Schlagwort-Archive: StVO

Bitte fahren Sie! Nein, Sie! Sie! Bitte nach Ihnen! (05.10.2016)

 

Vorab:

Nein, ich bin NICHT einfach nur NETT und zuvorkommend und überlasse gern anderen grundlos die Vorfahrt. Ich kenne einfach die StVO, zumindest in ihren Grundsätzlichkeiten. Für das Überleben in freier Wild(fahr)bahn reicht es, denke ich.

Wir halten fest: Ich bin nicht einfach nur so nett.

Tut mir leid, dass Ihr heroisches Weltbild von mir soeben in Stücke zerbröselt ist. Da kann man nix machen. Aber bitte fahren Sie doch jetzt endlich los, fort, … ach, egal. Fahren Sie einfach. Danke. 😉

 

Es ist immer wieder erstaunlich, wie wenig Ahnung manche Autofahrer von bestimmten Verkehrsregeln zu haben scheinen. Sind es das total Unerwartete und die plötzlich auftauchende, vollkommene Freiheit, welche gemeinsam die Menschen in ihren Grundfesten erbeben lassen und  wie verängstigte Kaninchen- schockstarr in ihrem Bau festsitzend- lähmen, weil draußen der böse Wolf namens Vorfahrt lauert? Gut, der Name klingt bescheuert. Das gebe ich zu und der arme Wolf wurde in seiner Schulzeit bestimmt immer damit aufgezogen, bis er nur noch einen einzigen als seinen richtigen Kumpel bezeichnen konnte: Rumpelstielzchen. Zumindest bis ihm das ums Feuer Tanzen zu doof wurde und er plötzlich Hunger verspürte. Armes Rumpelst….

Ok, das mit Rot, Gelb und Grün bekommen die meisten ganz gut hin.

Mit abbiegenden Hauptstraßen haben wir was für die Profis dabei. Experten bewältigen hierbei auch die nachrangigen Straßen, ohne dabei hektisch quietschende Bremsgeräusche zu erzeugen oder ungewollte und total unromantische Erstkontakte mit fremden Menschen über die jeweiligen Versicherer zu knüpfen.

Auf Parkplätzen von Supermärkten, wo der gemeine Jäger und Sammler- plötzlich jedes Hilfsmittels beraubt- gänzlich auf sich allein gestellt ist, kann es schon mal spannend zugehen.

Wer, bitteschön, darf denn jetzt zuerst fahren, wenn keine Ampel, kein Verkehrspolizist oder Schild weit und breit zu finden sind?

Je nach Automarke* und gern passend hierzu äquivalent zum Ego indirekt proportional ansteigender Größe des Fahrzeuges klärt sich die Frage meist schon ungefragt von allein. Das ICH! wäre klarer Favorit zur Wahl des „Miss Platzhirsch“ und diese holde Maid namens ICH! sitzt bestimmt eher NICHT in einem schnuckeligen Fiat Uno Baujahr 1983. Selten.

Alternativ lässt sich lästige Konkurrenz um das Vorfahrtsrecht auch einfach mit einem voll aufgedrehten Bass aus den selbst gezimmerten Subwoofern (Modell „Matterhorn“ ….siehe Wiki) im Kofferraum wegwummern.

Gehen wir von einem Otto-Normal-Kraftfahrer aus, kann dieser jedenfalls in solchen Situationen schon einmal ins Stocken geraten und in seiner Hilflosigkeit wie wild winkend den anderen Fahrern erst einmal, stets um größtmögliche Unauffälligkeit der eigenen Überforderung bemüht, mit großzügiger Geste die Vorfahrt gewähren, was jedoch den Verkehrsfluss trotz aller Nettigkeit im Endeffekt nicht wirklich bessert, da am anderen Steuer unter Umständen jemand sitzt, so wie ich (Lorbeerkränze bitte an unten stehende Adresse schicken), welche/r vom grauen Theorem des Rechts-vor-Links schon einmal gehört hat und es tunlichst vermeidet, diese Regel zu brechen, weil man dann so richtig am Ar**h sein würde, wenn es dann doch in all dem Durcheinander knallt.

Also wartet man vorschriftsmäßig.

Schließlich warten alle…

 

…und winken sich fröhlich zu.

😉

 

 

* Ich mit meinen beinahe-olympischen Ringen darf das schreiben.

