Schlagwort-Archive: Respekt

Heißer Brei (24.06.2016)

 

Moin zusammen!

 

Wer das liest, scheint noch nicht ganz wie ein armes, der Hitze wehrlos ausgesetztes Eis am Stiel dahingeflossen, oder wie ein Papierbötchen von reißenden Fluten hinweggerissen worden zu sein.

Glückwunsch!

Es ist hier heute bei mir sogar derartig heiß gewesen, dass es selbst den Holzbohlen auf meinem Balkon das Harz aus den Rippen gepresst hat, obwohl ich diese seit meinem Einzug als derartig abgetrocknet eingeschätzt hatte- sieht man einmal vom Regen ab-, dass es theoretisch an ein Wunder grenzen müsste, wenn da noch irgendetwas des ehemaligen Baumsaftes zu Tage treten würde.

Da jedoch angeblich auch „weinende Madonnen“ ein Existenzrecht besitzen sollen, werte ich die harzigen Tränen auf meinem Balkon nicht als ein profanes, thermisches Ereignis, sondern werde gleich mal im Vatikan durchrufen.

Wir halten also für diese Woche als Erkenntnis fest:

Es ist Sommer!

 

Welche Erkenntnis wurde mir zudem zuteil?

Menschen brauchen klare Ansagen. Freundlich, aber bestimmt. Punkt. Der berühmt-berüchtigte „Heiße Brei“ verwirrt nur. Davon war ich schon immer überzeugt und wurde diese Woche in dieser Meinung auch bestätigt.

Doch nicht nur klare Ansagen sind wichtig, sondern allein schon das simple Kommunizieren an sich. Wer den Mund nicht aufbekommt und stattdessen immer gleich an der ganz großen Glocke läutet, braucht sich nicht wundern, wenn ihm/ihr nicht nur Zustimmung entgegenweht.

Denn ich zum Beispiel reagiere sehr allergisch auf Steakmesser à la Doppelwellenschliff, die mir mit wechselnden Drehrichtungen in den Rücken geschoben werden, obwohl nach vorne hin „Schönwetter“ geherrscht hatte. Es wird wohl eine Weile dauern, bis ich diese Wunde auskuriert haben werde, auch wenn ich mir nach außen hin diesen zwischenmenschlichen Rückschlag nicht mehr anmerken lassen werde. Es wurde vorerst geklärt. Die Aktion hat aber eindeutig nicht dazu beigetragen, dass ich der Menschheit vollumfänglich vertrauen würde. Besser ist es. Das bewahrt ungemein vor Enttäuschungen.

Es nützt auch nichts, irgendjemandem (insbesondere unterstellten Mitarbeitern) ständig nur Zucker in den Hintern pusten zu wollen, was eh nicht meine Art ist, denn, wie ich oben schon schrieb, sind es offenkundig die klaren, freundlich-bestimmtem Ansagen, die alle weiterbringen. Viele Menschen brauchen einfach eine klare Führung und keine unnötige Herumeierei. Eine gute Portion Souveränität ist hierfür entscheidend, sonst nimmt einem niemand diese Rolle ab.

Ich arbeite nach dem Prinzip „Zuckerbrot und Peitsche“. Ich fühle mich der ausgleichenden Gerechtigkeit verpflichtet und möchte niemanden nur die sauren Gurken ernten lassen. Es bleibt nicht aus, dass dies geschieht- wie oft durfte ich selbst solche Exemplare genießen-, doch sollte es immer irgendwo einen Ausgleich geben. Für gemeinhin bleibt zwar das Negative eher in den Köpfen hängen, doch ehrliche Menschen können sich offen eingestehen und honorieren, dass nicht immer alles schlecht ist, was man ihnen angedeihen lässt. Wenn ich Mitarbeitern etwas Gutes tue, dann erwarte ich einen respektvollen Umgang und Engagement, und dass zumindest der Allgemeinheit- nicht mir persönlich!- dafür Tribut gezollt wird. Das gehört sich meiner Meinung nach so, denn letztlich sitzen alle in einem Boot.

