zugticket demnächst selbst! Oder ich lasse mir einen Einlassautomaten für Zugtüren patentieren, der jeden Fahrgast auf ein gültiges Dokument hin prüft. Außerdem können Züge in Zukunft sowieso von ganz allein fahren.

So!

 

Die Bevölkerung verliert die Geduld, wenn nicht schon geschehen. Damit tut sich die Gewerkschaft jedenfalls so gar keinen Gefallen und sollte aufpassen, dass das alles nicht mal so richtig derbe auf die eigenen Füße fällt. Das Maß ist entscheidend! Aber so RICHTIG.

 

 

 

Werbeanzeigen

Streik (4.11.2014)

 

Ich glaub‘, mein Schwein pfeift und so langsam zweifel ich am Verstand des einen oder anderen Individuums auf unserem Planeten.

Soeben habe ich erfahren, dass die Lokführer ab Mittwoch (Güterverkehr) bzw. Donnerstag (Personenverkehr) erneut für diesmal insgesamt fünf (in Zahlen: 5) Tage streiken möchten.

Und woran scheiterte es diesmal? An angeblichen Scheinzusagen bezüglich der Eingruppierung der Zugbegleiter in die GDL, mit denen ebendiese nicht zufrieden ist.

HACKT’S?!

Schön, dass ich am Donnerstag 2 extrem wichtige Termine an relativ weit voneinander entfernten Orten habe, die ich ursprünglich mit der Bahn abfahren wollte.

Und wisst ihr, was das Schönste ist?!
Ich habe mich nicht auf diesen Saftladen verlassen und habe glücklicherweise einen Fahrer gefunden. Hoffentlich geht da alles klar! Mit Staus ist aber leider zu rechnen.

Und wieder hat ein kleiner Personenkreis eine Republik in den Händen und spielt mit ihr nach Belieben. Man musste in der letzten Zeit ständig auf weitere Streiks gefasst sein und nun ist es also wieder soweit.
Wie soll man da noch planen können?!

Mich ärgert es auch für die ganzen Bahnpendler (zu denen ich mich bald eventuell auch wieder zähle), die sich nun vor ihrem Chef erklären dürfen, und es ärgert mich für alle anderen Reisenden, die vielleicht nur mal entspannt in den Urlaub, zur Familie oder zu Veranstaltungen wie Konzerten fahren wollten.
Das ist nun alles Pustekuchen, aber sowas von!

Es geht doch längst nicht mehr um Löhne, sondern um Machtgehabe und Einverleiben von Berufsuntergruppen, um einen besseren Stand bei eventuell bald anstehenden Gewerkschaftsausdünnungen zu haben.

 

Und wer darf es ausbaden? Der kleine Mann. Wie immer!