 

 

 


Einbahnstraße im Kopf (25.05.2015)

Neulich gesehen:

 

Kennt ihr das? Die Autos parken so seltsam in eine Richtung, der Gegenverkehr hupt vielleicht sogar total penetrant und ihr habt keinen Schimmer warum, weshalb ihr die Wurzel des Übels unreflektiert hinter euch sucht? Da wird wohl einer gepennt haben!

Nein! Der Baum des Verderbens erwächst ganz allein aus deinem Vehikel, mein Freund.

Aber sicher kann man sein vierrädriges Mobil mal kurzerhand und eiskalt berechnend zu einem durchfahrtsberechtigten Fahrrad umwidmen, wenn man keinen Bock hat, die Einbahnstraße zu umfahren.

Gut, Kumpel, du entstammtest pseudoentschuldbar von außerhalb. Doch ich bin mir sicher, dass auch dort Straßenschilder existieren! Darauf verwette ich deine Karre!

Und das Schlimmste an allem ist: Du bist wahrscheinlich nicht allein.

 

Wisst ihr Kinders: Jeder macht mal Fehler. Wenn man sich aber kackenfrech ohne Hast und Drang rein aus Bequemlichkeit über Spielregeln hinwegsetzt, dann finde ich das einfach nur dreist. Eine dicke Limousine zu fahren bedeutet nicht, dass man alles darf. Löscht diese Einbahnstraße im Kopf bitte ganz schnell. Danke!

 

 

P.S.: Man darf oben beschriebenes Motiv gern auch als Metapher verstehen. Passt wunderbar in alle möglichen und unmöglichen Lebenslagen.

 

 


Hellseherische Fähigkeiten…? (16.11.2014)

Heute rollte ich als potentieller Linksabbieger mit dem Auto auf eine rote Ampel zu. Vor der Haltelinie befand sich bereits ein weiteres Auto…und….nein, es blieb nicht, wie es einschlägige Regelwerke vorsehen, stehen.

Hah, wohl wieder einer, der diese Farbvariation einer Wechsellichtanlage rein als Empfehlung zu verstehen schien?! Die StVO lässt grüßen! (Wer mit diesem Kürzel nichts anfangen kann…Fahrschule besuchen oder eine nette Suchmaschine befragen.)

Seelenruhig zog er dann seinen Bogen, als wäre es das Normalste der Welt, auf einer Schnellstraße eine Signalanlage zu missachten. [Zur Entschuldigung für den ein oder anderen, hoffentlich folgenlosen Fehler: Es gibt Ampeln, die aufgrund von Hintergrundbeleuchtungen schlecht abzugrenzen sind….hier herrschte jedoch finstere Nacht.]

Das Faszinierende an der Geschichte war aber, dass die Ampel in dem Moment auf Grün schaltete, als der Rotlichtkandidat seinen Hintern schon 2-3m über die Linie geschoben hatte.

Hellseherische Fähigkeiten….?

 

 

 

….oder doch nur mangelnde Geduld (wahlweise träumerische Qualitäten) gepaart mit einer gekoppelten Induktionsschleife im Asphalt!

 


Ich kann es nicht mehr sehen! (22.10.2014)

 

Selfie hier, Selfie dort, mit und ohne Kanzlerin, sitzend vor dem Mittagessen, Selfies, die eigentlich von fremder Hand und ergo „Fremdies“ sind, mit formvollendeter Entenschnute, Selfies mit und ohne Crash.

 

Seit längerer Zeit schon hat dieser Auswuchs an Egozentrik auch die Automobilwelt durchwuchert und so sprießen bei voller Fahrt frisch und fröhlich die Selbstportraits aus den Fahrersitzen. Weil dies nicht genug der Dummheit gereicht, werden diese stummen Zeugen eines Verstoßes gegen die StVO gleich noch auf soziale Netzwerke geladen…gleichsam bei rollendem Kraftfahrzeug.
Und das mitten unter uns.

 

Wem die eigene Gesundheit und die der Umwelt weitgehend wurscht ist, wer 60 Euro zu viel und ein nach eigenem Empfinden zu mager bestücktes Konto in Flensburg sein Eigen nennen kann, nur zu. Aber ohne mich!

 

Ziemlich dünne Luft herrscht, wenn auch noch Berühmtheiten diesem Selbstdarstellungswahn erliegen, obwohl sie sich mitunter ihrer Vorbildfunktion bewusst sind, weil sie eben für viele, oft junge Anhänger als Leitbild dienen.
Klar, kann man nicht gutmenschlich schmähen, wenn sich auch ein bekanntes Sternchen mal ganz menschlich vor laufenden Kameras einen fetten, ungesunden Bürger hinter die Kiemen schiebt, aber diese bildlich festhaltend bagatellisierte Fahrlässigkeit ist doch ein ganz anderes Kaliber, das bei Nachahmung ernsthaft zu einem höchst akuten Problem führen kann.