Alles andere macht das Leben nur umso schwerer.

Was möchte ich euch also sagen oder besser schreiben:

Redet miteinander, klärt Missverständnisse und unterschwelliges Unwohlsein in der Magengrube rechtzeitig auf, bevor der ganz große Knall droht, und respektiert das Gegenüber, egal wie krumm und schief ihr dessen Nase finden möget.

 

In diesem Sinne:

S.

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Gelauscht Teil II (26.03.2016)

 

An der Bahnsteigkante.

 

Zwei junge Kerlchen unterhielten sich, wobei man diese Unterhaltung streng genommen eher als Echauffieren auf der einen Seite und zustimmend nickendes Lauschen auf der anderen Seite bezeichnen sollte.

Ey, Alder, ich könnte mich so aufregen, ey! Die konnten mir nicht mal in die Augen gucken, ey!

Dann folgte eine Tirade über das deutsche Justizsystem, das ihn offenbar zu Sozialstunden in nicht unerheblichem Ausmaße verknackt hatte. (Glaubt mir, werte Leser, bewusst hätte ich es mir nicht erlauschen wollen, hin und wieder tönten auch nur Bruchstücke an mein Ohr, aber unfreiwilligerweise wurde ich nun einmal Ohrenzeuge. Es wurde mir ja geradezu aufgedrängt, hätte ich nicht ans andere Ende des Bahnsteiges wechseln wollen.)

Mehrmals wiederholte er in wechselnder Wortzusammenreihung seine Aussage, dass ihm von richterlicher Seite her offenbar niemand ins Gesicht schauen wollte (oder wie er meinte: konnte…sozusagen mangels Eiern).

Ey, die können einen doch überhaupt nicht beurteilen, wenn sie einen nicht mal anschauen!

Da gab ich ihm recht. Ein Bisschen.

Die konnten mir echt nicht in die Augen gucken, ey!

Ja, ja…

Ey, da kannst du tausend gute Sachen machen und einmal was Schlechtes….und die gucken dir [bei der Verhandlung/Unterredung] nicht mal ins Gesicht dabei, ey!

 

Also, ich drück es mal so aus:

Wenn man was auch immer für eine Tat begeht, die einen ordentlich Sozialstunden beschert, dann ist das wurscht, ob man vorher die Mustergültigkeit in Person war. Es mildert lediglich die Strafe.

Wenn ich aber im nächsten Atemzug anschließe, dass ich offenbar bereits im letzten Jahr auch schon Sozialstunden ergattert habe, dann kann da etwas mit der Eigenwahrnehmung nicht ganz stimmen.

Wie kann ich mir Milde reklamieren, wenn ich kein Kind von Unschuld bin? Vielleicht würde ich mich an deiner Stelle einmal kurz selbst überdenken, damit es erst gar nicht zu einer sozialstundenpflichtigen Veranstaltung ausartet.

Denn anscheinend, dürfte ich die weiteren Ausführungen zu seinem in die Weltgeschichte hinausposaunten Werdegang beurteilen, mangelt es ihm wohl öfters an Selbstbeherrschung.

 

Das ist aber auch immer so schön klassisch an diesem Typ Mensch. Er verbockt etwas und am Ende tragen die anderen die Schuld. Man selbst hat überhaupt nichts dazu beigetragen, dass dem Gegenüber plötzlich der Schneidezahn ausgefallen ist, oder was auch immer passiert sein mag. Und dann beansprucht man am besten noch die volle Anerkennung der eigenen Persönlichkeit….“Ai, das hast du aber fein gemacht!

 

Jeder hat seine Würde und Anerkennung der eigenen Person verdient, die es zu achten und zu respektieren gilt, auch wenn es gerade bei Mördern oder anderem straffällig gewordenem Volk recht schwer fällt. Ich kann dies aber nicht für mich vehement einklagen, wenn ich mich diesen Vorsätzen immer und immer wieder selbst entziehe….wie geschrieben….Sozialstunden bekommt man nicht für ein Fleißbienchen im Muttiheft!

 

Ich glaube, die Gedankengänge des jungen Mannes waren vom Prinzip her nicht ganz unberechtigt gewesen, jedoch endeten sie leider abrupt am Rande der eigenen Untertasse.

 

 

 


Klare Ansagen braucht der Mensch! (17.1.2016)

 

So, ich wäre dann mal wieder „im Lande“. Ich war mich für ein paar Tage fortbilden, schließlich muss das auch mal sein.

 

Statt ehrenvollem Empfangsspalier und euphorischem Fähnchenschwänken auf der neu-heimischen Hauptpromenade, welche ich durchqueren musste, warteten mir jedoch lediglich drei naseweise Rotzbengel auf (wobei zwei korrekterweise Rotzbengelinen waren). Wie enttäuschend.

Dem Dreiergespann konnte ich bereits im Vorfeld mit verbundenen Augen an der Nase ablesen, was sie im Schilde führten. Den bereits geformten Schneeball hätte es gar nicht bedurft. Auch nicht das vollkommen unauffällig auffällige Zurückbleiben der Truppe, um sich meiner Rückansicht zu vergewissern.

Stoisch schritt ich meinen Weg entlang, ließ es darauf ankommen und wartete auf das Unvermeidliche.

Eiskalt ließ ich den Schneeball an mir abprallen (ich war ja vorgewarnt) und machte in aller Seelenruhe auf der Hacke kehrt, um mich im nächsten Moment vor den Halbstarken aufzubauen.

Da die Angreifer die Flucht nicht antraten, konnte ich sie tatsächlich zur Rede stellen. Dem inneren Drang, das offenbar federführende Milchgesicht* einzuseifen– Schnee hätte in ausreichender Menge zu Verfügung gestanden- erlag ich nebenbei bemerkt nicht….wenigstens eine Partei muss schließlich das Niveau bei einer Unterredung hochhalten, um mehr oder minder konstruktive Ergebnisse erwarten zu dürfen (das gilt übrigens auch in anderen Lebenslagen!).

Als ich feststellen musste, dass dieser Bengel nicht einmal den Arsch in der Hose hatte, zu seiner Tat zu stehen (er versuchte sich in selten dämlich anmutenden Ausflüchten…), zog ich von dannen, nachdem ich klar und deutlich zu verstehen gegeben hatte, dass ich mir dieses respektlose Verhalten zukünftig auf das Drängendste verbitte. Nicht nur mir gegenüber.

Dann war auch Ruhe im Karton.

 

Aus welchem Grund habe ich diesen Schneeballwurf nicht einfach als dumme-Kinder-Streich hinter mir gelassen? WEIL dieser Generation einmal dringend eine Ansage gemacht werden muss! Das mag zugegebenermaßen ein Tropfen auf den heißen Stein gewesen sein, aber ein Anfang ist es allemal.

Wäre ich einfach weitergegangen, hätten sie dem nächsten Passanten vielleicht auch ungefragt eine Ladung Schnee aufgenötigt.

Diese Respektlosigkeit gegenüber Erwachsenen ist doch nicht normal!

Und wenn jetzt übereifrige Menschen dazwischenrufen möchten, dass das doch nur Kinder gewesen sind, die sich einen kleinen Scherz erlaubt hätten, bitte gerne. ICH sage dazu aber entschieden NEIN! Wenn es schon in diesem Alter so anfängt, dann möchte ich ungern herausfinden müssen, was aus denen später einmal werden soll.

MAN DARF SICH NICHT ALLES WORT- UND KOMMENTARLOS GEFALLEN LASSEN!

Der Sittenverfall schreitet mancherorts schon schnell genug voran, da sollte man dem Nachwuchs wenigstens noch ein paar Denkmomente mit auf den Weg geben, in der Hoffnung, dass die Halbwertszeit solcher Ansagen die Zeitspanne eines Wimpernschlages oder sogar die Lebensdauer einer bereits geschlüpften Eintagsfliege überdauern möge.