 

Nicht umsonst besteht zum Beispiel ein Navi darauf, noch vor der Fahrt programmiert zu werden. Was soll dann also beim Knipsen und Hochladen der Fotos so viel anders, bzw. so viel weniger gefährlich sein?
Fakt ist, dass schon weniger als eine Sekunde mangelhafter Aufmerksamkeit fatale Folgen haben kann. Der berühmte Wimpernschlag.

 

Wir reden über gesunde Ernährung, schadstofffreie Gebrauchsgegenstände und Kleidung, sicheres Kinderspielzeug, CO2-Minimierung, Fairtrade, Feinstaubreduktion, korrekte Erziehung, Frieden und Nachhaltigkeit, aber über Trends dieser Art, denen vor allem junge, hippe Menschen anheimfallen, schweigen wir uns weitgehend aus.
Wir registrieren und vergessen, wenn ein Selfie mal wieder das Letzte ist, was von einem Menschen geblieben ist, nachdem er sich unfreiwillig selbst an den nächsten Baum oder gegen ein anderes Fahrzeug gesetzt hat. Womöglich wurden auch noch Unbeteiligte geschädigt…jeder ist in erster Linie für sein eigenes Glück und Wohlergehen zuständig und verantwortlich, aber das geht gar nicht!

 

Für mich ist und bleibt es eine narzisstische Gedankenlosigkeit, nein, Hirnlosigkeit sondergleichen. Das schreibe ich nicht als etwaig frustrierter weil-nicht-mit-Kamera-ausgestattetes-Handy-Besitzer, sondern weil ich es schlimm finde, dass in solch einem sensiblen Bereich wie dem Straßenverkehr, wo viel passieren kann, das eigene Ego unbedingt ins schönste Licht gerückt werden muss, obwohl man im Normalfall bei einer Autofahrt genug andere, zweckdienlichere Dinge zu erledigen hätte…die Technik störungsfrei beherrschen, Umsichtigkeit beweisen, Regeln erkennen und umsetzen, …
Multitasking ist nicht mehr! Studien haben bewiesen, dass man verschiedene Dinge nicht gleichzeitig gut machen könne. Entweder habe ich die Straße oder das Smartphone im Fokus.

 

Extra angefertigte, der Abschreckung dienende Filmchen im Werbeblock, die einen Selfie-Horrorunfall imitieren, werden zwar vom Konsumenten aufgenommen, aber wie es bei dieser-zu Neudeutsch- „content“-Flut eben so ist, beträgt die Halbwertszeit oftmals nur die Spanne eines Durchschnittskurzzeitgedächtnisses.
Im Endeffekt darf man sich bei Interviews dann auch wenig reumütige Geständnisse anhören oder durchlesen, die wenig Hoffnung auf Besserung machen. Solang demjenigen nichts ernsthaftes passiert, bleibt alles beim Alten…und wenn doch, dann kann er sich ja immernoch über Lob zum schicken Schnappschuss aus der community freuen…falls er noch in der Lage zum Freuen sein sollte…aber erfahrungsgemäß haben solche Leute mehr Glück als Verstand.
Möge das dann wenigstens die verspätete Initialzündung zum Überdenken des eigenen Handelns abliefern!

 

 


Ist es nicht schön, zu teilen? (1.10.2014)

Ist es nicht schön, (sein Wissen) zu teilen?

Den Spruch kennt wohl jeder. In manchen Situationen ist er unter Umständen sogar eminent wichtig. Zum Beispiel im Straßenverkehr. weiterlesen


Traumland-NEWS aktuell: Rotsünderin verschläft das Grün (29.9.2014)

Wie ein geölter Blitz mit Helm flog die Erscheinung vor unseren Augen vorbei. weiterlesen


Rote Welle…man sieht sich immer zweimal im Leben. (22.8.2014)

Ich gebe zu, dass ich in der Überschrift ein klein wenig geflunkert habe. Es waren derer fünf Male, um genau zu sein.

Nebenbei: Als Erkenntnis des Tages nehme ich heute:
Auch wenn man erheblich langsamer ist, kann man genauso schnell ans Ziel kommen!
Man braucht nur eine rote Welle. weiterlesen