Vernünftig erzogene Kinder bewerfen sich im Spiel gegenseitig mit Schnee, aber keinesfalls außenstehende, unbeteiligte Menschen von hinterrücks. Das ist feige und frech und hat nichts mit Naivität oder dem kindlichen Austesten von Grenzen zu tun. Solche geistreichen Gestalten werfen dir am Ende in 3 oder 4  Jahren den Chinaböller hinterher und finden das dann immer noch lustig.

Haltet es für überzogen, aber ein Körnchen Wahrheit steckt schon darin. Wenn im Leben niemals Einspruch gegen eigene Taten erhoben worden ist, dann brauchen wir uns nicht wundern, wenn es irgendwann Probleme in Sachen zwischenmenschlicher Coexistenz gibt.

Das ist meine Meinung zu diesem Thema.

Wie seht ihr das?

 

 

 

 

* (der war ja noch nicht einmal grün hinter den Ohren!)

 

 

 


Erkenntnis des gestrigen Tages… (04.06.2015)

 

Wer Mitarbeiter zu delegieren und deren Dienstpläne zu erstellen hat, der…:

a) …braucht keine Feinde,

oder

b) …kann sich auf Selbstverschreibung über kurz oder lang in die Klappsmühle einweisen,

oder

c) …beides!

 

Mann, Mann, Mann. Es gibt echt Tage, da wöllte man sich am liebsten in seinem imaginären Schneckenhaus verbarrikadieren und sich ungestört seinen eigentlichen Aufgaben am Arbeitsplatz widmen, die nicht unerheblich sind. „Macht euren Dreck doch alleene!„, hat schon der letzte Sachsenkönig ausgerufen.

Aber nein! Das würde wohl so passen. Jetzt erst recht! Man muss zwar nicht zwingend ganz andere Saiten aufziehen (das blockiert nur noch mehr), aber es wird demnächst ein ganz anderes Lüftchen um die Ecke wehen. Wat mut, dat mut. Wer es nicht honoriert und/oder verträgt, dass man den kleinen Finger reicht und einem stattdessen die ganze Hand abgefressen wird, dem ist dann wohl offenbar ein anderer Ton genehm. Bitteschön!

Viele Leute denken, dass es nur ihnen alleine schlecht geht. Dass auch Vorgesetzte und vor allem andere Kollegen im gleichen Boot sitzen, wird gerne großzügig übersehen. Bei einigen Mitarbeitern, die am lautesten schreien, dürften die Augen übergehen, wenn sie meine monatlichen Arbeitszeiten sehen würden… Und ganz nebenbei versuche ich immer mein Möglichsten im Sinne aller und reiße mir den Allerwertesten auf.

Ich arbeite sehr gern und auch sehr viel. Aber in solchen Momenten sucht man schon fast verzweifelt nach dem fiesen kleinen Motiviertierchen, das wahrscheinlich irgendwo auf der grünen Wiese hockt und sich die Sonne auf den Pelz scheinen lässt.

Zum Glück gibt es aber doch noch ein paar Mitarbeiter, die Probleme konstruktiv kommunizieren können, kollegial denken und vor allem da sind, wenn man sie braucht. Vor denen ziehe ich den Hut und das lasse ich sie auch wissen. Das ist das Mindeste, was ich entgegenbringen kann.

 

Moral von der Geschicht‘:

Es wird immer zweimal abgerechnet. Denkt nicht nur an euch. Achtet die Leistung anderer. Verliert den Respekt voreinander nicht!

 

 

 

 


Ein paar fatalistische Gedanken: Wohin steuern wir? (26.7.2014)

…weil ich gerade so in Stimmung bin…

Dass Egoismus und fehlende Rücksichtnahme zwischen den Menschen zunimmt, ist kein Geheimnis.
Viel zu oft werden die eigenen Bedürfnisse als Grundrecht umdeklariert. Weil ich das so will, darf man sich bei Nachfrage dann erzählen lassen. Dann sollten wir demnächst das Grundgesetz umschreiben. weiterlesen